Click here to load reader

Frohe Weihnachten - Verwaltungsgemeinschaft · PDF file Frohe Weihnachten Fotos: Christina Wastlhuber, Bettina Hartel . ... Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es ist Adventszeit

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Frohe Weihnachten - Verwaltungsgemeinschaft · PDF file Frohe Weihnachten Fotos: Christina...

  • Ausgabe 12/2017 31. Jahrgang 19. Dezember 2017

    Foto: VG Neumarkt-Sankt Veit

    Frohe Weihnachten Fotos: Christina Wastlhuber, Bettina Hartel

  • Ausgabe 12/2017 Amts- und Mitteilungsblatt Seite 2

    Weihnachtsgrußworte der Bürgermeister

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es ist Adventszeit und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende. Die Zeit des Jahreswechsels lässt uns wieder Inne halten und ein Resümee ziehen, was dieses Jahr passiert ist, was erfreulich war, was weniger erfreulich war, was man ändern möchte, was man sich vornimmt. Auch ich als Bürgermeister möchte das vergangene Jahr wieder Revue passieren lassen und ein Fazit ziehen. Es hat sich viel getan in Neumarkt-Sankt Veit. Sehr erfreulich war auch heuer wieder die rege Bautätigkeit im Gewerbegebiet und in den Wohnungsbaugebieten, ganz besonders natürlich die Entwicklung im Baugebiet am Galgenberg. Bei der Einweihung der Canevastraße mit unseren Freunden aus Italien im September waren nur einige Baustellen zu sehen. Kurze Zeit später konnte ich vom St. Veiter Kirchturm aus acht Baukräne zählen. Jetzt sind wir dabei neue Bauflächen auszuweisen, um diesen Bauboom gerecht zu werden. Aber auch in der Stadtentwicklung gibt es Neues: Das ISEK (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) wurde vom Stadtrat fast einstimmig beschlossen. Darauf basieren auch die Entscheidungen zum Abriss des Thaler- Geschäftshauses und die neue Weihnachtsbeleuchtung der beiden Stadttore. Vieles Weitere haben wir begonnen oder abgeschlossen, z.B. die Sanierung der Mittelschule und der Mehrzweckhalle, den Kanalbau in Teising, den Einbau der Arztpraxis im Alten Rathaus und den Breitbandausbau. Für das kommende Jahr steht wiederum der Breitbandausbau, der Bau der Kinderkrippe, die Entscheidungen über den Bau des Kinderhortes und auch der Ausbau des Stadtplatzes an. Hier wird uns natürlich die jetzt angestoßene Diskussion über die Straßenausbaubeiträge beschäftigen. Aber auch die Nutzung der beiden Gebäude am oberen Vormarkt, also die Alte Schmiede und das Durchgangshaus, muss mit Bedacht und Sorgfalt überlegt werden. Ein besonderes Augenmerk möchte ich in der Zukunft dem Energiebereich und auch der Natur widmen. Hier können wir zum einen einiges sparen, aber auch für die Umwelt einiges leisten. So werden wir künftig z.B. unsere Pflasterflächen nur noch mit Heißwasser und umweltfreundlichem Schaum vom Grünbewuchs befreien. Chemische Mittel sind nicht mehr zulässig, aber auch nicht mehr angebracht. Sie sehen selbst, das kommende Jahr wird wieder viele Aufgaben bringen. Da unsere Stadt im Jahre 2019 die 750jährige Markterhebung feiern kann, werden wir im Januar mit der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung dieser Festlichkeit starten. Bei all den Aufgaben und Planungen dürfen wir aber auch nicht die wichtigen Werte unseres Lebens vergessen. Dazu zählen für mich ganz besonders die Menschlichkeit und die Rücksicht auf andere. Mit nur ein wenig mehr Zeit für andere kann man hier schon sehr viel beitragen. "Zeit kann man sich nicht kaufen, Zeit muss man sich nehmen, Zeit kann man aber auch verschenken". Zu meinem runden Geburtstag habe ich mir das von meinen Gästen gewünscht und dies wurde mir auch reichlich zu Teil. Allen die mir diesen Wunsch erfüllt haben, auch wenn es nur der Augenblick des Glückwunsches war, nochmals ein herzliches Vergeltsgott! Schenken Sie Ihren Lieben, Ihrer Familie und Freunden ein wenig Zeit - Sie werden dieses Geschenk sicherlich vielfach zurückbekommen.

    Ich danke allen, die etwas für unsere wunderschöne Stadt leisten, um sie auch weiterhin so liebens- und lebenswert zu erhalten. Hier möchte ich alle Ehrenamtlichen in den Vereinen, in den Feuerwehren und unsere Paten besonders hervorheben. Ich wünsche Ihnen eine erholsame und friedliche Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Liebsten. Tanken Sie Kraft und Zuversicht für einen guten Start ins Jahr 2018 - vielleicht finden Sie auch Zeit, während der Festtage, unsere wunderschöne erweiterte Weihnachtsbeleuchtung bei einem Spaziergang am Stadtplatz zu genießen. Ihr Bürgermeister Erwin Baumgartner Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Egglkofen, „wie schnell doch die Zeit vergeht, jetzt steht schon wieder Weihnachten vor der Tür.“ Wer von uns hat diesen Spruch nicht schon einmal gehört. Tatsächlich ist es so, dass uns der Zeitablauf immer schneller vorkommt und wir uns wie Getriebene fühlen, die am liebsten mal den Pausenschalter des Lebens bedient hätten. Aber die Zeit kennt keinen Urlaub, jede Zeit ist einmalig und gerade deshalb viel zu kostbar, um verschwendet zu werden. Tatsächlich ist es auch so, dass Weihnachten Jahr für Jahr immer wieder von Neuem vor der Tür steht und die Frage an uns stellt, ob wir es denn hineinlassen. Und wenn Weihnachten immer wieder an unsere Türen klopft, dann scheint es den Eindruck zu haben, bei den Menschen noch nicht so richtig angekommen zu sein. Denn Weihnachten will nicht nur einige Tage Einzug in unsere Häuser und Wohnungen halten, es will in unsere Herzen. Weihnachten will in unseren Alltag und das ganze Jahr über wirken im Umgang der Menschen miteinander. Es will unser Leben verändern. Es will uns gelassener, gemächlicher, geduldiger, gemeinsinniger und glücklicher sein lassen. Man könnte sagen, das alles ist Träumerei, fernab der Realität. Und es stimmt, dass diese weihnachtlichen Gedanken in den Aufgaben und Herausforderungen der Zeit vielfach nur schwerlich zu leben sind. Schauen wir auf die vielen in unserem Dorf die sich mit großen Engagement im Hauptamt wie im Ehrenamt ganz unterschiedlichen Dingen widmen, die dem Gemeinwohl dienen, dann erkennen wir, wie konkret das Gedachte tatsächlich wird. Nehmen wir uns vor den politischen Diskurs um oft schwierige Entscheidungen auf der Sachebene zu führen und persönliches außen vor zu lassen, dann sehen wir, dass sich Möglichkeiten eröffnen. Lassen wir uns bei jeder Aufgabenstellung auf die Anforderungen der Betroffenen ein, so zeigt sich ein Weg, auf dem wir der Zuwendung zum Menschen näherkommen. Ganz in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes, besinnliches friedliches und harmonisches Weihnachtsfest. Im neuen Jahr 2018 seien Sie begleitet von Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg und Gottes Segen. Lassen Sie uns die Aufgaben des neuen Jahres gemeinsam zum Wohle aller in Egglkofen angehen, dabei müssen wir von Zeit zu Zeit auch Grenzen akzeptieren, die uns in verschiedenen Bereichen gesetzt sind. Lassen wir uns nicht entmutigen und von den Besserwissern und Schlechtrednern unserer Tage, die Tore und Türen schließen und Mauern errichten. Dazu ist die Zeit zu kostbar. Mit herzlichen Grüßen Ihr Bürgermeister Johann Ziegleder

  • Ausgabe 12/2017 Amts- und Mitteilungsblatt Seite 3

    Ehrenamtliches Engagement

    Stadt dankt den ehrenamtlichen Patinnen und Paten - Dank auch für das große Engagement im Schulmuseum Passend zum „Welttag des Ehrenamts“ trafen sich am 5. Dezember 2017 die ehrenamtlichen Patinnen und Paten der Stadt Neumarkt-Sankt Veit zum Dankessen, zu dem 1. Bürgermeister Erwin Baumgartner eingeladen hatte. 36 Patinnen und Paten sowie drei Damen, die das Schulmuseum ehrenamtlich betreuen, sind der Einladung gefolgt und verbrachten kurzweilige und gesellige Stunden im Fruhmannhaus. Auch war wieder genügend Zeit, um sich untereinander und mit der Verwaltung auszutauschen. Ein vergnüglicher Höhepunkt des Abends war eine kleine Tombola, bei der neben feinen Pralinen und Handarbeiten auch der ein oder andere nützliche Gegenstand gewonnen werden konnte. Besonders freute sich Bürgermeister Baumgartner über sechs neue Patinnen und Paten, die seit 2017 die Stadt unterstützen. Um die Pflege der Verkehrsinsel an der Ampfinger Straße kümmert sich ein neuer Pate, außerdem sorgen Alexandra und Karl-Heinz Greißl sowie Veronika und Werner Braun für Ordnung und Sauberkeit auf dem Radweg zwischen dem Kreisverkehr in Mayerhof bis Feichten. Frau Monika Stahl pflegt eine öffentliche Grünfläche an der Dr.-Göttinger Straße. Insgesamt sind derzeit 55 Patinnen und Paten für die Stadt Neumarkt-Sankt Veit tätig. Die Aufgabenbereiche sind dabei ganz vielfältig und reichen von der Arbeit der Behindertenbeauftragten über die Pflege öffentlicher Grünflächen bis hin zur Unterstützung des Personals im Städtischen Kindergarten und Hort. Erwin Baumgartner bedankte sich im Namen der Stadt herzlich für die im vergangenen Jahr von den Ehrenamtlichen geleistete Arbeit und das große Engagement. Nicht ohne Stolz konnte er berichten, dass die Patenschaften auch über die Stadtgrenzen hinaus Respekt und Anerkennung finden. Die Stadt freut sich auf das kommende Jahr, das wieder geprägt sein soll von einem konstruktiven, vertrauensvollen Miteinander. Bei Fragen oder Interesse an einer Patenschaft, steht Ihnen Frau Dalhoff oder Frau Laube im Rathaus unter der Tel.Nr. 08639/9888-13 oder -42 gerne zur Verfügung.

    Die Stadt nimmt am Energieeffizienz- Netzwerk Oberbayern teil

    Zweck dieses Netzwerkes ist die Zusammenarbeit mehrerer Kommunen um Einspar- und Effizienzpotenziale besonders leicht, wirtschaftlich und nachhaltig erschließen zu können. Das Netzwerk läuft über einen Zeitraum von drei Jahren. Es setzt sich zusammen aus Netzwerktreffen in den teilnehmenden Kommunen und energetischen Beratungstage für die Stadt Neumarkt-Sankt Veit durch die FH Landshut sowie Rosenheim. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Umwelt und Natur gefördert. Am 08.11.2017 fand nun die Auftaktveranstaltung in Kolbermoor statt. Die entsprechenden Verträge für dieses Netzwerk

Search related