16
September 2016 Baugruben & Pfahlgründungen Neue Ramme 350 FA Leistungssteigerung mit neuer Technologie Inhalt Beim ersten Einsatz auf der Hamburger Baustelle „Opernfundus“ konnte die FRANKI- Ramme 350 FA mit der neuen Technik überzeugen. Neu im Einsatz Seite Ramme 350 FA Große CO 2 -Einsparung Seite FRANKIPFAHL NG Über uns Seite FRANKI Seite Erste Schlitzwand in Dänemark FRANKI Seite Europaweite Projekte FRANKI und BVT DYNIV Seite 200 Mio.-Projekt von Siemens FRANKI POLSKA Seite Gefragter Experte isg Seite Planung für Ausbau der A7 VIT Seite Mikropfähle und Anker BVT DYNIV Seite Drei Verfahren auf einer Baustelle So sieht es heute aus Seite Leistungen der FRANKI-Gruppe Seite Kontakte / Impressum Seite 1-3 3 4 5 6-7 8-9 10 11 12 13 14 15 16

FRANKI Grundbau report 10 Baugruben & Pfahlgründungen · 2020. 5. 6. · 10 / 2016 3 technik FRANKIPFAHL NG besonders klimafreundlich Weitere Einsätze der neuen FRANKI-Ramme 350

  • Upload
    others

  • View
    4

  • Download
    0

Embed Size (px)

Citation preview

  • September 2016 Baugruben & Pfahlgründungen

    Neue Ramme 350 FALeistungssteigerung mit neuer Technologie

    Inhalt

    Beim ersten Einsatzauf der Hamburger

    Baustelle „Opernfundus“konnte die FRANKI-Ramme 350 FA mit der neuen Technik

    überzeugen.

    Neu im Einsatz Seite Ramme 350 FA

    Große CO2-Einsparung SeiteFRANKIPFAHL NG

    Über uns Seite

    FRANKI Seite Erste Schlitzwand in Dänemark

    FRANKI Seite Europaweite Projekte

    FRANKI und BVT DYNIV Seite 200 Mio.-Projekt von Siemens

    FRANKI POLSKA Seite Gefragter Experte

    isg SeitePlanung für Ausbau der A7

    VIT SeiteMikropfähle und Anker

    BVT DYNIV SeiteDrei Verfahren auf einer Baustelle

    So sieht es heute aus Seite

    Leistungen derFRANKI-Gruppe Seite

    Kontakte / Impressum Seite

    1-3

    3

    4

    5

    6-7

    8-9

    10

    11

    12

    13

    14

    15

    16

  • technik

    2

    Stolz präsentieren sie ihr neues Gerät: die FRANKI-Geschäftsführung und das Team der MTA

    Die neue Ramme 350 FA in Wiesbaden im Einsatz

    Im Juni 2016 nahm FRANKI be-reits zum zweiten Mal in diesem Jahr eine aufwändig umgerüstete Ramme wieder in Betrieb: das Mo-dell 350 FA mit Bärseilwinde, eine Weiterentwicklung der 350 TI. Be-reits im Januar 2016 hatte FRANKI die modernisierte Ramme 346 FA erfolgreich wieder in Betrieb ge-nommen.

    FRANKI feierte die Inbetriebnah-me am 7. Juni 2016 während der Mittagspause auf dem Werkplatz in Maschen. In einer Rede würdigte FRANKI-Geschäftsführer Harald Steltner die hervorragende Arbeit der MTA. Zu einem kleinen Imbiss konnten die FRANKI-Mitarbeiter an- schließend die modernisierte Ram-me von allen Seiten inspizieren.

    Optimierter Motor und reduziertes Gewicht

    Zum Erfolg der 350 FA, mit der FRANKI Megapfähle herstellen kann, trägt neben der stärkeren Bärseilwinde auch der separate Personenfahrkorb bei. Der Rohr-führer bedient jetzt regelkonform den Betonierkübel aus dem Fahr-korb. Darüber hinaus kennzeich-nen der optimierte Motor, die Lärmreduzierung und das gerin-gere Transport- und Einsatzge-wicht die Weiterentwicklung der bewährten FRANKI-Rammen.

    Auf der Hamburger Baustelle „Opernfundus“ hatte das Team die letzten Einstellungen und Anpas-sungen vorgenommen. Danach ging die Ramme erfolgreich in die Produktion. Im Betrieb zeigt sich inzwischen der Erfolg des neuen Bärantriebssystems.

    Die Ramme 350 TI besaß noch einen zylinderbetriebenen Ramm-bär. Heute ist eine Bärseilwinde installiert – für einen 6,5-Tonnen-Rammbär. Dies bewirkt eine enor- me Leistungssteigerung, denn die Maschine kann – etwa gegenüber der Ramme 351 – etwa ein Drittel mehr Rammenergie pro Ramm-schlag aufbringen. Die Ramm- anlage besitzt einen 260-kW-Motor und einen Rußpartikelfilter.

    16/156,58

    61/712400

    10:1 / 4:1260

    Mercedes-Benzpassiver RPF

    16/156,56

    61/712400

    10:1 / 4:1450

    Mercedes-Benzohne

    165

    1061

    240010:1 / 4:1

    260Mercedes-Benz

    passiver RPF

    Ra. 350 FA mit Bärseilwinde

    Ra. 347 FA mit Bärseilwinde

    Ra. 351 TI mit BärrammzylinderParameter

    Maschinenvergleich

    Mäklernutzlänge [m] Freifall-Bärgewicht [t] max. Bärfallhöhe [m] max. Rammrohr - ø [cm]Rohrzugkraft [kN]Neigung Vorwärts / Rückwärts Motorleistung [kW]MotortypRußpartikelfilter

    Mehr Leistung – weniger Lärm:Neue Ramme mit

    separatem Fahrkorb

  • 10 / 2016

    3

    technik

    FRANKIPFAHL NG besonders klimafreundlich

    Weitere Einsätze der neuen FRANKI-Ramme 350 FA

    Leistungen:¡100 Bohrpfähle, Ø 90 cm, 3 MN ¡L: 18 m, 1.250 m3 Beton, 59,04 T Stahl, ¡18 Arbeitstage, 4.800 L Diesel, ¡Transport Gerät 250 kmSumme CO2 = 599 t

    FRANKIPFÄHLE NG

    Material Energie Transport

    10 11

    Bohrpfähle

    Material Energie Transport

    17 22

    CO2-Vergleich 100 Pfähle bei gleicher Lastabtragung

    FRANKI ist Mitglied der EFFC (European Federation of Foundation Contractors), bei der es eine interessante Arbeitsgruppe gibt: die Carbon Calculator Task Group. Darin wirkt Dr. Leonardo Söllhuber, der Leiter Be-trieb und Technik von FRANKI Grundbau, als FRANKI Repräsentant mit.

    Es geht hierbei um ein herstellerneutrales Softwareprogramm, das den CO2 -Fußab-druck (carbon footprint) berechnet, also die CO2 -Emissionen, die global bei der Herstel-lung einer Fundamentlösung entstehen.

    Das Programm ermöglicht es, verschie-dene Fundamentlösungen zu vergleichen. Die schlanken und hochtragfähigen FRANKI- PFÄHLE NG erweisen sich hier als besonders umweltfreundlich. Das Softwareprogramm ist bereits im Einsatz.

    Nun geht es darum, international Anerken-nung zu gewinnen. Wir gehen davon aus, dass dieses spannende Thema in Zukunft deutlich an Bedeutung gewinnen wird.

    Kontakt: Dr. Sö[email protected]. 04105 8690

    Leistungen:¡100 FRANKIPFÄHLE NG, Ø 61 cm, 3 MN ¡L: 14 m, 500 m3 Beton, 33,18 T Stahl, ¡11 Arbeitstage, 2.700 L Diesel, ¡Transport Gerät 250 kmSumme CO2 = 261 t

    CO2-Einsparung mit FRANKIPFAHL = 56 %

    Wiesbaden Karlsbader Platz

    In Wiesbaden entsteht ein Wohnkomplex mit 166 Wohnungen und Einkaufszentrum. Die Hildes-heimer Hanseatic Group inves- tiert mehr als 60 Millionen Euro. Das Bauunternehmen WOLFF & MÜLLER (Generalunternehmer) beauftragte FRANKI mit der Pfahl-

    StuttgartTiefbahnhof Stuttgart 21

    Beim Großprojekt „Stuttgart 21“ erhielt FRANKI den Auftrag für die Gründung mit FRANKIPFÄHLEN NG vom Generalunternehmer Ed. Züblin. Durch seine typische Fußaufweitung kann der FRAN-KIPFAHL NG hohe Lasten auch mit relativ kurzen Pfählen abtra-gen. Im Heilquellenschutzgebiet ist es wichtig, Kontakt mit den grundwasserführenden Schichten unterhalb des Stuttgarter Gips-keupers zu vermeiden. Die neue FRANKI-Ramme 350 FA war hier im Juli 2016 erfolgreich im Einsatz.

    Foto links: Die Ramme 350 FA in Stuttgart Foto: IG Buerger - S21 BauTV

    gründung. Dank geräuscharmer Innenrohr-Rammung war der Ein-satz von FRANKIPFÄHLEN trotz innerstädtischer Lage möglich. Von Ende Juni bis Mitte August arbeite-te FRANKI mit bis zu drei Rammen gleichzeitig – darunter auch die neue FRANKI-Ramme 350 FA.

    Foto oben: Im Vordergrund die Ramme 350 FA in Wiesbaden

  • 4

    Der Hauptverband der Deutschen Bauindus- trie kümmert sich um viele wichtige Themen. Hier ist FRANKI Mitglied in der Bundesfach-abteilung Spezialtiefbau und im Umweltaus-schuss. Darüber hinaus gehört FRANKI weite-ren Arbeitsgruppen an.

    In diesen Gremien diskutiert FRANKI politische, wirtschaftliche und technische Themen, die das Unternehmen direkt oder indirekt betreffen.

    Björn Kass, der FRANKI Sicherheitsingenieur, hat kürzlich den Vorsitz für den neu gegründe-ten Ausschuss für Arbeitssicherheit und Ge-sundheitsschutz übernommen.

    Als Arbeitgebervertreter ist er zudem stellver-tretendes Mitglied im ASTA, dem Ausschuss für Arbeitsstätten, sowie Vorsitzender der Projekt-gruppe Baustellen des ASTA. Diese Gremien sind für FRANKI und die gesamte Bauwirtschaft enorm wichtig, da die Unternehmen dort ihre gemeinsamen Erfahrungen einbringen können.

    Baustellengespräch in der HafenCity

    Im April 2016 lud FRANKI Grundbau die Mitglieder des Architekten- und Ingenieurver-eins Hamburg (AIV) und weitere Kunden zu einem Baustellenge-spräch nach Hamburg ein. Mi-chael Lampe, Vertriebsleiter bei FRANKI, begrüßte mehr als 70 interessierte Planer, Gutachter und Bauherrenvertreter vor der Baugrube des Quartiers KPTN (ehemals Quartier HC34).

    Harald Steiner (Grundbau-ingenieure Steinfeld + Partner, Hamburg), Thomas Garbers

    und Siegmar Hinz (Ingenieurser-vice Grundbau, Seevetal) sowie Sören Beilke (FRANKI Grund-bau, Seevetal) führten die inte-ressierten Besucher über die Baustelle, berichteten über die ausgeführten Leistungen im Spezialtiefbau und beantwor-teten mit viel Hintergrundwissen aufkommende Fragen.

    Abgerundet wurde dieser ge-lungene Nachmittag von einem kleinen Imbiss, bei dem die Teilnehmer miteinander ins Ge-spräch kamen.

    Großes Interesse an den technischen Lösungen von FRANKI

    Björn Kass, Vorsitzender für den Ausschuss für Arbeitssicherheit und Gesundheits-schutz

    Gute Stimmung auf der Baustelle

    Im Juni zeigte sich FRANKI von sei-ner sportlichen Seite. Mehr als 800 Teams mit insgesamt 24.000 Teilneh-mern beteiligten sich am HSH Nord-bank Run, einem vier Kilometer langen Lauf durch die Hamburger HafenCity.

    Es ging vorbei an vielen ehemaligen und aktuellen FRANKI-Baustellen wie etwa der Baugrube für den Campus Tower (Baufeld 80).

    Der Lauf ist eine sportliche Heraus-forderung, macht Spaß und unterstützt

    Sportlich und stolz: Das FRANKI-Running-Team aus Mitarbeitern und Angehörigen

    HSH Nordbank Run 2016

    einen guten Zweck. Bei Hamburgs größter Benefiz-Laufveranstaltung ka-men rund 150.000,- Euro zusammen.

    Der Betrag kommt dem Verein „Kin-der helfen Kindern“ zugute, der die Aktion „Kids in die Clubs“ unterstützt. Sie ermöglicht Kindern aus finanziell schwachen Familien, in einem Verein den Sport ihrer Wahl auszuüben. Das unterstützt FRANKI sehr gern!

    über uns

    FRANKI aktiv in externen Ausschüssen

  • 5

    Sie möchten mehr wissen?Projektleiterin: Kathleen SchulzeTel.: 030 405 716 50Mail: [email protected]

    10 / 2016projekte

    Schlitzwandarbeiten hautnah, Shopping mit gleichzeitiger Baustellenbesichtigung

    Blick in die fertige Baugrube in Silkeborg

    Schweres Gerät bei der Herstellung einer Ecklamelle

    Erste Schlitzwand-Baustelle in Dänemark

    Sondervorschlag für SilkeborgDirekt im Herzen des kleinen dä-

    nischen Städtchens Silkeborg wird derzeit im Auftrag des dänischen Bauunternehmers A. Enggaard A/S eine Tiefgarage gebaut, die sich unterirdisch über die gesamte Fläche des beliebten Marktplatzes erstreckt.

    Geplant war die Herstellung einer überschnittenen Bohrpfahl-wand. FRANKI unterbreitete den Sondervorschlag, eine Schlitzwand herzustellen und traf damit auf In-teresse und Zustimmung beim Auftraggeber. Wie sich bei der Aus-führung zeigte, war die Herstellung der Schlitzwand weitaus geräusch-ärmer, kostengünstiger und zeit- sparender.

    300 Meter lange Schlitzwandmit temporären Litzenankern

    Zwischen Oktober und Dezember 2015 stellte FRANKI eine Schlitz-wand als Baugruben- und spätere Bauwerksaußenwand her, die sich über 300 Meter Länge und 13 Me-ter Tiefe erstreckt. Die Bauarbeiten waren wegen der innerstädtischen Lage geprägt durch sehr beengte Platzverhältnisse. Im Frühjahr 2016 stellte VIT (ein Unternehmen der

    FRANKI Gruppe) temporäre Lit-zenanker als Rückverankerung der Tiefgaragenwand während der Bauphase her. Sie werden ge-kappt, sobald die Decke der Tief-garage als aussteifendes Element fertiggestellt ist.

    Aalborger Studenten besuchten die Tiefgaragen-Baustelle

    Das Bauvorhaben erweckte schnell großes Interesse: Die Studenten der Universität Aalborg nutzten die öffentliche Lage für einen Besuch auf der Baustelle, und jeden Tag versammelten sich zahlreiche Zu-schauer, um den Bauarbeiten zu-zusehen.

    Die Bauarbeiten für die Tiefga-rage sollen im Herbst 2017 abge-schlossen werden. Anschließend wird der Marktplatz wieder zugäng-lich gemacht.

    Leistungen:

    ¡3.400 m² Schlitzwand, d = 60 cm, L ≤ 13 m¡186 temp. Litzenanker, Zd ≤ 570 kN, L ≤ 16 m

  • Hambergen-Lübberstedt

    Hamburg Veddel

    Der Ausbau der Windenergie schreitet weiter voran. Im Landkreis Osterholz bei Bremen wurde jetzt der Bau von insgesamt sieben Windenergieanlagen genehmigt. Jede der sieben modernen Anlagen vom Hersteller Enercon besitzt eine Gesamthöhe von 186 Metern und eine Genera-torleistung von 3 Megawatt. Sechs Fundamente benötigen eine Pfahlgründung.

    Die Centogene AG baut ihren neuen Hauptsitz für 33 Millionen Euro auf der Rostocker Silohalbinsel. Das Unternehmen ist in der Biotechnologie und Medizin-technik tätig und beschäftigt sich mit angeborenen Erkrankungen mittels gendiagnostischer Tests. Anfang 2018 soll das Gebäude fertig sein.

    „ÜBER DER SPREE“ ist ein Neubauprojekt mit 47 Eigentumswohnungen in der Klaustaler Straße 28-30 in Berlin-Charlottenburg.

    Die Hamburg-Port-Authority (HPA) baut zwischen der Peutestraße und dem Hovekanal mehrere Logistikanlagen. Das Bauvorhaben besteht aus der Lagerhalle Peute 3 mit ca. 5.000 m² Grundfläche und einem vorgelagerten dreigeschossigen Bürogebäude.

    Im Quartier Grasbrook entsteht auf dem Baufeld 33 ein Gebäude mit 150 Wohnungen. Zusätzlich sorgen im Sockelgeschoss eine Kindertagesstätte, ein Biorestaurant sowie Einzelhandels-flächen für eine lebendige Mischung. Mit der U-Bahn-Haltestelle Überseequartier verfügt das gesamte Quartier über eine direkte Anbindung an den ÖPNV.

    Hamburg HafenCity

    BerlinCharlottenburg

    Leistungen:¡254 Atlaspfähle ¡151 VB-Pfähle (im Bereich von aufgefüllten ehemaligen Hafenbecken)¡24 Großbohrpfähle (im Bereich der Hinder- nisse im Baugrund)

    Leistungen:¡160 Atlaspfähle¡Trägerbohlwand- verbau¡Erdarbeiten

    Leistungen:¡436 Atlaspfähle

    Leistungen:¡216 FRANKIPFÄHLE NG

    Leistungen:¡235 Atlaspfähle mit der KBM 02¡Spundwandverbau und Erdarbeiten

    Rostock

    6

    projekte

  • 7

    10 / 2016projekte

    Baugrube „La Maison Claire“

    Windpark Antwerpen – Belgien

    Mit dem Wohngebäude „La Maison Claire“ baut die RVI GmbH (Saarbrücken) im Frankfurter Euro-paviertel 101 Wohnungen, drei Gewerbeeinheiten und 95 Tiefgaragenplätze. FRANKI ist der Gene-ralunternehmer für eine komplexe, schlüsselfertige Baugrube mit elf Metern Tiefe.

    Nordzucker Schweden beauftrag-te die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH im Februar 2016 mit dem Bau eines neuen Zuckersilos im schwedischen Örtofta. FRANKI erhielt den Zu-schlag für die Pfahlgründung. Das 80.000-Tonnen-Zuckersilo wird 67 Meter hoch und erhält einen Durchmesser von 48 Metern. FRANKI arbeitete von April bis Juni 2016 mit zwei Rammen an rund 260 Megapfählen mit 71 cm Durchmesser. Das Silo soll im September 2017 fertig sein.

    Im Hafengebiet von Antwerpen entstehen zehn neue Windkraftanlagen. Enercon beauftragte FRANKI mit der Pfahlgründung. Neun Standorte wurden mit FRANKIPFÄHLEN NG versehen. Bei einem Standort durfte nicht gerammt werden. Daher setzte FRANKI dort geräuscharme und erschütterungsfreie Atlaspfähle ein. Die Arbeiten erfolgten von April bis August 2016.

    Pfahlgründung für ZuckersiloÖrtofta – Schweden

    Leistungen:¡260 FRANKIPFÄHLE NG „Megapfahl“, d = 71 cm

    Leistungen:¡3.900 m² Dichtwand, d = 80 cm¡17.000 m³ Erdaushub ¡181 temporäre Litzenanker, bis 18 m Länge¡Grundwasserhaltung

    Leistungen:¡324 FRANKIPFÄHLE NG, L bis 15 m¡60 Atlaspfähle, L bis 13,5 m

  • 8

    projekte

    Der Elektronik-Konzern Siemens investiert 200 Millionen Euro in den Bau eines neuen Werks in Cuxhaven. In unmittelbarer Nähe des Hafens will das Unternehmen ab Mitte 2017 Maschinenhäuser für Offshore-Windenergieanlagen produzieren. Die Fabrik entsteht auf einem 130.000 Quadratmeter großen Baufeld – auf dieser Fläche hätten auch etwa 24 Fußballfelder Platz. Aufgrund der Lage direkt an der Elbe kann das Unternehmen seine schweren Komponenten un-mittelbar per Schiff transportieren lassen und teure Landwege ver-meiden.

    Dynamische Intensivverdichtung BVT DYNIV verbessert 130.000 m² Baugrund

    in nur vier Monaten

    Siemens errichtet sein neues Turbinenwerk auf einem Spülfeld an der Elbmündung. Die Lage am Wasser bringt einige geotech-nische Herausforderungen mit sich:

    Im tidebeeinflussten Bereich be-findet sich eine weiche Kleischicht von variierender Mächtigkeit. Ein solcher Boden kann zu großen Set-zungsdifferenzen im späteren Bau-werk führen. Unterhalb dieser Klei-schicht befinden sich mitteldichte Wattsande. Darunter folgt trag-fester Grund. Auf der Kleischicht liegt eine dicht gelagerte Schicht von aufgespültem Sand, die durch-teuft werden musste.

    Die Fabrikhalle ist so konzipiert, dass Pfähle die großen Einzellasten unter den Stützen abtragen. Für

    den Hallenboden allerdings sowie für die umliegenden Lagerflächen ist eine Tiefgründung nicht vorge-sehen. Dies kann zu unterschied-lichen Setzungen und damit einher-gehenden Schäden führen – wenn nicht andere Maßnahmen ergriffen werden. Um also die großen Flä-chenlasten von bis zu 180 kN/m² abzutragen, schrieb der Bauherr eine Bodenverbesserung aus.

    BVT DYNIV® setzte sich mit dem Angebot der dynamischen Inten-sivverdichtung gegen die Verfahren der Mitbewerber durch. Es galt, in nur vier Monaten Bauzeit 130.000 Quadratmeter Boden zu verdich-ten. Die Arbeiten auf dem Spülfeld fielen in die Wintermonate Dezem-ber bis März. Das erforderte ein

    Siemens baut Fabrik für Offshore-Windenergie-

    anlagen in Cuxhaven

    wetterunempfindliches Verfahren. Ein Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es ein großes Raster zulässt.

    Die Verfahrenswahl erwies sich als richtig. So konnte BVT DYNIV® die Produktion auch bei minus fünf Grad Celsius und einer Windge-schwindigkeit von 65 km/h fort-setzen. Dank dem gleichzeitigen Einsatz von bis zu fünf Seilbag-gern und einer Spitzenleistung von knapp 3.500 Quadratmetern pro Tag konnte BVT DYNIV® die ge-samte Fläche fristgerecht im April 2016 an den Bauherrn übergeben. Der Verdichtungsnachweis erfolgte mittels Pressiometrie. Foto: Fünf Großgeräte gleichzeitig stellen die DYNIV-Säulen her

    Sie möchten mehr wissen?Projektleiterin: Sinja WeselohTel.: 04231 9518701 Mail: [email protected]

  • 9

    10 / 2016

    Tiefgründung des neuen WerksFRANKI rammte

    über 1.000 Simplexpfähle

    Um die hohen Einzellasten unter den Stützen der geplanten Fabrik-halle abzutragen, schrieb Siemens eine Tiefgründung aus. Wegen der großen Menge an Pfählen, die das Projekt erforderte, bewarb sich FRANKI in Bietergemeinschaft mit dem Unternehmen Kurt Fredrich Spezialtiefbau – und erhielt den Zuschlag. Genau 1.839 Simplex- pfähle hat die Arbeitsgemeinschaft inzwischen gerammt. Die Spitzen-leistung betrug 550 Meter pro Tag.

    FRANKI stellte mit dem Gerät KBM 02 allein 1.056 bis zu 25 Meter lange Simplexpfähle her mit Durchmessern von 46, 51 und 61 Zentimetern. Der ARGE-Partner produzierte mit zwei Geräten die restlichen Pfähle. Dabei handelte

    Den ersten Spatenstich für den Hochbau feierte Siemens Mitte Juni 2016. Das Unternehmen will komplette Maschinenhäuser für die Windturbinengeneration D7 herstel-len. Diese haben eine Leistung von sieben Megawatt. Die Fertigung umfasst die Endmontage von Ge-neratoren, Naben und Gondelteilen.

    Am Standort Cuxhaven sollen bis zu 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Im Produktionsbereich von Sie-mens gehört das Werk bundesweit zu den größten Neubauten der ver-gangenen Jahre.Foto: KBM 02 beim Einrammen des Vortreibrohres

    Siemens baut Fabrik für Offshore-Windenergie-

    anlagen in Cuxhaven

    BVT DYNIV und FRANKI schaffen die Grundlage

    für den Neubau

    es sich zumeist um Schrägpfäh-le, die deutlich mehr Zeit bean-spruchten. Insgesamt verbaute die ARGE 520 Tonnen Beweh-rungsstahl und 12.000 Kubikme-ter Pfahlbeton.

    Probebelastungen waren entscheidend

    Entscheidend für den Zuschlag waren drei Vorab-Probebelastun- gen mit bis zu 9.500 kN Druck sowie die Hilfe der isg bei der Angebotsbearbeitung: Von der ursprünglich vorgesehenen Pfahl-anzahl konnte die Bietergemein-schaft schließlich 140 Pfähle er-satzlos streichen und zahlreiche weitere Pfähle im Umfang redu-

    zieren von 51 auf 46 Zentimeter Durchmesser.

    Die Tiefgründung war erforder-lich aufgrund des weichen Bodens des Spülfeldes: Im tidebeeinfluss-ten Bereich befindet sich eine wei-che Kleischicht von variierender Mächtigkeit. Darunter liegen mit-teldichte Wattsande, die ihrerseits auf tragfestem Grund liegen. Die Oberfläche des Baufeldes bildet aufgespülter Sand.

    Die Rammarbeiten begannen nach Abschluss der Bodenver-besserung Anfang März 2016. Die ARGE beendete die Arbeiten pünktlich. Die gesamte Bauzeit betrug zwölf Wochen. Foto: Die KBM 02 rammte täglich bis zu 550 Meter Simplexpfähle

    Foto Ulrich Wirrwa

    Sie möchten mehr wissen?Projektleiter: Christoph SchwanzTel.: 04105 869-0Mail: [email protected]

  • 10

    Spannende Projekte in Polen

    Pfähle für Klinkersilo und Expressstraße S7Unser Partnerunternehmen FRANKI Polska ist ein gefragter Experte

    bei verschiedenen Industrie- und Infrastrukturprojekten.

    Pfahlgründung: statische und dynamische Probebelastungen

    So beauftragte die Zementfabrik Warta FRANKI Polska mit der Pfahl-gründung für ein 120.000 Tonnen schweres Klinkersilo. Hierfür waren vorab sowohl statische als auch dynamische Probebelastungen vor-

    Industrie

    Infrastruktur

    Klinkersilo 120.000 t für Zementfabrik Warta auf FRANKIPFÄHLEN NG

    Auftraggeber: Zementfabrik Warta

    ¡14 Probepfähle d = 61 cm, L ≤ 13 m ¡Statische und dynamische Belastung: je 9.100 kN (Grenzlast)

    Expressstraße S7 Miłomłyn – Olsztynek, Unterabschnitt Ostróda Nord – Ostróda Süd

    Auftraggeber: Budimex SA

    ¡320 FRANKIPFÄHLE NG, d = 56 und 61 cm, L ≤ 16 m, Nd = 3.700 kN ¡224 FRANKIPFÄHLE NG, d = 56 und 61 cm, L ≤ 25 m, Nd = 3.700 kN¡196 FRANKIPFÄHLE NG, d = 61 cm, L ≤ 22 m, Nd = 4.900 kN

    Expressstraße S7 Miłomłyn - Olsztynek, Aufgabe Nr. 1 Ostróda Süd – Rychnowo, Unterabschnitt C1

    Auftraggeber: STRABAG Sp. z o.o.

    ¡312 FRANKIPFÄHLE NG, d = 56 und d = 61 cm, L ≤ 27 m, Nd = 3.150 kN ¡124 FRANKIPFÄHLE NG, d = 61 cm, L ≤ 16 m, Nd = 3.100 kN

    Sie möchten mehr wissen?Geschäftsführer: Michal Kasperczyk Tel.: +48 12 62275-60michal.kasperczyk@ frankipolska.pl

    Zwei FRANKI-Rammen stellen FRANKIPFÄHLE NG für die Expressstraße S7 her

    gesehen, die Grenzlasten von je 9.100 kN ergaben. FRANKI Pols-ka stellte 14 FRANKIPFÄHLE NG her mit einer Länge von 13 Metern und einem Durchmesser von 61 Zentimetern. Im Oktober 2016 wird FRANKI Polska mit den Ramm-arbeiten für 350 FRANKIPFÄHLE NG zur Gründung des Klinkersilos beginnen.

    FRANKI Polska –gefragter Experte

    Für das Infrastrukturprojekt Ex-pressstraße S7 Miłomłyn-Olsztynek, Aufgabe Nr. 1 Ostróda Süd-Rychnowo, Unterabschnitt C1, erhielt FRANKI Polska von der STRABAG Sp. z o.o. den Auftrag für 436 FRANKIPFÄHLE NG.

    Für Infrastrukturprojekte:Mehr als 1.000 FRANKI-PFÄHLE NG

    Im Auftrag des Unternehmens Bu-dimex SA stellte FRANKI Polska weitere 740 FRANKIPFÄHLE NG her – ebenfalls für die Expressstraße S7 Miłomłyn-Olsztynek, Unterab-schnitt Ostróda Nord-Ostróda Süd. Insgesamt stellte FRANKI Polska in den letzten 6 Monaten somit 1.176 FRANKIPFÄHLE NG her.

    Im Zementwerk Warta stellt FRANKI Probepfähle her.

  • 11

    Sie möchten mehr wissen?Technischer Leiter: Thomas GarbersTel.: 04105 580-5711Mail: [email protected]

    Planung für Lärmschutz-wände und Verkehrszeichenbrücken

    Auf 890 Metern erhält die A7 in Hamburg-Stellingen einen Deckel

    Für den Ausbau der A7 erstellt die isg (ein Mitglied der FRANKI-Gruppe) aktuell die Genehmigungs- und Ausführungsplanung für die Fundamente und Gründung der Lärmschutzwände und Verkehrs-zeichenbrücken – im Auftrag der HOCHTIEF Infrastructure GmbH.

    Arbeitsschwerpunkt der Ingeni-eurservice Grundbau GmbH (isg) ist die Planung von Grundbaubau-werken und deren anschließenden Tragwerken. Zudem plant die isg geothermische Nutzungen und führt Vermessungsarbeiten, Pfahl-probebelastungen und Pfahlinte- gritätsmessungen aus.

    Pfahlgründung erforderlich wegen hoher Windbelastung

    Auf dem A7-Abschnitt Stellingen werden für das Jahr 2025 bis zu 165.000 Fahrzeuge pro Tag vorher-gesagt. Solch ein Verkehrsaufkom-men erfordert im gesamten Bereich der geplanten Baumaßnahme auf-wändigen aktiven Schallschutz. Dazu gehören Lärmschutzwände, Mittelwände, lärmarme Fahrbahn- oberflächen sowie ein Lärmschutz-tunnel.

    Wegen ihrer Höhe von bis zu neun Metern und der entspre-chend erheblichen Windbelastung

    A7-Ausbau in Hamburg-Stellingen Genehmigungs- und Ausführungsplanung für Fundamente und Gründungen

    erhalten die Lärmschutzwände eine Pfahlgründung. Um den Ver-kehr steuern zu können, werden zudem 17 Verkehrszeichenbrücken gebaut. Auch hier treten aufgrund großflächiger Schilder enorme hori-zontale Lasten auf, die über Pfähle in den Baugrund abgetragen wer-den müssen.

    Insgesamt sind 20 Lärmschutz-wände geplant mit einer Höhe zwischen vier und neun Metern. Ein Großteil der Wände erhält eine Auskragung.

    BWVI©

    Beidseitig einkragende Lärmschutzwände

    DEGES/V-KONmedia©

    Lärmschutzwand mit Verkehrs-zeichenbrücke

    DEGES/V-KONmedia©

    DEGES/V-KONmedia©

    Blick in den Tunnel Stellingen, wo er die Kieler Straße unterquert

    DEGES/V-KONmedia©

    planungen im grundbau

    Lageplan Bauabschnitt Kieler Straße

    Im Einzelnen:¡0,9 Kilometer Lärmschutztunnel ¡3,9 Kilometer Lärmschutzwände ¡0,3 Kilometer Mittelwände ¡1,1 Kilometer Lärmschutzwälle ¡ 2,7 Kilometer lärmarme, offenporige Fahrbahnoberfläche (OPA).

  • 12

    Sie möchten mehr wissen?Oberbauleiter: Steffen HaackTel.: 04105 6656-20Mail: [email protected]

    Leistungen:

    ¡Mikropfähle (GEWI)

    1.700 Mikropfähle zur Auftriebssicherung N23 Westfrisiaweg, Niederlande

    900 Anker für TrogbauwerkHammer Straße, Hamburg Drei neue

    Transporter für VIT

    Der FRANKI-Mutterkonzern Heijmans baut in den nördlichen Niederlanden eine neue, rund 42 Kilometer lange Ost-West-Verbin-dung von Alkmaar nach Enkhu-izen: den Westfrisiaweg, kurz N23. Da die Fahrbahn größtenteils unter dem Grundwasserspiegel verläuft, ist eine Auftriebssicherung erfor-derlich.

    VIT (ein Mitglied der FRANKI-Gruppe) erhielt den Auftrag, 1.700 Mikropfähle System GEWI herzu-stellen. Vier Geräte sind seit April 2016 im Einsatz, um die bis zu 18 Meter langen Pfähle vom Ponton aus herzustellen. Im November 2016 sollen die Arbeiten beendet sein.

    In der Hammer Straße in Ham-burg stellt FRANKI in Arbeitsge-meinschaft mit AUG. PRIEN eine 360 Meter lange Bahnunterfüh-rung her. FRANKI ist für die Her-stellung der kompletten Baugrube verantwortlich und beauftragte VIT mit der Rückverankerung der Verbauwände. VIT setzt nun in vier Lagen 900 temporäre Litzenanker mit bis zu 20 Metern Länge. VIT ist mit drei Geräten vor Ort und bohrt

    Die Mitarbeiter von VIT freuen sich über drei neue Mannschafts-wagen. Ende Juli wurden drei ältere Fahrzeuge durch rote Ford Transit Transporter ersetzt.

    gegen drückendes Wasser. Die Arbeiten sollen Ende September beendet werden.

    Herstellung der zweiten Ankerlage Herstellung der Anker unterhalb der Eisenbahnhilfsbrücke

    verbau- und injektionstechnik

    Zwei Geräteeinheiten stellen Mikropfähle her

  • 13

    In Hamburg-Allermöhe sollen rund 800 Wohnungen für Flücht-linge entstehen. Der Baugrund am Mittleren Landweg ist allerdings von Weichschichten geprägt, die nicht geeignet sind, größere Lasten abzutragen.

    Aufgrund der Baumaßnahmen würden sich lange andauernde Set-zungen ergeben. Sie entstehen da-durch, dass durch die Auflast Was-ser aus dem Boden entweicht. Um diesen Prozess zu beschleunigen und einen Großteil der Setzungen vorwegzunehmen, beauftragte der Bauherr die BVT DYNIV® GmbH (ein Mitglied der FRANKI-Gruppe) damit, Vertikaldrainagen zu setzen.

    Vertikaldrainagen zur Setzungsbeschleunigung

    Vertikaldrains sind flache und mit einem Filtervlies umschlossene Kunststoffprofile, die im Boden Wege schaffen, durch welche das Wasser schneller abfließen kann. Beim Einbringen ist darauf zu ach-

    Spannende Geotechnik Drei Verfahren auf einer Baustelle Hamburg

    Zur Setzungsbeschleunigung stach die BVT DYNIV® GmbH in Hamburg-Allermöhe rund 20.000 Vertikaldrainagen in den Untergrund

    Erschütterungsfreie und geräuscharme Herstellung der Atlaspfähle

    ten, die Weichschichten auf keinen Fall vollständig zu durchstechen. Denn dadurch würden sich die Grundwasserhorizonte miteinander verbinden.

    Von April bis Mai 2016 stellte die BVT DYNIV® GmbH am Mittleren Landweg etwa 20.000 Vertikaldrai-nagen her. Dadurch werden inner-halb der folgenden sechs Monate rund 90 Prozent der erwarteten Setzungen (von bis zu 30 Zentime-tern) abgeschlossen sein.

    Geräuscharme Atlaspfähle

    Die Firma Centrum hatte bereits den Auftrag erhalten, für die Grün-dung der Gebäude rund 3.000 Fertigteil-Rammpfähle herzustel-len. Um eine Lärmbelästigung der in unmittelbarer Nähe zur Baustelle lebenden Nachbarn zu vermeiden, mussten diese Pläne jedoch geän-dert werden. Centrum beauftragte daher FRANKI damit, in den Rand-bereichen des Baufeldes geräusch-arme Bohrpfähle zu setzen.

    Mit zwei Geräten stellte FRANKI von April bis Juni 2016 stolze 695 Atlaspfähle her. Sie besitzen einen Durchmesser von 41 bzw. 51 Zen-timetern und einer Länge bis zu 14,6 Metern.

    Die Geotechnik-Verfahren interes- sierten auch Studenten der TU Hamburg Harburg, die bei einer von FRANKI organisierten Exkursion vor Ort einen Eindruck bekamen.

    bodenverbesserungstechniken

    Sie möchten mehr wissen?Projektleiter BVT DYNIVEdmund KösselTel.: 04105 6648-22Mail: [email protected]

    Projektleiter FRANKIHarald HartwigTel.: 04105 8690Mail: [email protected]

  • Loft Estate LogistikzentrumButzbachIm hessischen Butzbach, verkehrsgünstig zwischen A5 und A45 gelegen, errichtete die BREMER AG ein Logistikzentrum für die Lagerung, Kommissionierung und Distribution von Kosmetikpro-dukten. Auf einer Fläche von 29.000 qm entstanden zwei Hallenbe-reiche, ein Hochregallager und ein zweigeschossiger Verwaltungs-bereich. Im August und September 2014 stellte FRANKI mit den Rammen 347 und 351 rund 650 FRANKIPFÄHLE NG her.

    KRH Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus HannoverDer Neubau des hochmodernen Krankenhauses befindet sich im Zentrum von Hannover direkt am Fluß Ihme. Nach der Grundsteinlegung in 2010 wurde der Neubau bereits 2014 eröffnet. FRANKI erstellte die komplette Baugrube und führte über 900 FRANKIPFÄHLE aus.

    PHILIPS ZentraleHamburgIm Dezember 2015 feierte PHILIPS die Einweihung seiner neuen Firmenzentrale für Deutschland, Österreich und Schweiz in Hamburg-Fuhlsbüttel. Im Frühjahr 2014 hatte FRANKI hier über 300 Atlaspfähle geräuscharm und erschütterungsfrei ausgeführt.

    IGS Integrierte GesamtschuleFrankfurtAuf einer ehemaligen Industriebrache im Frankfurter Stadtteil Höchst entstand die neue Integrierte Gesamtschule IGS-West. Rund 650 Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 werden hier unterrichtet. Die dreiteilige Sporthalle mit 199 Zuschauerplätzen befindet sich im rückwärtigen Bereich des Grundstücks und dient auch als baulicher Lärmschutz von der Bahnlinie für Schulgebäude und Außenanla-gen. FRANKI führte im Frühjahr 2014 die Pfahlgründungsarbeiten geräuscharm mit 330 Atlaspfählen aus.

    Erweiterungsbau des Sprengel Museum HannoverDurch den Neubau gewinnt das Sprengel Museum Hannover rund 5.250 Quadratmeter hinzu. Die Erweiterung ermöglicht es, dauer-haft mehr Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, die heute in Depots verwahrt werden müssen. Der Erweiterungsbau des Schweizer Architekturbüros Meili und Peter wurde für 35,77 Mio. Euro realisiert. Im September 2015 eröffneten Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok den Erweiterungsbau. FRANKI stellte 2013 die Baugrube und die Tiefgründung her.

    14

    so sieht es heute aus

  • 15

    Komplette Grundbauprojekte Leistungen der FRANKI-Gruppe

    Rammpfähle

    nFRANKIPFÄHLE NG

    nFußplattenpfähle (Simplex)

    nStahlrohrpfähle

    Bohrpfähle

    nSchneckenbohrpfähle (SOB)

    nGroßbohrpfähle

    nVB-Pfähle (Teilverdrängung)

    nMénard Pressiometrie

    nDYNIV®-Verfahren

    nM-RIC Impulsverdichtung

    nCMC®-Verfahren

    nKombinationsbauweise CMC® und Geozellen

    nBaugruben

    nBaugrunderkundungen

    nBodenverbesserungen

    nGeothermie

    nRückverankerung von Widerlagern

    nRückverankerung von Baugruben

    Baugruben und Pfahlgründungen

    SchraubpfählenAtlaspfähle (Vollverdrängung und erschütterungsfrei)

    Geothermie

    nEnergiepfähle

    nEnergieschlitzwände

    Komplette Baugruben

    nSchlitzwände

    nDichtwände

    nBohrpfahlwände

    nSpundwände

    nTrägerbohlwände

    Gebäudesicherungen

    nPresspfähle

    nNachgründungen

    nUnterfangungen

    isg – Planung und Qualitätssicherung im Grundbau

    nGrundbau

    n Integritätsmessung

    nPfahlgründungen

    BVT DYNIV – Bodenverbesserungstechniken

    nVertikaldrainage

    nMénard Vacuum Consolidation (MVC®)

    nRütteldruck- / -stopfverdichtung (RDV/RSV)

    nOrtbetonstopf- / -rüttelsäulen (OSS/ORS)

    nCSV-Säulen

    nFertigmörtelstopfsäulen (FMS)

    nVermörtelte Rüttelstopfsäulen

    nSandsäulen

    nProbebelastungen

    nTragwerksplanungen

    nVermessung

    VIT – Verbau- und Injektionstechnik

    nHorizontalbohrungen

    nAuftriebssicherungen

    nNachgründungen im Bestand

    nMikropfähle (GEWI)

    n Injektionen im Baugrund

    nKampfmittelsondierungen (sensibles Bohren)

    nProbebelastungen und Abhebeversuche

    300 Mitarbeiter I 11 Standorte I 100 Jahre Erfahrung

    10 / 2016leistungen

  • Kontakte

    Zertifizierungen von FRANKI-Grundbau

    Franki Grundbau GmbH & Co. KG Hittfelder Kirchweg 24-28 D-21220 SeevetalTel. +49 4105 869-0Fax +49 4105 [email protected] www.franki.de

    Büro Oldenburg Nadorster Straße 125 - 127D-26123 OldenburgTel. +49 441 30-855Fax +49 441 [email protected]

    Büro BerlinBerliner Str. 26bD-13507 Berlin-TegelTel. +49 30 4057 165-0Fax +49 30 4057 [email protected]

    Büro DüsseldorfBenrather Schloßallee 49-53D-40597 DüsseldorfTel. +49 211 779271-0Fax +49 211 [email protected]

    Büro FrankfurtBeethovenstraße 46D-63263 Neu-IsenburgTel. +49 6102 367369-11Fax +49 6102 [email protected]

    Büro StuttgartSchrempfstraße 8D-70597 StuttgartTel. +49 711 655104-00Fax +49 711 [email protected]

    ÖsterreichIng. Robert SchoppeMühlhäufelweg 67/2A-1220 WienTel. +43 676 [email protected]

    Niederlandec/o Heijmans N.V.Graafsebaan 67NL-5248 JT [email protected]

    PolenFRANKI POLSKA Sp. z o.o.ul. Jasnogórska 44PL-31-358 KrakówTel. +48 12 [email protected]

    BVT DYNIV GmbHHittfelder Kirchweg 2D-21220 SeevetalTel. +49 4105 6648-0Fax +49 4105 [email protected]

    Büro StuttgartGeranienstraße 9D-70771 Leinfelden-EchterdingenTel. +49 711 358420-64 Fax +49 711 [email protected]

    Büro MünchenGruber Straße 50D-85586 PoingTel. +49 8121 476764-0Fax +49 8121 [email protected]

    Ingenieurservice Grundbau GmbHHittfelder Kirchweg 24D-21220 SeevetalTel. +49 4105 58057-0Fax +49 4105 [email protected]

    Büro KasselLudwig-Erhard-Straße 12D-34131 KasselTel. +49 171 [email protected]

    VIT – Verbau- und Injektionstechnik GmbHHittfelder Kirchweg 24-28D-21220 SeevetalTel. +49 4105 [email protected]

    Wir sind europaweit tätig! www.franki.de

    Frankfurt

    Berlin

    SeevetalOldenburg

    Düsseldorf

    Stuttgart

    München

    Rosmalen

    Krakau

    Kassel

    Wien

    ImpressumInformation der Franki Grundbau GmbH & Co. KGHittfelder Kirchweg 24-2821220 Seevetal

    Redaktion: Michael Lampe, Thomas GarbersGestaltung: www.seeburg-grafik.deDruck: www.haase-druck.deAuflage: 4.000 Stück

    Der FRANKI report erscheint zweimal jährlich. Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten.