of 37/37
Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach Psychologie Literaturrecherche und Zitieren Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Pädagogische Psychologie [email protected]

Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach ... · 7. Acknowledgments: Danksagung, z. B. an beteiligten Hilfskräften oder an Geldgeber (stehen in neueren Ausgaben häufig

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach ... · 7. Acknowledgments: Danksagung, z. B....

  • PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Prof. Dr. Mustermann Folie 1

    Hinweise zum Verfassen einer Abschlussarbeit im Fach Psychologie

    Literaturrecherche und

    Zitieren

    Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Pädagogische Psychologie [email protected]

  • Wissenschaftliche Literaturrecherche: Google Scholar

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 2

    Google Scholar: – Gewünschte Stichwörter eingeben – Sorterien , z. B. nach Jahreszahl – Viele pdfs, aber vorsicht – nicht alle Literatur ist streng wissenschaftlich – Achten Sie immer auch darauf, wo und wie es veröffentlicht wurde

    VorführenderPräsentationsnotizenVielleicht diesen Part eher als Ideensammlung abfragen und an den entsprechenden Stellen ergänzen und online stellen

  • Wissenschaftliche Literaturrecherche: Pedocs

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 3

    www.pedocs.de

  • Wissenschaftlich Literaturrecherche: Bibliotheksseiten

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 4

  • Wissenschaftlich Literaturrecherche: Bibliotheksseiten

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 5

    Datenbank des entsprechenden Fachs suchen

  • Datenbanken Psychologie

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 6

    Über PsycARTICLES werden z. B. an der PH Weingarten zugängliche Artikel angezeigt

  • Hab ich Zugang zu dieser Zeitschrift?

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 7

  • Welche psychologische Zeitschriften gibt es?

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 8

  • Elektronische Zeitschriftenbibliothek

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 9

  • Shibboleth

    Direkter Zugang zu den Zeitschriften, die für die PH zugänglich sind über Shibboleth Eine Liste finden Sie auch auf den Bibliotheksseiten Das sieht dann z. B. so aus (für die Zeitschrift Psychological Research, die sich im Übrigen für Literaturrecherche empfiehlt):

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 10

  • Übung

    Finden Sie heraus, ob Sie Zugang zu den folgenden Zeitschriften haben: – Acta Psychologica – The Quarterly Journal of Experimental Psychology

    Suchen Sie folgenden Artikel: – Silva, C. , Montant, M., Ponz, A., & Ziegler, J. C. (2012). Emotions

    in reading: Disgust, empathy and the contextual learning hypothesis. Cognition, 125, 333-338.

    – Haben Sie Zugang dazu?

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 11

  • Aufbau eines empirischen Artikels

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 12

    Titel

    Zeitschrift

    Zeitschrift, Ausgabe, Jahr, Seitenangaben

    Abstract: kurze Zusammenfassung

    Keywords/ Stichwörter

  • Aufbau eines empirischen Artikels

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 13

    DOI: digital object identifier: eindeutig zuordenbare Bezeichnung für digital erfasste Objekte

  • Aufbau eines empirischen Artikels

    1. Introduction: Theorien, Grundlagen, vorherige Studien, Hinführung zur Forschungsfrage

    2. Method: Methode, Design, Herangehensweise, Umsetzung der Forschungsfrage, Operationalisierung der zu erhebenden Variablen, getestete Versuchspersonen, Versuchsablauf

    3. Results: Ergebnisse, reine Daten, keine Interpretation, Ergebnisdarstellung, statistische Berechnungen

    4. Discussion: Diskussion der Ergebnisse, Interpretation der Daten, Schlussfolgerungen, neue Fragestellungen

    5. Eventuell daran anschließendes Experiment mit der gleichen Unterteilung in Methode – Ergebnisse – Diskussion

    6. General Discussion: Generelle Abschlussdiskussion der Ergebnisse aller Experimente

    7. Acknowledgments: Danksagung, z. B. an beteiligten Hilfskräften oder an Geldgeber (stehen in neueren Ausgaben häufig auch schon am Anfang)

    8. References: Literaturliste der zitierten Quellen

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 14

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Arbeiten von einem Autor: Nachname und Jahreszahl Koch (2005) zeigte, dass... In einer aktuellen Studie zum Aufgabenwechsel (Koch, 2005) konnte gezeigt werden...

    Arbeiten von zwei Autoren: Immer beide Nachnamen sowie die Jahreszahl Pauen und Träuble (2009) zeigten, dass... In einer Studie zur Entwicklung der Kategorisierung von Kleinkindern (Pauen & Träuble, 2009) konnte gezeigt werden... – Achtung: im Text wird das „und“ ausgeschrieben, in Klammern das

    „&“-Zeichen verwendet

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 15

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Arbeiten von drei-fünf Autoren: Beim ersten mal alle Namen, danach nur noch den ersten Namen + et al. Koch, Gade und Philipp (2004) untersuchten... Koch et al. (2004) schlossen daraus ... In einer Studie (Koch, Gade, & Philipp, 2004) wurde x untersucht... Die Ergebnisse dieser Studie (Koch et al., 2004) zeigten... Arbeiten von mehr als fünf Autoren: Immer Name des ersten Autors + et al. + Jahreszahl Bonneh et al. (2008) untersuchten… In einer Fallstudie (Bonneh et al., 2008) konnte gezeigt werden, dass...

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 16

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Zwei oder mehr Literaturhinweise in einer Klammer: – Werke des gleichen Autors werden nach dem

    Publikationsjahr sortiert (dabei steht „in press / im Druck“ immer zuletzt) Aufgaben-Wechsel-Studien (Koch, 2001, 2003, in press) ergaben, dass..

    – Arbeiten unterschiedlicher Autoren werden alphabetisch nach dem Erstautor sortiert Aufgaben-Wechsel-Studien (Koch, 2001; Philipp, 2005) ergaben, dass…. Weitere Studien (Gade & Philipp, 2001; Koch & Gade, 2000; Schuch & Koch, 2003) unterstützen die Annahme…. Ausnahme: (Philipp, 2005; siehe auch Koch, 2001)

    Achtung: nach jedem neuen Literaturhinweis mit unterschiedlichen Autoren wird ein Semikolon gesetzt, bei gleichen Autoren ein Komma

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 17

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Zwei oder mehr Literaturhinweise mit dem selben Autor/ den selben Autoren des gleichen Jahres werden durch Suffixe (a, b,...) gekennzeichnet Aufgabenwechsel-Studien (Koch, 2001a, 2001b) Aufgabenwechsel-Studien (Gade & Koch, 2005a, 2005b) Dabei gilt: alphabetische Sortierung nach Titel des Beitrags; the zählt nicht „The dual task implication of dual affordance“ wird demnach vor „Task Switching“ zitiert Eine Aufgabenwechselstudie von Meiran (2008a).... In einer anderen Studie behauptet der Autor (Meiran 2008b), dass…

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 18

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Wörtliche Zitate Werden durch doppelte Anführungszeichen gekennzeichnet + Angabe der Seitenzahl So wie die Autoren es ausdrücken, scheint hierbei ein „interplay of task activation and task inhibition” (Philipp & Koch, 2006, p. 637) stattzufinden. Einfache Anführungszeichen werden verwendet um Anführungszeichen im Zitat darzustellen

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 19

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Wörtliche Zitate Keine Anführungszeichen bei Blockzitaten (mehr als 40 Wörter), aber eingerückt und in etwas kleinerer Schrift

    Philipp und Koch (2006) berichten:

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 20

    The assumption that the interplay of task activation and task inhibition is to some point variable appears to be supported by a dissociation of the functional role of the right and left prefrontal cortex. The prefrontal cortex (PFC) is assumed to play a role for switching between tasks and for the resolution of interference (see e.g., Miller & Cohen, 2001). However, areas in the PFC can be functionally dissociated. (p. 637)

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Wörtliche Zitate Veränderungen in einem wörtlichen Zitat müssen kenntlich gemacht werden (Ausnahmen: Groß- bzw. Kleinschreibung am Beginn des Zitates, Satzzeichen am Ende) Zum Beispiel: Auslassungen: . . . („three spaced ellipsis points“) Auslassungen zwischen zwei Sätzen: . . . . (vier Punkte)

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 21

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 22

    Sekundärliteratur Sollte generell vermieden werden: immer nach Originalliteratur suchen! Ist nicht immer praktikabel, ABER für Abschlussarbeiten: so gut es geht, keine Sekundärliteratur zitieren! Wenn es nicht anders geht: – Die Quelle zitieren, die man zitieren möchte und dann mit dem Zusatz: zitiert

    nach (hier die Sekundärliteratur eintragen, den Artikel, den man vor sich liegen hat)

    – Im Literaturverzeichnis werden nur Quellen angegeben, die man auch wirklich vor sich liegen hat Bereits Johnson, Mareschal, und Csibra (2001, zitiert nach Pauen & Träuble, 2009) fragten sich… Die Frage, wie Kinder Langzeit-Assoziationen zwischen statischen und dynamischen Objekteigenschaften bilden, stellten sich Forscher schon länger (Johnson, Mareschal, & Csibra, 2001, zitiert nach Pauen & Träuble, 2009).

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Elektronische Quellen Generell gilt: Quellen aus dem Internet sind nur dann wirklich zuverlässig, wenn sie auf seriösen (Print)Medien basieren und nicht von Laien, sondern von Fachexperten geschrieben wurden Es gibt viele Seiten, die auf Studien/ Veröffentlichungen verweisen dann IMMER die tatsächliche Veröffentlichung suchen und nicht die Internetquelle angeben Verweise auf Internetseiten, die nicht von Fachexperten geschrieben wurden oder nicht auf peer-reviewed (d.h. von anderen Fachexperten begutachtete) Medien basieren sind generell als kritisch zu betrachten Zitieren Sie so wenig wie möglich Internetquellen!!!!

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 23

  • Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren

    Elektronische Quellen Wenn vorhanden, dann wie Printmedien zitieren (Autor, Jahr), wenn kein Autor angegeben ist: Institution (siehe Impressum), Jahr; wenn kein Jahr angegeben ist (o. J.) – ohne Jahresangabe Funke, Berude, & Reuschenbach (2008) beschreiben Richtlinien zur Manuskriptgestaltung… Auf der Hompage von SciDok können Richtlinien zur Zitation von elektronischen Quellen nachgelesen werden… (Universität des Saarlandes, o.J.)

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 24

  • Das Literaturverzeichnis

    Ganz wichtig: es gibt nur ein Literaturverzeichnis Es wird nicht getrennt nach Büchern, Zeitschriften, Online-Materialien Alle tatsächlich benutzten und im Text zitierten Quellen werden nach bestimmten Regeln (zunächst alphabetisch nach Name der Autoren – aber genaueres siehe in den folgenden Folien) unter einer Überschrift aufgelistet

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 25

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Alphabetische Reihenfolge Format: erste Zeile hängend (für bessere Lesbarkeit) „Nothing precedes something“ d.h.: Philip, Z. vor Philipp, A. Präfixe werden wie Buchstaben behandelt d.h.: MacCarter vor McArter Präfixe die in der „Muttersprache des Autors“ zum Namen gehören werden mitberücksichtigt d.h.: De Jong vor Gade

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 26

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Weitere Reihenfolgeregeln Bei gleichem Namen kommen Einträge mit einem Autor vor Einträgen mit mehreren Autoren, Einträge mit mehreren Autoren (bei gleichem Erstautor) werden alphabetisch nach den Koautoren sortiert – Die Reihenfolge der Autoren wird nie verändert!

    Im Gegensatz zu den Zitaten im Text, wird bei zwei Autoren im Literaturverzeichnis ein Komma vor dem & gesetzt Koch, I. (2001). . . . Koch, I., & Gade, M. (2005). . . . Koch, I., & Philipp, A. M. (2005). . . . Koch, I., Philipp, A. M., & Gade, M. (2002)…

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 27

    G kommt vor P, nothing precedes something (zwei Autoren steht vor Publikation mit drei Autoren)

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Weitere Reihenfolgeregeln Bei gleichen Autoren wird nach dem Erscheinungsjahr sortiert (von alt nach neu) Koch, I. (2001). . . . Koch, I. (2003). . . . Bei gleichen Autoren und gleichem Erscheinungsjahr wird alphabetisch nach dem Titel sortiert und mit Suffixen gekennzeichnet (diese Suffixe müssen denen im Text zitiert entsprechen) Koch, I. (2001a). A new methode . . . Koch, I. (2001b). The role of . . .

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 28

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Form der Einträge im Literaturverzeichnis Zeitschriften („Periodical“)

    Generell: Autor, A. A., Autor, B. B., & Autor, C. C. (Jahr). Titel des Artikels. Titel der Zeitschrift, XX, XXX-XXX. Beispiel: Philipp, A. M., Gade, M., & Koch, I. (2007). Inhibitory processes in language switching: Evidence from switching language-defined response sets. European Journal of Cognitive Psychology, 19, 395-416. Wenn elektronisch, wird noch die doi-Nummer mit angegeben: Lukas, S., Philipp, A. M., & Koch, I. (2014). Crossmodal attention switching: Auditory dominance in temporal discrimination tasks. Acta Psychologica, 153, 139-146. doi: 10.1016/j.actpsy.2014.10.003.

    Rot bedeutet hier: kursiv

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 29

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Zeitschriften („Periodical“) Generell: Autor, A. A., Autor, B. B., & Autor, C. C. (Jahr). Titel des Artikels. Titel der Zeitschrift, XX, XXX-XXX. Angabe „Volume“ (Band) - ohne Vol. auszuschreiben Angabe „Issue“ (Ausgabe) nur wenn jedes „Issue“ mit der Seitenzahl 1 beginnt (das ist bei den wenigsten Zeitschriften der Fall und kann man ggf. auf der jeweiligen Homepage der Zeitschriften nachsehen; Link, um Zeitschriften und deren Homepage zu finden: http://rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/)

    Seitenzahlen

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 30

    http://rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Bücher („Nonperiodical“) Generell: Autor, A. A. (Jahr). Titel des Buches. Ort: Verlag. Beispiel: Dreher, K., & Burke, W. (2003). Kognitive Psychologie. Heidelberg: Spektrum. Kapitel: ein Kapitel aus einer Monografie (d.h. ein oder mehr Autoren schreiben gemeinsam ein zusammenhängendes Buch) – werden üblicherweise nicht einzeln zitiert, sondern als Buch wie oben

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 31

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Aufsätze Aufsätze: nicht aus einer Monografie, sondern einem Sammelband*, d. h. es gibt einen Herausgeber, die einzelnen „Kapitel“ – Aufsätze – sind aber von unterschiedlichen Autoren geschrieben, z. B. Jochen Müsseler – Allgemeine Psychologie) Generell: Autor, A. A. (Jahr). Titel des Aufsatzes. In A. Editor, & B. Editor (Eds.), Titel des Buches (pp. xxx-xxx). Ort: Verlag. Beispiel: Goschke, T. (2008). Volition und kognitive Kontrolle. In J. Müsseler, (Ed.), Allgemeine Psychologie (pp. 233-293). Heidelberg: Spektrum.

    Bei einem Herausgeber: Ed. oder deutsch: Hrsg. (Ed. steht für editor) Bei mehreren Herausgebern: Eds. (deutsch: Hrsg.)

    *wenn kein Autor, sondern ein Verlag der Herausgeber ist, heißt es Sammelwerk PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 32

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Elektronische Quellen Generell: so genau wie möglich angeben Autor/ Institution. (Erscheinungsdatum). Titel. Abgerufen am Tag.Montag.Jahr von Internetadresse mit http://. Beispiel: Electronic reference formats recommended by the American Psychological Association. (2000, October 12). Abgerufen am 23. Oktober 2000, von http://www.apa.org/journals/webref.html (Anmerkung: das Beispiel ist aus dem APA Manual, 5. Auflage, S. 231 übernommen)

    Funke, J., Berude, C., & Reuschenbach, B. (25.09.2008). Richtlinien zur Manuskriptgestaltung. Abgerufen am 23. Februar 2016, von https://www.psychologie.uni-bonn.de/studium/richtlinien-zur-manuskriptgestaltung Gilt nicht für elektronisch abgerufene Zeitschriftenartikel – hier wird wie Zeitschriften zitiert, ggfs. noch die doi-Nummer am Ende angegeben

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 33

    http://www.apa.org/journals/webref.htmlhttps://www.psychologie.uni-bonn.de/studium/richtlinien-zur-manuskriptgestaltunghttps://www.psychologie.uni-bonn.de/studium/richtlinien-zur-manuskriptgestaltung

  • Zitationsregeln: Literaturverzeichnis

    Elektronische Quellen Weitere Beispiele (Fawcett, o.J.) Quellenverzeichnis siehe Folie 35 Internet Bericht: Montreal Region Task Force On Crime, Interim Report Number Two. (2006, November). Statistics and trends in crime. Retrieved February 12, 2007, from http://montrealislandcrime.qc.ca Dokument auf Regierungs- oder Universitäts-Webpage: Bank of Montreal,Business Coach Series, Developing Your Business Plan, Retrieved August 5, 2007, from Government of Canada, Canada Business Web site: http://bsa.canadabusiness.ca/gol/bsa/site.nsfensu07140.html#a3 Bericht einer privaten Organisation auf deren Webpage: Rassmussen, Inc. (2005, October 28). Knowledge Process Outsourcing in Asia, Retrieved July 20, 2007 from http://www.rassmussen.com/papers/kpoindia.pdf

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 34

    http://montrealislandcrime.qc.ca/http://bsa.canadabusiness.ca/gol/bsa/site.nsfensu07140.htmlhttp://www.rassmussen.com/papers/kpoindia.pdf

  • http://www.apastyle.org/apa-style-help.aspx

    Zum Nachlesen

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 35

  • Weitere Hinweise

    Zum Zitieren von elektronischen Quellen: – http://lotse.sub.uni-hamburg.de/toolbox/00035270.pdf – http://scidok.sulb.uni-saarland.de/doku/zitieren.php

    (Diese Internetseite wird auf Folie 22: Zitationsregeln: Literatur im Text zu zitieren zitiert. Versuchen Sie doch als Übung mal anzugeben, wie sie im Literaturverzeichnis anzugeben sei).

    – http://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.html Diese Internetseite würde so zitiert werden: Fawcett, S. (o.J.). APA citations. Electronic media – Internet. Abgerufen am 23. Februar 2016, von http://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.html

    PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Jun.-Prof. Dr. Sarah Lukas Folie 36

    http://lotse.sub.uni-hamburg.de/toolbox/00035270.pdfhttp://scidok.sulb.uni-saarland.de/doku/zitieren.phphttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.htmlhttp://www.writinghelp-central.com/apa-citation-internet.html

  • PH Weingarten, 12.04.2018 Referent: Prof. Dr. Mustermann Folie 37

    Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

    Foliennummer 1Wissenschaftliche Literaturrecherche: Google ScholarWissenschaftliche Literaturrecherche: PedocsWissenschaftlich Literaturrecherche: BibliotheksseitenWissenschaftlich Literaturrecherche: BibliotheksseitenDatenbanken PsychologieHab ich Zugang zu dieser Zeitschrift?Welche psychologische Zeitschriften gibt es?Elektronische ZeitschriftenbibliothekShibbolethÜbungAufbau eines empirischen ArtikelsAufbau eines empirischen ArtikelsAufbau eines empirischen ArtikelsZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenZitationsregeln: Literatur im Text zu zitierenDas LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZitationsregeln: LiteraturverzeichnisZum NachlesenWeitere HinweiseFoliennummer 37