Click here to load reader

HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN

  • View
    116

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN

  • Folie 1
  • HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN HERZLICH WILLKOMMEN IN LITAUEN
  • Folie 2
  • Geografische Lage
  • Folie 3
  • Litauen/ Lithuania - 1000 Jahre Der Name Litauen (als Litua) erscheint in schriftlichen Quellen zum ersten Mal im Jahre 1009 in den Quedlinburger Annalen im Zusammenhang mit dem Mnch Bruno von Querfurt, der das dortige Volk zum Christentum bekehren wollte.Litauen1009Quedlinburger AnnalenBruno von QuerfurtChristentum
  • Folie 4
  • Daten im berblick Hauptstadt: Vilnius Gesamtflche in km2: ca. 65 300 Bevlkerung: 3 400 000 Einwohner Sprache: Litauisch Whrung: Litas Staatsform: Republik
  • Folie 5
  • Vilnius Kulturstadt Europas 2009
  • Folie 6
  • Die alte Universitt in Vilnius
  • Folie 7
  • Blick auf die Stadt in der Nacht
  • Folie 8
  • Die Kurische Nehrung
  • Folie 9
  • Trakai Wasserburg
  • Folie 10
  • 10 Kreisverwaltungen
  • Folie 11
  • Kreis Teliai
  • Folie 12
  • Bezirk Teliai
  • Folie 13
  • Die Stadt Teliai am Mastis-See
  • Folie 14
  • Der Unabhngigkeitsplatz in Teliai
  • Folie 15
  • Am Stadtbrunnen
  • Folie 16
  • Der Br Symbol von Niederlitauern
  • Folie 17
  • Nevarnai Der Ort ist 16 km von der Kreisstadt Teliai entfernt; Seit 755 Jahren wurde er zum ersten Mal in schriftlichen Quellen erwhnt; Heute leben in Nevarnai 613 Einwohner; 2003 wurde im Ortszentrum Volkskunstpark gegrndet;
  • Folie 18
  • Blick auf den Ort vom Vogelflug
  • Folie 19
  • Volkskunstpark
  • Folie 20
  • Blick in die Stadt
  • Folie 21
  • Das Leben in der Gemeinde Kulturzentrum und seine traditionellen Verantstaltungen: Fest-Wettbewerb Mach dich lustig, Fest zum Muttertag,weih- nachtliche Nachmittage, Fasching u.a.; Gemeinschaftsgruppen fr Kultur und Sport; Gemeindezentrum Ratas (Kreis) und seine projektorientierte Ttigkeit;
  • Folie 22
  • Das Kulturzentrum
  • Folie 23
  • Die Jugendvolkstanzgruppe im Lieder und Tanzfestival in Vilnius
  • Folie 24
  • In der Gemeinde gibt es: Gesamtschule (allgemeinbildende Schule) Bibliothek Kirche Post Ambulanz Forstamt Apotheke Tierapotheke Tiermedizinische Praxis Feuerwehr 4 Lebensmittelgeschfte Friseursalon
  • Folie 25
  • Schule gestern und heute
  • Folie 26
  • Geschichte der Schule Die Wurzeln der ersten Schule in Nevarnai reichen das Jahr 1839; 1956 war die Schule zur allgemeinbildenden (mit Abitur) Schule aufgewachsen;
  • Folie 27
  • Nevarnai Schule heute
  • Folie 28
  • Aufgaben und Ziele fr das Schuljahr 2009 2010 Kompetenzentwicklung der Schler / Innen; Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen der Schulgemeinschaft und den Sozialpartnern; Strkung der materiellen Basis der Schule.
  • Folie 29
  • In der Schule arbeiten 43 Lehrer/Innen
  • Folie 30
  • Da lernen 325 Sch ler/Innen
  • Folie 31
  • Das Schulsystem in Litauen Am 11. Mrz 1990, nach der Verkn- digung der Wiederherstellung des unab- hngigen Litauischen Staates, wurden die Richtlinien zur Umgestaltung des Bildungswesens vorbereitet. 1991 wurde das Programm der Bildungs- reform verffentlicht.
  • Folie 32
  • Das Schulsystem in Litauen
  • Folie 33
  • Nach der vierklassigen Grundschule besuchen Jugendliche in Litauen die Basisschule. In Litauen betrgt die allgemeine Schulpflicht zehn Jahre und endet mit dem Erreichen des 16. Lebensjahres.
  • Folie 34
  • Das Schulsystem in Litauen Bildungsinhalte werden integriert und konzentrisch vorgelegt. In der letzten Stufe der Schule wird den Schlern die Mglichkeit gegeben, nach ihren Fhigkeiten, Neigungen und Inte- ressen entsprechende Unterrichtsfcher zu whlen das Lernen ist also profiliert.
  • Folie 35
  • Tradionelle Feste und Schlerveranstaltungen Tag der Sprachen, wo die SchlerInnen kurze Auftritte in der litauischen, deutschen, englischen und russischen Sprachen machen. Dieser Tag ist mit dem Tag der europischen Sprachen verbunden. Da gibt es verschiedene Sprachwett- bewerbe, Improvisationen.
  • Folie 36
  • Tag der europischen Sprachen
  • Folie 37
  • Das traditionelle Sportfest
  • Folie 38
  • Die goldenen Zwiebeln Der 1.April gibt einen guten Ansto zum Lachen, weil man an diesem Tag besonders viel, bis zu Trnen gelacht wird. Das ist eine der populrsten Veranstaltungen in der Schule. Die kreativsten, tollsten, modernsten, und noch welche werden an diesem Tag mit goldenen Zwiebeln ausgezeichnet.
  • Folie 39
  • Die goldenen Zwiebeln
  • Folie 40
  • Die auerunterrlichtliche Aktivitt,,Spygliukas (die Nadel) Herr Silvijus Tendziagolskis versteht seine knstlerischen Fhigkeiten den Schlern zu bergeben. Die jungen HolzschnitzerInnen bewundern mit ihren Arbeiten sowohl uns alle in der Schule, im Bezirk Telsiai, als auch in Litauen und im Ausland. Viele Generationen der SchlerInnen bernehmen diese Tradition, ihre Gedanken und Ideen durch Holzschnitzarbeiten auszudrcken. Die besten Arbeiten gehren heute zu Mindaugas Tenys, Preistrger von vielen Wettbewerben im Bezirk und in Litauen.
  • Folie 41
  • Holzschnitzarbeiten
  • Folie 42
  • Folie 43
  • Lehrer Silvijus und seine Arbeiten
  • Folie 44
  • Die Arbeitsgemeinschaft fr Handarbeiten
  • Folie 45
  • Folie 46
  • Lehrerin Vilija und ihre Arbeiten
  • Folie 47
  • Folie 48
  • Volkstanzgruppe Die Tanzgruppe, wo 17 OberschlerInnen tanzen, leitet Herr Albinas mukta. Obwohl die SchlerInnen nur 2 Jahre zusammen tanzen, haben sie ihre Zuschauer gefunden, und das Wichtigste ist: die Gruppe nahm im vorigen Sommer am Fest des Jahrtausendes in Vilnius teil, wo die Litauer aus der ganzen Welt zusammengekommen waren.
  • Folie 49
  • Die Jugendvolkstanzgruppe
  • Folie 50
  • ...und natrlich Basketball...
  • Folie 51
  • Zusammenarbeit mit dem Elternrat...
  • Folie 52
  • ...im Seminar Grnde der schlechten Lernerfolge der Kinder
  • Folie 53
  • Whrend des Seminars
  • Folie 54
  • Schlussfolgerungen des Seminars Beide Seiten, die Schule und die Eltern, sind fr die glckliche Zukunft der Kinder verantwortlich. Nur zusammenwirkend knnen wir den Kindern dabei helfen, dass sie als selbsbewusste, aktive und verantwortliche Brger des Staates aufwachsen
  • Folie 55
  • Grundtvig Projekt 2009 Unsere Ziele: Lernen von den Erfahrungen anderer Partner bei der Verwirklichung ihrer sozialen Projekte. Meinungen austauschen. Neue Ideen in unserer Schulgemeinde verwirklichen.
  • Folie 56
  • Grundtvig Projekt 2009 Der Schwerpunkt unseres Projektes Musische Elternbildung soll das Selbstwertgefhl des Erwachsenen strken und zur Verwirklichung seiner menschlichen Grundbedrfnisse beitragen.
  • Folie 57
  • Grundtvig Projekt 2009 Unsere Zielgruppe Unser Projekt richtet sich auf die Schlerfamilien, wo einer von Erwachsenen behindert ist.
  • Folie 58
  • Grundtvig Projekt 2009 Unsere starken Seiten: Persnliche und fachliche Kompetenz der am Projekt beteiligten Kollegen/Innen. Gute Beziehungen mit den sozialen Partnern und Eltern der Schulgemeinde.
  • Folie 59
  • Grundtvig Projekt 2009 Unsere schwachen Seiten: Schwere Arbeitsbedingungen wegen der totalen Renovierung des Schulgebudes. Keine praktische Erfahrung im europischen Projekt.
  • Folie 60
  • Unser Projektteam Schulleiterin- Irena utautien
  • Folie 61
  • Projektleiterin Daiva Kleivait Hirzel / Musiklehrerin
  • Folie 62
  • Unser Projektteam Vilija Barauskien / Handarbeitenlehrerin
  • Folie 63
  • Unser Projektteam Nijol Vyintien / Deutschlehrerin
  • Folie 64
  • Zum Schluss Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, dass man neue Landschaften sucht, sondern dass man mit neuen Augen sieht. Marcel Proust