Click here to load reader

Fassbinder Filme Vorstellungen

  • View
    33

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Fassbinder Filme Vorstellungen

Text of Fassbinder Filme Vorstellungen

54

Rainer Werner Fassbinder(*31. Mai1945inBad Wrishofen,Bayern; 10. Juni1982inMnchen, Pseudonym: Franz Walsch) war eindeutscherRegisseur,Filmproduzent,SchauspielerundAutor. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter desNeuen Deutschen Filmsder 1970er- und 80er Jahre.Neuer Deutscher FilmDerNeue Deutsche Film(auchJunger Deutscher Film, abgekrztJDF) war ein Filmstil in derBundesrepublik Deutschlandder1960erund1970erJahre. Prgende Regisseure warenAlexander Kluge,Edgar Reitz,Wim Wenders,Volker Schlndorff,Werner Herzog,Hans-Jrgen Syberberg,Werner SchroeterundRainer Werner Fassbinder. Diese Filmemacher stellten Gesellschafts- und politische Kritik in den Mittelpunkt ihrer Arbeit, auch in Abgrenzung zu reinen Unterhaltungsfilmen. AlsAutorenfilmewurden diese Produktionen in der Regel unabhngig von groen Filmstudios realisiert. Der Neue Deutsche Film wurde von der franzsischen Nouvelle Vague und der68er-Protestbewegungbeeinflusst.Inhaltsverzeichnis[Verbergen]1Von Joe Hembus bis zum Oberhausener Manifest2Anfnge in den 60er-Jahren3Steigendes Ansehen in den 70er-Jahren4Dokumentarfilme5Internationaler Durchbruch6Niedergang7Siehe auch8Literatur9Weblinks10Einzelnachweise

Von Joe Hembus bis zum Oberhausener Manifest[Bearbeiten]Joe Hembusforderte 1961 in seinemPamphlet: Der deutsche Film kann gar nicht besser sein eine Neuorientierung des deutschen Spielfilms. Der war im Deutschland ab den 50er Jahren dominiert von Themen wieHeimat-,Karl-May-,Schlager-undEdgar-Wallace-Filmen. Die Wortfhrer des JDF forderten dagegen eine Auseinandersetzung mit politischen, gesellschaftskritischen und zeitgeschichtlichen Themen. Der Film solle nicht unterhalten, sondern Denkanste fr den Zuschauer geben. Filmemacher sollten finanziell unabhngig werden. 26 junge Filmemacher folgten am 28. Februar 1962 Joe Hembus und verlasen auf den Kurzfilmtagen das sogenannteOberhausener Manifest. Am 1. Februar 1965 wurde dasKuratorium junger deutscher Filme.V. gegrndet, das mit Untersttzung des Bundesinnenministeriums zahlreiche junge deutsche Filme mit Krediten untersttzte.Anfnge in den 60er-Jahren[Bearbeiten]Jean-Marie StraubsFilm Nicht vershnt (1965) war einer der ersten Beispiele des Neuen Deutschen Films. Straub verfilmte den Bll-Roman Billard um halbzehn, zeigte einBrechtsches Lehrstckdeutscher Vergangenheit und Gegenwart. Nicht vershnt spaltete die Kritik in zwei unvershnliche Lager: Die einen waren begeistert, andere lieen kein gutes Haar an dem neumodischen Machwerk.Auf denFilmfestspielen von Cannes 1966fiel Der junge Trless auf.Volker Schlndorffinterpretiert den Roman Die Verwirrungen des Zglings Trle vonRobert Musilvor dem Hintergrund der deutschen Geschichte. Der Schler Trle beobachtet in einem Jungeninternat die Misshandlung eines jdischen Mitschlers, er ist nicht einverstanden, aber er greift auch nicht ein.Eine junge jdische Frau, die aus der DDR in die Bundesrepublik flieht, aber auch dort nicht akzeptiert wird, ist die Protagonistin inAlexander KlugesFilm Abschied von gestern, der beim Festival in Venedig 1966 mit einem Sonderpreis der Jury prmiert wurde.Am 1. Januar 1968 trat das neueFilmfrderungsgesetzin Kraft und dieFilmfrderungsanstalt(FFA) wurde inWest-Berlingegrndet.Einen der grten kommerziellen Erfolge des Neuen Deutschen Films erzielteMay Spilsmit der Komdie Zur Sache, Schtzchen, die am 4. Januar 1968 ins deutsche Kino kam. DerAutorenfilmzeigt die philosophischen Ergsse einesSchwabingerAussteigers.Bei derBerlinale1968 wurdeWerner Herzogfr Lebenszeichen mit dem Silbernen Bren fr Regie ausgezeichnet. Ein junger Soldat scheitert gegen Ende des Zweiten Weltkriegs mit seinem Aufbegehren.Vom 16. bis 18. Februar organisiert eine Gruppe junger Filmemacher die 1.Hamburger Filmschau. Ein Wochenende, das als Film-Happening in die Geschichte des Neuen Deutschen Films eingegangen ist.Jagdszenen aus Niederbayern vonPeter Fleischmannlste 1969 wiederum heftige Kontroversen aus und begrndete eine Welle kritischer Heimatfilme. Ein Homosexueller zieht den Hass der bayerischen Landbevlkerung auf sich, wird des Mordes verdchtigt und gnadenlos gejagt.Im selben Jahr debtierteRainer Werner Fassbindermit Liebe ist klter als der Tod auf der Berlinale. Sein Erstlingsfilm orientiert sich am amerikanischen Genrefilm und anJean-Marie Straub, zeigt eine entfremdete Studie der Mnchener Unterwelt: klinisch hell der Vordergrund, mit kahlen Hintergrnden.Steigendes Ansehen in den 70er-Jahren[Bearbeiten]Im nchsten Jahr, 1970, lsteMichael VerhoevensFilm o.k. einen Eklat auf denBerliner Festspielenaus. Amerikanische Soldaten vergewaltigen und ermorden in Vietnam ein Mdchen, Verhoeven verlegt die Handlung in die Wlder Bayerns mitBrechtschenVerfremdungseffekten. DieBerlinalewurde abgebrochen.Am 18. April 1971 wurde inMnchender genossenschaftliche Filmverlag der Autoren gegrndet, der Verleih und Produktion der Filmemacher organisieren sollte.1971 hatte man inBerlinaus dem Eklat des Vorjahres gelernt und ein eigenes Internationales Forum des Jungen Films der Berlinale angegliedert.1972 arbeiteten zum ersten Mal der RegisseurWerner Herzogund der SchauspielerKlaus Kinskiin dem Film Aguirre, der Zorn Gottes zusammen. Die Handlung geht auf eine historische Begebenheit im 16. Jahrhundert zurck: Ein spanischer Eroberer scheitert, als er den idealen Staat amAmazonaserrichten will. Herzog prangert imperialistischen Wahn und irrsinnige Fhrerideen an.Am 15. April 1973 lsten der RegisseurWolfgang Petersenund der AutorWolfgang Mengemit der fiktionalen Dokumentation Smog imWDReine Umweltdiskussion aus. Wirtschaftsvertreter, Kommunal- und Landespolitiker frchteten um das Image desRuhrgebiets.Mit Lina Braake oder Die Interessen der Bank knnen nicht die Interessen sein, die Lina Braake hat gelangBernhard Sinkel1975 der erste Publikumserfolg. Am 9. Oktober 1975 fhrte der Kassenerfolg vonVolker SchlndorffsDie verlorene Ehre der Katharina Blum zu einer neuen Euphorie im JDF. In der Verfilmung der gleichnamigen Erzhlung vonHeinrich Bllwird Katharina Blum durch eine Zufallsbekanntschaft mit einem angeblichen Terroristen zum Opfer von Boulevardpresse und einer aufgeheizten ffentlichkeit, bedrngt durch die einseitig ermittelnde Justiz.Die zeitgleich produziertenReportfilme,Lederhosenfilme,Edgar-Wallace-FilmeundLmmelfilmeschienen die Gegenstzlichkeit zwischen Kommerzfilm und knstlerisch wertvollem Film zu besttigen. Whrend diesen Filmen jeder knstlerische Anspruch abgesprochen wurde und besonders die Sexfilme in ffentlichen Debatten und gesellschaftlichen Diskussionen gegen die Filmwirtschaft verwendet wurden, stelltenARDundZDF noch ohne private Konkurrenz und Quotendruck dem knstlerischen Film einen Platz zur Verfgung. Auch die deutschenFeuilletonsstanden auf der Seite der Jungfilmer. Der meist geringe Publikumszuspruch hatte keine Folgen, da Kunst und Kommerz als geradezu unvereinbar galten, und so unterstrichen viele dieser Filme gerade in der finanziellen Erfolglosigkeit den Anspruch auf Hochkultur.[1]Dokumentarfilme[Bearbeiten]1976 zeigtenKlaus Wildenhahnmit Emden geht nach USA undEberhard Fechnermit Comedian Harmonists die Strken des JDF imDokumentarfilm.Nives Konik:Berliner Mai festspiele.Dokumentarfilm, Vitri film production, Berlin, 2004[2]Im Sommer 1975 drohte derostfriesischenRegion umEmdeneine ernste Krise, weilVWein Zweigwerk in denUSAerrichten wollte. Wildenhahn beobachtete, wie die Arbeiter reagieren und sich Abwehrmanahmen berlegen. Die Kritik lobte die hervorragende Kameraarbeit.Die Comedian Harmonists waren mit ihrenA-cappella-Stcken (Mein kleiner grner Kaktus) sehr populr in den1920erJahren. 1935 wurden sie von den Nationalsozialisten aufgelst, weil drei ihrer Mitglieder Juden waren. Der gleichnamige Film zeigt nicht in erster Linie, wie die populren Knstler lebten, sondern will den Zuschauer zum Nachdenken ber die deutsche Vergangenheit anregen.Internationaler Durchbruch[Bearbeiten]Den internationalen Durchbruch erzielteWim Wenders1977 mit Der amerikanische Freund. Die Verfilmung eines Romans vonPatricia Highsmithinteressiert sich mehr fr die Psychologie der Protagonisten als fr die ueren Spannungsmomente. Nachdem ein Hamburger Handwerker von seiner tdlichen Krankheit erfahren hat, begeht er Morde gegen Bezahlung.1978 entstand unter der Fhrung vonAlexander KlugeDeutschland im Herbst, eine Filmarbeit mehrerer Regisseure des JDF, der sich mit der politischen Situation in Deutschland zur Zeit der Terroristenjagd beschftigte und international viel beachtet wurde.Im gleichen Jahr entstandReinhard HauffsMesser im Kopf, der sich mit dem gleichen Thema beschftigte. Ein Wissenschaftler wird bei einer Razzia angeschossen und verliert zeitweise seine Sprache und seine Erinnerung. Er sucht nach der Wahrheit und findet heraus, dass die Angst das Hauptmotiv fr die bereilte Handlung des Polizisten war.1979 entstand Die Ehe der Maria Braun vonRainer Werner FassbinderundVolker Schlndorfferhielt fr seineGnter-Grass-Verfilmung Die Blechtrommel dieGoldene Palme, dendeutschen Filmpreisund den erstenOscarfr einen deutschen Film.Niedergang[Bearbeiten]Im September 1979 versuchten Mnchener Filmemacher in der Hamburger Erklrung den JDF noch einmal wiederzubeleben, doch ohne nachhaltigen Erfolg. 1981 erschien mitDer Stand der Dingeein Film vonWim Wendersber einen Regisseur (Friedrich Munro) und dessen Film, der aus Geldmangel nicht produziert werden kann.Whrend der 1970er Jahre hatten sich auf der einen Seite Jungfilmer und regierendeSPD, auf der anderen Seite Altfilmer und oppositionelleCDU/CSUangenhert. Die Regierungsbernahme vonHelmut Kohl(CDU) 1982 konnte deshalb nicht ohne Folgen bleiben. InnenministerFriedrich Zimmermann(CSU) setzte 1983, ausgelst durch den FilmDas Gespenst, wesentliche nderungen fr die Vergabe derBundesfilmpreisedurch. In der Bundestagssitzung vom 24. Oktober 1983 erklrte Zimmermann, er werde keine Filme finanzieren, die auer dem Produzenten niemand sehen wolle.Zu dieser Zeit zeichnete sich aber auch allgemein ein Wandel des Filmverstndnisses ab. 1983 erschien mitReinhard MnstersDorado One Wayein weiterer Metafilm, der schwarzwei in der Art eines typischen Autorenfilms beginnt, sich aber dann immer mehr der Werbesthetik annhert.Der Junge Deutsche Film hatte keine herausragenden Erfolge mehr, das Publikum wandte sich mehrheitlich den amerikanischenBlockbusternzu. Auch der einheimischeUnterhaltungsfilmmit internationaler Beteiligung erlebte einComeback, an dem der ProduzentBernd Eichingereinen erheblichen Anteil hatte. Die Regisseure des Neuen Deutschen Films arbeiteten weiter, aber sie sind nach Hollywood gegangen, arbeiteten frs Fernsehen oder drehten Experimentalfilme fr ein Minderheitenpublikum. Eric Rentschler resmierte: Fr viele junge deutsche Filmemacher wurde das polierte Kommerzkino zum neuenEl Dorado.[3]Oft wird der Tod des Hauptvertreters Rainer Werner Fassbinder 1982 als das Ende des Neuen Deutschen Filmes angesehen.[4]Die Filme des Neuen Deutschen Films, speziell die von Fassbinder, werden von den FilmemacherInnen derBerliner Schulemit der mehrteiligen WerkschauHands on Fassbinderim Jahr 2012 sehr positiv rezipiert. In diesem Sinne wird die Tradition des Neuen Deutschen Films von derBerliner Schuleseit etwa 2004 wieder aufgegriffen.[5]

Leben und Werk[Bearbeiten]Kindheit und Jugend[Bearbeiten]Der Sohn eines Arztes und der bersetzerinLiselotte Eder(auch Eder-Fassbinder, geborene Pempeit) wuchs nach der Scheidung seiner Eltern als Einzelkind bei seiner Mutter auf. Im Alter von 16 Jahren brach Fassbinder die Schule (dasGymnasium bei St. AnnainAugsburg) ab und zog zu seinem Vater, dempromoviertenArzt Helmuth Fassbinder, nachKln. In dieser Zeit verfasste er ersteTheaterstcke,Gedichte,KurzgeschichtenundFilmtreatments. Er galt als belesen und eignete sich durch das Studierenphilosophischer,gesellschaftskritischerundpsychoanalytischerSchriften eineBildungauf hohem Niveau an.Gescheiterte Film- und Schauspielvorhaben[Bearbeiten]Schon in jungen Jahren interessierte sich Fassbinder fr das Filmemachen. Doch sollte sein Wunsch, an einer Filmhochschule zu studieren, nicht in Erfllung gehen. Nach einer zweijhrigen privaten Schauspielausbildung versuchte er vergeblich, inMnchendie staatliche Schauspielprfung abzulegen. Auch bei der Aufnahmeprfung an der damals neu gegrndetenDeutschen Film- und Fernsehakademie Berlinscheiterte er.Erste Kurzfilme und das Action-Theater[Bearbeiten]Dem Film nherte er sich als Autodidakt und scherte sich zunchst wenig um Konventionen.1966und Anfang1967produzierte Fassbinders PartnerChristoph Roserdessen erste beidenKurzfilmeDer StadtstreicherundDas kleine Chaos. 1967 stie Fassbinder auf dasAction-Theaterund wurde von der jungen Gruppe (Ursula Strtz,Peer Raben,Kurt Raab, u.a.) als Regisseur und Ensemblemitglied aufgenommen, woraus dann kurz danach seinantiteaterhervorging. Fassbinder brachteHanna Schygullamit, die er 1963 auf der Schauspielschule kennengelernt hatte, undIrm Hermann, mit der er und Roser zusammenlebten. Etwas spter stieenHarry Baer,Ingrid CavenundGnther Kaufmannhinzu, sowie 1970Margit Carstensen, die er als Star neben Hanna Schygulla in die Gruppe integrierte. Er schrieb fr sie unter anderem die TheaterstckeBremer FreiheitundDie bitteren Trnen der Petra von Kant. 1968 lste sich das Action-Theater auf, und er grndete mit Peer Raben, Hanna Schygulla und Kurt Raab dasantiteater, das Auffhrungen imBchner-Theaterin derKunstakademieund schlielich im Hinterraum derSchwabingerKneipeWitwe Boltehatte.Fassbinders bisexuelle Beziehungen[Bearbeiten]Fassbinder lebte in einer hufig als Clan bezeichneten Gruppe, die ihm als Familienersatz diente. In diese Gruppe integrierte der bisexuelle Fassbinder auch seine mnnlichen Partner. Von 1970 bis 1972 war er mit der Schauspielerin Ingrid Caven verheiratet, fr die er auch einigeChanson-Texte schrieb (z.B.Alles aus Leder,Freitag im Hotel,Nietzsche,Die Straen stinken)und der er eine sptere Karriere als Sngerin ermglichte (erstes ffentliches Konzert 1976 im MnchnerRationaltheater). Daneben hatte er eine Beziehung mitGnther Kaufmann.[1]Zwischen 1971 und 1974 lebte er mit dem aus Algerien stammendenEl Hedi ben Salemzusammen, der Fassbinder vonParisnachWestdeutschlandgefolgt war und durch ihn zum bekannten Schauspieler seiner Filme wurde.[2]antiteater und erste Erfolge[Bearbeiten]Beeinflusst vonJean-Luc Godardund derNouvelle Vaguesowie den US-amerikanischen Kriminalfilmen vonJohn Huston,Raoul WalshundHoward Hawks, vor allem aber von den Melodramen vonDouglas Sirk, begann Fassbinder mit den Schauspielern desantiteatersdie ersten Spielfilmprojekte zu realisieren.1969entstanden der KrimiLiebe ist klter als der TodundKatzelmacher. In beiden Filmen verband Fassbinder die Theaterarbeit mit der des Filmemachens. 1969 spielte er frs Fernsehen die Hauptrolle inVolker SchlndorfsTheaterverfilmungBaal. Zwischen 1969 und 1971 entstanden nicht nur zahlreiche Theaterstcke, sondern auch in sehr kurzer Zeit von Fassbinder produzierte alternative Filme unter dem Unternehmensnamen (Firma)antiteater-X-Film(z.B.Gtter der Pest,Rio das Mortes,Whity,Der amerikanische Soldat,Warnung vor einer heiligen Nutte). Als dasantiteaterMitte 1971 aufgrund einer desastrsen Finanzsituation auseinanderbrach (es war keine im Handelsregister eingetragene Firma), bernahm Fassbinder die alleinige Verantwortung und in den kommenden Jahren die Abzahlung der Schulden, die sich auf ca. 200.000 DM beliefen. Seine MutterLiselotte Ederbernahm die Aufarbeitung der Steuer- und Sachleistungsschulden und die Filmgeschftsfhrung der von Fassbinder neu gegrndeten Produktionsfirma Tango-Film, mit der er im August 1971 als erstes Werk den FilmHndler der vier Jahreszeitenproduzierte.Hanna Schygulla[Bearbeiten]Als Eckpfeiler und in gewisser Weise auch als Motor vielleicht war (nach eigenem Bekunden) Hanna Schygulla von Anfang an Antrieb und Inspiration seines filmischen Schaffens. Er hatte sie vom Zeitpunkt ihrer ersten Begegnung (1963) an als Star seiner knftigen Filme gesehen. Ihre absolute Leinwandprsenz und ihr anfnglich vlliges Anti-Star-Bewusstsein bescherten beiden erste gemeinsame filmische Erfolge. Fassbinder lste sich auch zunehmend von den Abhngigkeiten innerhalb seines Clans und integrierte auch sogenannte Altstars in seine Bhnen- und Filmarbeiten, allen voranKarlheinz Bhm, mit dem er unter anderemMartha(1974) drehte, sowieBrigitte MiraundBarbara Valentin, mit denen erAngst essen Seele auf(1974) produzierte. Fassbinder traf bei seinem siebten SpielfilmWhity1970auf den KameramannMichael Ballhaus, mit dem er insgesamt neun Jahre zusammenarbeitete und 15 Filme machte. Von den ehemaligen Gruppenmitgliedern begleiteten ihn noch einige bis Mitte der 1970er Jahre, doch es kam auch hufiger zu Trennungen: zum Beispiel 1976 von Kurt Raab, von Hanna Schygulla (fr drei Jahre), Irm Hermann und Ingrid Caven. Mit Peer Raben verband ihn jedoch seit der frhen Theaterarbeit eine fruchtbare Zusammenarbeit, ebenso mit Harry Baer, der spter weitere Aufgaben als Produktionsleiter, Regieassistent und knstlerischer Mitarbeiter in der Filmproduktion bernahm. 1974 trat Fassbinder dem 1971 gegrndetenFilmverlag der Autorenbei und wurde eines seiner tragenden Mitglieder.Fernsehen[Bearbeiten]Fassbinders wachsender knstlerischer Erfolg lie auch die Verantwortlichen des Fernsehens auf ihn aufmerksam werden, und so begann ab 1971 eine sehr produktive Zusammenarbeit mit demWestdeutschen Rundfunk(WDR).Peter Mrthesheimer, der fr ihn spter, gemeinsam mit Pea Frhlich, die Drehbcher seiner BRD-Trilogie schrieb, war sein wichtigster Untersttzer und zeichnete als verantwortlicher Redakteur des WDR bei den FernsehfilmenNiklashauser Fart(1971), der ArbeiterserieAcht Stunden sind kein Tag(1972) sowie beiMartha(1974),Welt am Draht(1973),Angst vor der Angst,Ich will doch nur, da ihr mich liebt(1975) undWie ein Vogel auf dem Draht(1976).DasZDFerteilte 1970 den Auftrag frPioniere in Ingolstadt(ausgestrahlt im Mai 1971) und sendete im Mrz 1972 denHndler der vier Jahreszeiten.Wildwechselentstand1972im Auftrag desSFB,Bremer Freiheit1972undNora Helmer1973im Auftrag desSaarlndischen Rundfunks.[3]Der Durchbruch[Bearbeiten]In den Jahren 1971 bis 1974 erreichte Fassbinder mit den von Tango-Film produzierten SpielfilmenDie bitteren Trnen der Petra von Kant(1972),Angst essen Seele auf(1973),Faustrecht der Freiheit(1974) und zustzlich mit Theaterregie-Einstzen inBremen,BochumundFrankfurt am Mainein Maximum an ffentlicher Aufmerksamkeit. Fassbinder war in der Spielzeit 1974/1975 Mit-Intendant amTheater am Turmin Frankfurt und schrieb fr das Ensemble das StckDer Mll, die Stadt und der Tod(1974), das aufgrund der VerwendungantisemitischerKlischees eine heftige Kontroverse auslste. Kritik kam z.B. vonJoachim Fest,Ignatz Bubis,Salomon KornundFriedrich Uttitz. Eine der Figuren ist ein jdischer Immobilienspekulant, dem hnlichkeiten mit Ignatz Bubis nachgesagt wurden.1975verfilmte der Schweizer RegisseurDaniel Schmiddas noch nicht aufgefhrte Stck unter dem TitelSchatten der Engel(mit Fassbinder selbst in einer Hauptrolle und als Co-Drehbuchautor sowie Ingrid Caven,Klaus Lwitsch,Annemarie Dringer,Boy Gobertund Irm Hermann). Eine erste Inszenierung am Schauspiel Frankfurt wurde in den 1980er Jahren von Demonstranten verhindert, die in dem Stck das antisemitische Klischee vom reichen Juden propagiert sahen und ihren Protest zum Ausdruck brachten, indem sie die Bhne besetzten. Weitere Plne, das Stck in Deutschland zu zeigen, wurden nach Protesten zurckgezogen. Dagegen wurde das Stck inIsraelinszeniert und ohne Proteste aufgefhrt.Fassbinder entwickelte seineFilmsprachekonsequent weiter, und die Filme wurden grer und professioneller.1977realisierte er fr 6 MillionenDM[3]den FilmDespair Eine Reise ins Lichtmit derBavaria Filmin Mnchen, seine bis dahin teuerste Produktion, gedreht in englischer Sprache nach einem Drehbuch des britischen DramatikersTom Stoppard, basierend auf einer Novelle vonVladimir Nabokov. Obwohl hochkartig besetzt (der englische WeltstarDirk Bogardespielte die Hauptrolle) und als Wettbewerbsfilm 1978 in Cannes eingeladen, hatte der Film an den Kinokassen keinen Erfolg. Als Teilnehmer derBerlinaleund vielen Festivals im Ausland (1974 widmete ihm dieCinmathque franaiseeine Gesamtretrospektive und dasNew York Film Festivalzeigte seit 1971 jhrlich seine aktuellen Filme) wurde er zwar von der internationalen Kritik in hchsten Tnen gelobt, in Deutschland aber wegen seiner direkten Themen hufig angegriffen. Erst mit seinem vorletzten Film,Die Sehnsucht der Veronika Voss(in der Hauptrolle Rosel Zech, die seit den frhen 1970er Jahren ein groer Theaterstar war), gewann er denGoldenen Brender Berlinale.Fassbinder schuf weitere wichtige Frauenfiguren der Nachkriegsfilmgeschichte:Fontane Effi Briest(1974),Die Ehe der Maria Braun(1979) undLili Marleen(1981), dargestellt von Hanna Schygulla, oder mit dem FilmLola(1981), in demBarbara Sukowadie Hauptrolle spielte. Diese Frauenfiguren gingen in die Filmgeschichte ein, und ihre Darstellerinnen erlangten eine Bekanntheit, die ihnen eine von Fassbinder unabhngige Karriere ermglichte.Fernsehgeschichte schrieb er1980mit dem MehrteilerBerlin Alexanderplatznach dem Roman vonAlfred Dblin(mitGnter Lamprecht,Gottfried John, Hanna Schygulla und Barbara Sukowa), der spter im Kino, meist bei Festivals undRetrospektiven, als 15-Stunden-Marathon gezeigt wurde. Fassbinder war auch berhmt wegen seines atemberaubenden Arbeitstempos (im Jahr1970entstanden sieben Filme). So habe er sein Lebensziel darauf eingerichtet, am Ende mit der Zahl seiner Filme die Zahl seiner Lebensjahre zu erreichen.1974 lernte Fassbinder seinen GefhrtenArmin MeierimHotel Deutsche Eichekennen, der in Fassbinders Episode frDeutschland im Herbstzu sehen ist und sich selbst spielt. Anfang 1978 trennte er sich von ihm, und kurz darauf wurde Meier tot in der ehemals gemeinsamen Wohnung aufgefunden. Vermutlich starb er an einer berdosis Schlaftabletten. Um den Tod seines Freundes zu verkraften, drehte er den sehr persnlichen FilmIn einem Jahr mit 13 Monden, in demVolker Spenglerdie Hauptrolle bernahm.Frher Tod[Bearbeiten]Bis zu seinem Tod im Juni 1982 lebte Fassbinder mit seiner CutterinJuliane Lorenz, mit der er seit 1976 arbeitete, in einer gemeinsamen Wohnung in der Clemensstrae 76 in Mnchen. Juliane Lorenz behauptet, dass sie und Fassbinder in Fort Lauderdale, USA heirateten, allerdings ist dies sehr umstritten, und es gibt dafr keine Beweise. Lorenz behauptet, den Trauschein vor lauter Freude aus dem fahrenden Auto geworfen zu haben. Fassbinder starb am 10. Juni 1982 in Mnchen whrend der Arbeit an der Endfertigung seines letzten ProjektsQuerelle(nach einem Roman vonJean Genet). Er wurde 37 Jahre alt. Die Todesursache warHerzstillstand, vermutlich ausgelst durch eine Vergiftung mit einer Mischung ausKokain,Schlaftablettenund Alkohol.[4][5][6]Seine MutterLiselotte Eder, die gemeinsam mit seinem Vater Helmuth Fassbinder seine Miterbin wurde, begann nach seinem Tod, gemeinsam mit Juliane Lorenz sein Werk zu ordnen und zu erschlieen, und grndete 1986 dieRainer Werner Fassbinder Foundation(RWFF), in die sie ihren Erbteil einbrachte. 1988 wurde der Vater ausbezahlt und sein Erbteil ebenfalls in die RWFF eingebracht. 1991 bertrug Eder Juliane Lorenz die gesamten Anteile an der RWFF, die diese ab 1992 leitete. Die Stiftung besitzt heute alle Rechte an Fassbinders Nachlass, einschlielich aller nachtrglich erworbenen Rechte.

Grabsttte Rainer Werner Fassbinders auf demBogenhausener FriedhofRainer Werner Fassbinder wurde in einem Urnengrab auf demBogenhausener Friedhof(Grab Nr. 1-4-2) in Mnchen beigesetzt.Fassbinder heute[Bearbeiten]Streitigkeiten[Bearbeiten]2007 stellte eine Gruppe ehemaliger Fassbinder-Mitarbeiter seiner frhen Clan-Periode drei Monate nach der deutschen Urauffhrung des restaurierten FilmsBerlin Alexanderplatzdie Arbeit von Juliane Lorenz und der RWFF in Frage. Der Hauptvorwurf war, Lorenz habe den Film bei der digitalen Abtastung aufgehellt.[7]Nach anhaltender, intensiver Diskussion in der deutschen Presse und einer Stellungnahme des knstlerischen Leiters der Restaurierung,Xaver Schwarzenberger(ursprnglicher Kameramann), sowie des KameramannsMichael Ballhauskonnten die Vorwrfe entkrftet werden. Hinzu kamen sorgfltige Recherchen des AutorsTilman Jensfr einen Filmbeitrag in der FernsehsendungKulturzeit, die nahelegten, dass die Behauptungen gegen Lorenz und die RWFF nicht zutreffend waren.Reminiszenzen und Wrdigungen[Bearbeiten]Der US-amerikanische Musikproduzent und GitarristOmar Rodriguez Lopezwidmete Fassbinder 2009 ein ganzes Album. Nicht nur der Titel des AlbumsDespair, sondern auch smtliche Lieder sind nach Filmen von Fassbinder benannt: Liebe ist klter als der Tod, Angst essen Seele auf oder Warnung vor einer heiligen Nutte. Es handelt sich durchweg um reine Instrumentalstcke ohne explizite Bezugnahme.Siehe auch[Bearbeiten]Fassbinder-PreisBhnenstcke[Bearbeiten]1965: Nur eine Scheibe Brot (Urauffhrung 1995, Volkstheater Wien bei den Bregenzer Festspielen)1966:Tropfen auf heie Steine(Urauffhrung 1985, Theaterfestival Mnchen; verfilmt 2000 vonFranois Ozon)1968:Katzelmachererhielt denGerhart-Hauptmann-Preis(Action-Theater in Mnchen, verfilmt 1969 von Fassbinder)1968:Iphigenie auf TaurisvonJohann Wolfgang Goethe(antiteaterin Mnchen)1968: AjaxnachSophokles(antiteaterin Mnchen)1968: Der amerikanische Soldat (antiteaterin Mnchen, verfilmt 1970 von Fassbinder)1968: Die BettleropernachJohn Gay(antiteaterin Mnchen)1969: Preparadise sorry nownach dem historischen Fall vonMyra HindleyundIan Brady(antiteaterin Mnchen)1969: Anarchie in Bayern (antiteaterin Mnchen)1969: Gewidmet Rosa von Praunheim (antiteaterin Mnchen)1969:Das KaffeehausnachCarlo Goldoni(Schauspielhaus Bremen, verfilmt 1970 von Fassbinder)1969: Werwolfzusammen mitHarry Baer(antiteaterin Berlin)1970: Das brennende DorfnachLope de Vega(Schauspielhaus Bremen)1971: Blut am Hals der Katze (antiteaterin Nrnberg)1971:Die bitteren Trnen der Petra von Kant(Experimentain Frankfurt am Main, verfilmt 1972 von Fassbinder)1971:Bremer Freiheitnach dem historischen Fall derGesche Gottfried(Schauspielhaus Bremen, verfilmt 1972 von Fassbinder)1973: Bibinach dem Theaterstck Bibi - Seine Jugend in drei Akten` vonHeinrich Mann(Theater Bochum)1975:Der Mll, die Stadt und der Tod(deutsche Urauffhrung 2009 imTheater an der RuhrinMlheim; verfilmt bereits 1976 unter dem TitelSchatten der Engelvon Daniel Schmid)Hrspiele[Bearbeiten]1970:Preparadise sorry now(Prod.: BR)1970:Ganz in wei(Prod.: BR)1971:Iphigenie auf TaurisvonJohann Wolfgang Goethe(Prod.: WDR)1972:Keiner ist bse und keiner ist gut(Prod.: BR)Filmografie[Bearbeiten]R. W. Fassbinder als Regisseur[Bearbeiten]1966:This Night-Kurzfilm, verschollen(Buch und Kamera: Fassbinder)1966:Der Stadtstreicher-Kurzfilm(Buch: Fassbinder)1967:Das kleine Chaos-Kurzfilm(Buch: Fassbinder, Kamera:Michael Fengler)1969:Liebe ist klter als der Tod(Buch: Fassbinder, Kamera erstmaligDietrich Lohmann)1969:Katzelmacher(nach dem Theaterstck von Fassbinder)1969:Gtter der Pest(Buch: Fassbinder)1970:Warum luft Herr R. Amok?Regie:Michael Fengler, Fassbinder nur kurz beteiligt(nach einer Improvisationsvorlage vonMichael Fenglerund Fassbinder)1970:Rio das Mortes(Buch: Fassbinder, nach einer Idee vonVolker Schlndorff)1970:Das Kaffeehaus(nach demgleichnamigen RomanLa bottega del caff/Das KaffeehausvonCarlo Goldoni)1970:WhityWestern(Buch: Fassbinder; Kamera erstmaligMichael Ballhaus; gedreht inAlmera)1970:Niklashauser FartRegie und Buch: Fassbinder undMichael Fengler(historischer Hintergrund ist das Schicksal des Viehhirten und PredigersHans Bhm)1970:Der amerikanische Soldat(Buch: Fassbinder)1970:Pioniere in Ingolstadt(nach dem Theaterstck vonMarieluise Fleier)1971:Warnung vor einer heiligen Nutte(Buch: Fassbinder)1971:Hndler der vier Jahreszeiten(Buch: Fassbinder)1972:Die bitteren Trnen der Petra von Kant(nach dem Theaterstck von Fassbinder)1972:Wildwechsel(nach dem Theaterstck vonFranz Xaver Kroetz)1972:Acht Stunden sind kein Tagfnfteilige Familienserie(Buch: Fassbinder)1972:Bremer Freiheit(nach dem Theaterstck von Fassbinder)1973:Welt am Drahtzweiteiliger Fernsehfilm(nach dem RomanSimulacron-3vonDaniel F. Galouye)1973:Nora Helmer(nach dem TheaterstckNora oder Ein PuppenheimvonHenrik Ibsen)1973:Angst essen Seele auf(Buch: Fassbinder)1974:Martha(Buch: Fassbinder)1974:Fontane Effi Briest(nach demRoman Effi BriestvonTheodor Fontane)1974:Faustrecht der Freiheit(Buch: Fassbinder, unter Mitarbeit von Christian Hoff)1974:Wie ein Vogel auf dem Draht(Buch: Fassbinder und Christian Hoff)1975:Mutter Ksters' Fahrt zum Himmel(Buch: Fassbinder, unter Mitarbeit vonKurt Raab)1975:Angst vor der Angst(Buch: Fassbinder, nach einer Idee vonAsta Scheib)1975:Ich will doch nur, da ihr mich liebt(nach einer Geschichte aus dem BuchLebenslnglichvon Klaus Antes und Christiane Erhardt)1976:Satansbraten(Buch: Fassbinder, inspiriert durchHenry de MontherlantsRomanDie jungen Mdchen)1976:Chinesisches Roulette(Buch: Fassbinder)1976:Bolwieser(nach dem gleichnamigen Roman vonOskar Maria Graf)1977:Frauen in New York(nach der SittenkomdieThe Woman/Damen der GesellschaftvonClare Boothe)1978:Despair Eine Reise ins Licht(Buch:Tom Stoppard, nach dem RomanDespairvonVladimir Nabokov)1978:Deutschland im HerbstGemeinschaftsregie mitAlf Brustellin,Alexander Kluge, Maximiliane Mainka,Edgar Reitz,Katja Rup/ Hans Peter Cloos,Volker Schlndorff,Bernhard Sinkel(Buch:Heinrich Bll,Peter Steinbach, Buch: die Regisseure)1978:Die Ehe der Maria Braun(Buch:Peter Mrthesheimerund Pea Frhlich, nach einer Idee von Fassbinder)1978:In einem Jahr mit 13 Monden(Buch und Kamera: Fassbinder)1979:Die dritte Generation(Buch und Kamera: Fassbinder)1980:Berlin Alexanderplatz(nach demgleichnamigen RomanvonAlfred Dblin)1980:Lili Marleen(nach der AutobiographieDer Himmel hat viele FarbenvonLale Andersen)1981:Lola(Buch:Peter Mrthesheimerund Pea Frhlich)1981:Theater in Trance(Buch: Fassbinder, mit Texten ausLe Thtre et son double/Das Theater und sein DoublevonAntonin Artaud)1982:Die Sehnsucht der Veronika Voss(Buch:Peter Mrthesheimer, Pea Frhlich und Fassbinder)1982:Querelle(nach dem RomanQuerelle de Brest/QuerellevonJean Genet)R. W. Fassbinder als Darsteller (Auswahl)[Bearbeiten]1967: Tonys Freunde - Regie: Paul Vasil1968: Der Brutigam, die Komdiantin und der Zuhlter - Regie:Jean-Marie Straub1969: Alarm - Regie: Dieter Lemmel1969: Capone im deutschen Wald - Regie:Franz Peter Wirth1969:Liebe ist klter als der Tod- Regie: Rainer Werner Fassbinder1970:Baal- Regie:Volker Schlndorff1970:Whity- Regie: Rainer Werner Fassbinder1970:Niklashauser Fart- Regie: Rainer Werner Fassbinder undMichael Fengler1970: Frei bis zum nchsten Mal - Regie: Korbinian Kberle1971: Mathias Kneil - Regie:Reinhard Hauff1971:Der pltzliche Reichtum der armen Leute von Kombach Regie:Volker Schlndorff1971: Super-Girl Regie:Rudolf Thome1972:Hndler der vier Jahreszeiten- Regie: Rainer Werner Fassbinder1973:Angst essen Seele auf- Regie: Rainer Werner Fassbinder1973:Die Zrtlichkeit der Wlfe Regie:Ulli Lommel1974:Faustrecht der Freiheit- Regie: Rainer Werner Fassbinder1976:Schatten der Engel Regie:Daniel Schmid(Verfilmung von Der Mll, die Stadt und der Tod, siehe Bhnenstcke)1978:Die Ehe der Maria Braun- Regie: Rainer Werner Fassbinder1982:Kamikaze 1989 RegieWolf Gremm(nach dem RomanMord im 31. StockvonPer Wahl)Il diritto del pi forte(titolo originaleFaustrecht der Freiheit) un film del 1975 diRainer Werner Fassbinder, interpretato dallo stesso Fassbinder nel ruolo di Fox, da Peter Chatel in quello di Eugen e daKarlheinz Bhmin quello di Max.Nel film Fassbinder analizza in maniera spietata e crudele il rapporto di sfruttamento capitalistico e le sue dinamiche, scegliendo come ambientazione il mondo omosessuale ipocrita e borghese della Monaco anni Settanta. Scelta evidentemente non dettata solo da fattori personali (Fassbinder conosceva molto bene quel mondo e ne detestava i meccanismi) ma soprattutto dalla necessit di mostrare come i rapporti coercitive del potere economico non stiano solo nelle mani di chi comanda ma anche di quelle delle cosiddette "minoranze".Tematiche del genere sono comuni ad altri film di Fassbinder, ad esempioLe lacrime amare di Petra Von Kante si ritrovano anche nel suo teatro, basti pensare al dramma del 1965Come gocce su pietre roventi.La critica di Fassbinder, stavolta, , per, ancora pi radicale: la sua accusa al mondo omosessuale non di semplice passivit di fronte alla violenza di cui sono fatti oggetto, ma di complicit al rafforzamento di una classe economica - culturale - sociale che determina, con la propria gestione del potere, la ghettizzazione della condizione omosessuale. Scelta scomoda, che lo ha condotto spesso ad essere frainteso e odiato anche dalla stessa comunit omosessuale.Cercano, in modo ancora pi cosciente della borghesia, di comportarsi come borghesi"

(Germania in autunno,1977)

Trama[modifica]Franz Bieberkopf, detto Fox, un ragazzo omosessuale che lavora in un baraccone del luna park diMonaco di Baviera.Dopo l'arresto del proprietario per truffa perde la sua precaria occupazione. La fortuna gli si dimostra amica, e una vincita ad una lotteria, gli cambia improvvisamente la vita. Grazie alla sua mutata condizione sociale riesce ad accedere ad un giro d'alta borghesia omosessuale.Qui conosce Eugen, rampollo borghese di una nota famiglia bavarese.Il padre di Eugen, infatti, proprietario di una nota Tipografia della citt, attualmente in cattive acque.Eugen si mostra subito attratto dalla condizione sociale di Fox nonostante i suoi modi volgari e grossolani che non tardano a metterlo in imbarazzo davanti ai suoi amici e alla sua famiglia.I due vanno a vivere insieme ed Eugen convince Fox ad investire i suoi soldi nella tipografia di famiglia nonch nell'acquisto di un ricco appartamento e di quadri d'autore e mobilio sfarzoso.Ben presto per la somma vinta alla lotteria comincia ad assottigliarsi e quando Fox capisce di essere rimasto al verde, Eugen lo lascia su due piedi, estromettendolo anche dall'appartamento che Fox aveva acquistato con i soldi della vincita.Solo e senza soldi, Fox si suicider in una stazione della metropolitana tra l'indifferenza dei passanti.

Il mondo sul filo(Welt am Draht) unfilm di fantascienzaper la televisionedel1973diretto daRainer Werner Fassbinder. Il film basato sul romanzoSimulacron-3diDaniel F. Galouyedel1964(lo stesso romanzo alla base anche del filmIl tredicesimo pianodel 1999).Girato in16mm, il film fu realizzato per la TV tedescaWDRe trasmesso per la prima volta nel 1973, diviso in due parti.Trama[modifica]Negli anni settanta un istituto di ricerca cibernetico tedesco mette a punto un calcolatore con programma di simulazione della realt il cui nome Simulacron-1. Nelsupercomputerviene riprodotta la vita di una piccola citt nella quale vive, oltre ai comuni abitanti che credono di vivere in un mondo reale, una "Persona di Contatto" che sola sa di essere una simulazione e che serve per comunicare con il mondo reale esterno al programma stesso.Fred Stiller uno degli elementi cardine e si occupa della "persona di contatto". Durante un party conosce un altro professore con cui scambia una serie di opinioni, soprattutto intorno ai sistemi di correzione degli errori di calcolo e di simulazione durante lo svolgimento dei test; in caso di errori si cerca di correggere la memoria dei personaggi che vivono dentro la simulazione. Nei giorni seguenti Stiller, che si trova a fronteggiare una ribellione della sua Persona di Contatto, chiede notizie della persona con cui ha parlato durante il party e nessuno la conosce e neppure si ricorda di esso. La sua insistenza mette in imbarazzo pi di una persona, e smette di occuparsi di costui solo quando una notte rischia di restare ucciso travolto da un'automobile in corsa. Mentre ripensa ai fatti dei giorni precedenti si accorge che qualcuno lo segue in auto. Comincia a seguire le mosse dell'ipotetico avversario, sennonch in una frazione di secondo l'immagine dell'auto che lo segue scompare senza alcuna causa apparente.Turbato dall'accaduto, Stiller cerca disperatamente una spiegazione, arrivando ad ipotizzare che il mondo in cui egli vive anch'esso una simulazione. Gli incidenti in cui rischia di perdere la vita aumentano. Decide allora di cercare l'unit di contatto e di capire come funziona il sistema superiore entro il quale egli vive. Scopre che la sua segretaria la persona di contatto; tuttavia, a differenza del primordiale sistema di contatto del loro esperimento, la segretaria in realt la proiezione, dentro al supercalcolatore esterno, di una persona vera. Dunque "loro" hanno la possibilit di creare duplicati e di scambiare le persone esterne con quelle del mondo simulato di Stiller. Il giovane viene anche a sapere di essere in realt la proiezione del capo progetto del mondo esterno. Il suo "originale", colto da una crisi di onnipotenza e di cinismo, si sta divertendo ad attentare alla vita del suo doppio.Mentre la segretaria, che la fidanzata dell'Originale, sta rendendosi conto che il duplicato una persona migliore del suo vero fidanzato, nel momento dell'omicidio, perpetrato per mano diretta dell'originale, il "doppio" di Stiller viene scambiato e portato in salvo nel mondo superiore proprio da lei.Germania in autunno unfilmcollettivo, prodotto inGermanianel1978per iniziativa dellaFilmverlag der Autoren(cooperativa di autori tedeschi sorta nel1971).Il film nacque dall'iniziativa di Theo Hinz, uno dei direttori della Cooperativa, in seguito al rifiuto degli organismi statali di finanziare un film sul terrorismo diretto daReinhard Hauff. Un gruppo di autori aderenti alla Cooperativa decise cos di realizzare una serie di episodi per raccontare il clima dellaGermania Ovestnel momento in cui ilterrorismocolpiva in modo pi drammatico. Gli episodi descrivono l'atmosfera del periodo secondo diverse prospettive, in forma documentaristica, tramite interviste o scavando nel privato degli stessi autori (in particolare l'episodio diretto daFassbinder).Dopo l'uscita del film,Germania in autunno(in tedesco:Deutscher Herbst) divenne un'espressione comune per indicare il periodo attraversato dalla Germania alla fine del1977, segnato da eventi come l'omicidio del banchiereJrgen Ponto, il rapimento e l'uccisione dell'industrialeHanns-Martin Schleyer, il dirottamento di un aereoLufthansada parte di un gruppo di militanti delFronte Popolare per la Liberazione della Palestinae il misterioso suicidio nel carcere di Stammheim di tre esponenti dellaRote Armee Fraktion.L'iniziativa intendeva esprimere la preoccupazione nella Germania dell'Ovest per le restrizioni degli spazi di libert e di confronto culturale, conseguenti all'emergenza terrorismo e alle legislazioni speciali.[1][2]Struttura del film[modifica]Ilfilm organizzato in segmenti o frammenti di varia natura: resoconti documentaristici, escursioni storiche, situazioni di finzione.Prologo - (3 min. e 30 sec. ca). Regia diVolker SchlndorffeAlexander Kluge. Lettera diHanns-Martin Schleyeral figlio Eberhard del8 ottobre1977, su alcune immagini dei funerali dell'industriale.I - (25 min. ca). Regia diRainer Werner Fassbinder. la pi lunga delle sezioni in cui si articola ilfilme l'irrequieto regista l'aveva terminata prima ancora che il quadro generale del film fosse stato delineato. Ilregistainterpreta se stesso e narra gli avvenimenti esterni attraverso la loro influenza sulla sua relazione col compagno di vitaArmin Meier(che si sarebbe tolto la vita l'estate successiva): le tensioni, gli scoppi d'ira, il prorompere incontrollato delle emozioni. A detta di Schlndorff, l'approccio di Fassbinder, la scelta di descrivere il "politico" attraverso il "privato", influenz significativamente i contributi successivi degli altri registi.[3]L'episodio interrotto da spezzoni di dialogo del regista con la madre, "testimone di un passato" che il regista vede incombere nuovamente sullaGermania.II - (5 min. ca). Regia diAlexander Kluge. La professoressa Gabi Teichert entra in conflitto con le autorit scolastiche per il suo modo di intendere e insegnare la storia tedesca. Breve escursione su alcuni suicidi imposti dallaragion di stato(Rodolfo d'Asburgo-LorenaeErwin Rommel).III - (10 min. ca). Regia diVolker SchlndorffeAlexander Kluge. All'esterno della chiesa in cui si stanno celebrando i funerali di stato diHanns-Martin Schleyerviene arrestato un turco con un fucile. Subito fermato, afferma di aver voluto portare a casa un piccione per cena. Nella sala grande del Museo dell'automobile dellaDaimler-Benz, di cui Schleyer era stato membro delconsiglio di amministrazione, impiegati e delegati da tutto il mondo assistono al rito funebre. Nei reparti di produzione (in alcuni iGastarbeiterrappresentano il 90% dellaforza-lavoro) le catene di montaggio si fermano per tre minuti. Discorsi ufficiali e ricevimento conclusivo.IV-V - (11 min. ca). Regia diAlf BrustellineBernhard Sinkel. Franziska Busch soccorre e cura una donna aggredita all'esterno delloStadio Olimpico di Monaco. Assiste poi ai provini televisivi di un'intervista in carcere aHorst Mahler, uno dei fondatori dellaRote Armee Fraktion, condannato a 12 anni e la cui liberazione era stata chiesta in cambio del rilascio diPeter Lorenz, candidato asindacodiBerlino ovestper laCDU, e sequestrato tre giorni prima delle elezioni, il27 febbraio1975, dalMovimento 2 giugno. Nell'intervista, Mahler cerca di individuare il percorso che, dal crollo delle illusioni delsessantottotedesco, ha portato alla scelta terroristica di alcune frange di quel movimento, e le ragioni del consistente consenso di cui godono.VI - (5 min. ca). Regia diKatja RupeHans Peter Cloos. Giovane pianista soccorre uno sconosciuto insanguinato presentatosi alla sua porta. Piccolothriller, incentrato sul clima di paura, angoscia, sospetto, inGermania, neglianni di piombo.VII - VIII - (5 min. ca). Regia diAlf BrustellineBernhard Sinkel. I due registi continuano a seguire Franziska Busch. Prima insieme a una troupe televisiva che riprende ilcantautoretedescoWolf Biermannche recita una poesia sul suicidio collettivo diAndreas Baader,Gudrun EnsslineIrmgard Mller. Poi nel gruppo politico in cui milita impegnato nella produzione di un film che si ispira alcinema rivoluzionariodeglianni venti.IX oGrenzstation(Posto di frontiera) - (5 min. ca). Regia diEdgar Reitz. Una coppia di innamorati costretta a subire le farneticazioni e le arroganti insinuazioni di una guardia di frontiera, al confine con laFrancia(dove stato trovato il cadavere dell'industriale sequestrato).X - (3 min. ca). Regia diAlexander Kluge. Anche in questa sezione, con l'insegnante di storia Gabi Teichert che rivisita l'immediato primo dopoguerra in Germania, tra ilmovimento spartachistae la sua feroce repressione, Alexander Kluge, uno dei motori dell'iniziativa collettiva, procede con metodobrechtiano: l'interruzione dellafiction, "...la pausa di riflessione ottenuta con cartelli o didascalie, il commento fuori campo, lo scontro-incontro di materiali eterogenei...gli inserti documentari, la musica montata in modo straniante..."[4].XI - (4 min. ca). Regia diMaximiliane MainkaePeter Schubert. Manovre d'autunno dellaBundeswehr. Un comandante di divisione rimprovera i subordinati per l'assenza delle retine mimetiche sui caschi di alcuni reparti.XII - (1 min. ca). Regia diVolker SchlndorffeAlexander Kluge. Inquadrature del cimitero diStoccardaaccompagnano la lettura di una lettera di Schleyer dalla prigionia (venerd-sabato, 9-10 settembre: "...se intendono rifiutare lo facciano subito, anche se l'uomo, come in guerra, vorrebbe sopravvivere. Non mai dolce e piacevole morire per la patria".XIII - (2 min. 15 sec. ca). Regia diAlexander Kluge. Intervento delloscrittoreMax FrischalCongressodellaSPD, nell'autunno1977. "...La polizia, per quanto forte, specializzata ed informata dalla gente...non riuscir a bandire dal mondo la rassegnazione. Oltre all'invito ad uno spensierato consumismo come condizione di crescita economica, che cosa trovano i giovani, quali scopi nella vita...La democrazia, mettiamo il caso che non la si voglia solamente salvare, ma bens che la si voglia costruire...sarebbe un obiettivo al di sopra degli interessi privati del singolo consumatore.".XIV - (15 min. ca). Regia diVolker Schlndorff. Il comitato di redazione di una rete televisiva valuta l'opportunit di trasmettere una riduzione dell'AntigonediSofocle, nel momento in cui nel paese infuriano le polemiche sui funerali dei tre suicidi dellaRAF. Nonostante il considerevole investimento economico, si decide di rinviare la trasmissione a data indeterminata.XV - (20 min. ca). Regia diVolker SchlndorffeAlexander Kluge. Interviste aManfred Rommel(figlio diErwin Rommel) che nella qualit di sindaco diStoccardaprese le decisioni relative ai funerali, ad un ristoratore che accett di ospitare il banchetto funebre e alla sorella diGudrun Ensslin. Riprese dei funerali dei tre suicidi diStammheim, avvenuti il27 ottobre1977, in un clima di tensione, con alcuni arresti.Il terrorismo tedesco nel cinema[modifica]La stagione delterrorismoinGermaniafu oggetto, negli anni immediatamente a ridosso dei fatti, di altre opere cinematografiche qualiLa terza generazione(1979) diRainer Werner Fassbinder,Il coltello in testa(1978) diReinhard HauffeAnni di piombo(1981) diMargarethe von Trotta.Note[modifica]^Giovanni Spagnoletti, "Da Oberhausen a Berlino. La lunga marcia del cinema tedesco", 2000, Giulio Einaudi editore s.p.a., Torino.^"Ci sembrava che in quel momento non si avesse pi il diritto di discutere. Ci siamo detti: bisogna utilizzare i mezzi di produzione che abbiamo per affermare senza ombra di dubbio: abbiamo il diritto di discutere" (Rainer Werner Fassbinder alla conferenza stampa del Festival di Berlino del 1978), cit. in Davide Ferrario, "Rainer Werner Fassbinder", ed. Il Castoro, Milano.^cit. in Davide Ferrario, op.cit., pag. 82.^Spagnoletti, op.cit., pag. 1031.Die dritte Generationist eine Kriminalkomdie von RegisseurRainer Werner Fassbinderaus dem Jahr 1979, die inCannesuraufgefhrt wurde.Inhaltsverzeichnis[Verbergen]1Handlung2Entstehungsgeschichte3Kritiken4Trivia5Weblinks6Einzelnachweise

Handlung[Bearbeiten]West-Berlin, im Winter 1978/79: die RAF-Terroristen der dritten Generation sind eine lokale Gruppe gelangweilter junger Leute. Sie entstammen unterschiedlichen Verhltnissen: Rudolf ist Verkufer in einem Musikgeschft, Petra ist die Ehefrau eines Bankdirektors. Der selbsternannte Komponist Edgar lsst sich vom Beamten-Gehalt seines Vaters aushalten. Ebenfalls zur Gruppe hinzu stoen eine Geschichtslehrerin, die Sekretrin eines amerikanischen Computer-Konzerns, der in Afrika ausgebildete Terrorist Paul und zwei entlassene Bundeswehrsoldaten. Ihr Anfhrer ist August Brem. Als Erkennungszeichen haben sieArthur SchopenhauersDie Welt als Wille und Vorstellung gewhlt, dennoch fehlen der Gruppe die politischen Ideen und gesellschaftliche Utopien.Ihre Aktionen fhrt dieDritte Generationin West-Berlin aus. Einige der Mitglieder erbeuten Psse in einemEinwohnermeldeamt. Einen Rckschlag erlebt die Zelle, als der Terrorist Paul bei einem Polizei-Einsatz in einer Gaststtte erschossen wird. Die Gruppe wandert daraufhin in den Untergrund und erbeutet Geld bei einem Bankberfall. Petra ttet ihren Ehemann, der in der Bank arbeitet, wird aber imRathaus Schnebergvon der Polizei erschossen, als sie dort einen Sprengsatz platzieren will. Ein farbiger Bombenbauer und ehemaliger Soldat wird am Grab seiner heroinabhngigen Freundin von der Polizei liquidiert. Der andere ehemalige Soldat enttarnt schlielich August Brem als Verrter in der Gruppe. Brem lsst sich seine Arbeit von dem US-amerikanischen Unternehmer Peter Lurz bezahlen, der seine Fahndungscomputer in der BRD absetzen mchte und daher die Terroranschlge untersttzt. Die revolutionre Zelle hat er gemeinsam mit einem Polizei-Kommissar gegrndet, der die Terroristen verfolgt. Um die Behrden der BRD zum Kauf neuer Computer zu ntigen, wird der US-Unternehmer Lurz entfhrt, der von der Absprache Bescheid wei. Die verbleibenden Mitglieder der Gruppe drehen ein Bekennervideo, in dem sich der Computervertreter als Geisel an die ffentlichkeit wendet und bekannt gibt, erwerde hier gefangen gehalten im Namen des Volkes und zum Wohle desselben.Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]Die dritte Generationrealisierte Fassbinder nach der GemeinschaftsproduktionDeutschland im Herbst, in der sich zahlreiche bekannte Filmemacher mit den Ereignissen desHerbstes 1977auseinandergesetzt hatten. Der Titel des Films bezieht sich auf eine von Fassbinder erfundene dritte Generation von Terroristen, in Anspielung auf die zweite Generation derRote Armee Fraktion, die zum Produktionszeitpunkt aktiv war (die reale dritte Generation der RAF trat erst in den 1980er Jahren in Erscheinung). Der Film wurde Anfang 1979 in Berlin abgedreht. SeineKomdie in sechs Teilen um Gesellschaftsspiele voll Spannung, Erregung und Logik, Grausamkeit und Wahnsinn, hnlich den Mrchen, die man Kindern erzhlt, ihr Leben zum Tode ertragen zu helfen[1]gliederte er mit Sprchen, auf die er whrend der Dreharbeiten in ffentlichen Toiletten traf.[2]Diese Dokumente wurden von zeitgenssischen Kritikern als Symbol fr eine kaputte Sexualitt beziehungsweise als Versuch gedeutet, Fassbinders ngste abzureagieren.[1][2]Als derWDRund derSenat von Berlinber den Inhalt des Films in Kenntnis gesetzt wurden, stornierten sie ihre finanziellen Zusagen fr das Projekt. Fassbinder machte daraufhin Schulden und produzierteDie dritte Generationallein.[3]SchauspielerVolker Spengler, der August Brem spielte, wertete dies als eine Art subtile Zensur.[4]Fassbinder warb mit dem SatzIch werfe keine Bomben, ich mache FilmefrDie dritte Generation.[5]Kritiken[Bearbeiten]Der Film wurde am 13. Mai 1979 bei denFilmfestspielen von Cannesauerhalb des Wettbewerbs uraufgefhrt. Amerikanische und franzsische Kritiker priesen den Film als aufregendsten des Festivals.Eine wirkungsvolle, kinematographische Stilbung und einer der erschreckendsten politischen Filme, die wir je von jenseits des Rheins zu sehen bekommen haben, so die franzsische TageszeitungLe Figaro.[4]Die bundesdeutsche Filmkritik lehnteDie dritte Generationberwiegend ab, als dieser am 14. September 1979 in den Kinos startete.[6]Fassbinder habe in seinerKomdienichts wesentliches zu sagen und verwirre in ihrer Erzhlweise, so Joe Hill (film-dienst).Fr Fassbinder sind die Terroristen naive Kinder, die Frauen vorwiegend hysterisch, die Mnner schlechte Kopien jener bekannten Zigarettenreklamefiguren, die ihren Weg gehen.Bei derZeittraf der Film auf wenig Gegenliebe. Der Film sei eineabsurde Farceund man frage sich, ob Fassbinders Inszenierung in Hinblick auf die Entfhrungsszene die an dasSchleyer-Drama erinnere, geschmacklos sei.Die dritte Generationsei Komdie, Melodram, Dokumentarfilm und Tagebuch zugleich und manchmalso unbeschreiblich verrckt, als htten sichJerry LewisundRobert Bressonzusammengetan.[2]Der Spiegelfhlte sich an WerkeJean-Luc GodardsundClaude ChabrolsThrillerNada(1974) sowie technisch an Fassbinders letzten FilmIn einem Jahr mit 13 Monden(1978) erinnert, der Film sei aber genauso verwirrend wie seine Thesen.Die dritte Generation ist ein Kahlschlag, rigoros und schrill.[7]Bedeutend positiver uerte sich Wolfram Schtte (Frankfurter Rundschau), der den Film alsein eiskaltes Stck Kino, modernes, aktuelles Kino aus der Bundesrepublik unserer Tagerezensierte.[6]Trivia[Bearbeiten]Die Handlung weist gewisse Parallelen mit den in dem SachbuchDas RAF-Phantomvertretenen Thesen zur echten, erst deutlich nach dem Film entstandenendritten Generation der RAFauf.Bremer FreiheitFilmdaten

OriginaltitelBremer Freiheit

ProduktionslandBundesrepublik Deutschland

OriginalspracheDeutsch

Erscheinungsjahr1972

Lnge87Minuten

Stab

RegieRainer Werner FassbinderDietrich Lohmann

DrehbuchRainer Werner Fassbinder

ProduktionTelefilm Saarunter der Leitung vonSiegbert Kohlim Auftrag desSaarlndischen Rundfunks

MusikArchiv

KameraDietrich Lohmann,Hans Schugg, Peter Weyrich

SchnittMonika Solzbacher,Friedrich Niquet

Besetzung

Margit Carstensen: Geesche Wolfgang Schenck: Gottfried (2.Ehemann) Wolfgang Kieling: Timm (Geesches Vater) Lilo Pempeit: Geesches Mutter Ulli Lommel: Miltenberger (1.Ehemann) Hanna Schygulla: Luisa Mauer Kurt Raab: Zimmermann (Geesches Verehrer) Fritz Schediwy: Johann (Geesches Bruder) Rudolf Waldemar Brem: Vetter Bohm Walter Sedlmayr: Pastor Markus Rainer Werner Fassbinder(nicht im Abspann genannt): Rumpf (Geesches Freund)

Bremer Freiheitist das sechzehnte Bhnenstck des deutschen Autors, Darstellers und FilmregisseursRainer Werner Fassbinderaus dem Jahr 1971, das im selben Jahr amSchauspielhaus Bremenvom Bremer Ensemble uraufgefhrt wurde.[1]Bremer Freiheit(Untertitel:Frau Geesche Gottfried - Ein brgerliches Trauerspiel) heit auch die Verfilmung des Bhnenstcks unter Regie des AutorsFassbinderund seines KameramannsDietrich Lohmann, dargestellt von Mitgliedern desantitheaters. Dabei wurden Spielelemente bernommen, die Fassbinder mit dem Ensemble des Bremer Schauspielhauses entwickelt hatte. Produziert wurde der Film von Telefilm Saar im Auftrag desSaarlndischen Rundfunks. Gedreht wurde er in 9 Tagen im September 1972. Die erste Ausstrahlung erfolgte am 27. Dezember1972imSR. Die Kosten fr den Film beliefen sich auf ca. 240.000DM.[2]Inhaltsverzeichnis[Verbergen] 1Handlung 2Hintergrund 3Kritiken 4Literatur 5Weblinks 6Einzelnachweise

Handlung[Bearbeiten]Die Handlung der Fernsehspiels basiert auf Fassbinders Bhnenstck, das sich an einem authentischen Fall derBremer Stadtgeschichteorientiert:Gesche Gottfried(bei FassbinderGeesche) gilt unter ihren Mitbrgern als ehrbare und gottesfrchtige Frau. Im Jahr 1831 wird sie jedoch wegen fnfzehnfachen Mordes, begangen an ihren Eltern, Kindern, Ehemnnern und anderen Personen, ffentlich hingerichtet.Fassbinders Geesche ist eine selbstbewusste Frau, der das eigenstndige Denken, Leben und Lieben von ihrer Umwelt nicht zugestanden wird.Der Mann, den ich in meinem Herzen haben mchte wie der gemacht sein muss, will ich dir sagen, Johann: Der Mann muss akzeptieren, dass die Frau Verstand in ihrem Kopf hat und Vernunft! Kann sein, dass dieser Mann noch nicht geboren ist. So werd' ich mich enthalten knnen.Geesche zu ihrem Bruder.Ihren ersten Mann vergiftet Geesche, weil er sie wie eine Sklavin tyrannisiert. Geesche sehnt sich nach einer liebevollen Ehe und ist glcklich, als der von ihr geliebte Gottfried die Geschfte ihrer Sattlerei bernimmt. Geesches Mutter (im Film gespielt von Fassbinders Mutter) macht ihr schwere Vorhaltungen aufgrund ihrer Ansichten und der trauscheinlosen Beziehung zu Gottfried. Darum erhlt auch die Mutter Gift. Die beiden Kinder aus erster Ehe werden vergiftet, weil Gottfried sagt, er knne sich kein Kind mit ihr vorstellen, das zwischen den Kindern eines anderen aufwchst. Als Geesche von Gottfried schwanger ist und sich die Heirat wnscht, bekommt sie nur Demtigungen zur Antwort. Verzweifelt gibt sie auch ihm Gift ringt aber dem Sterbenden noch das gewnschte Jawort ab.Danach folgt ein Mord auf den anderen: Der Vater, weil er Geesche den Neffen zum Geschftsfhrer und Ehemann aufzwingen will; ihr alter Freund Zimmermann, als er eine Schenkung von ihr zurck erpresst; ihr Bruder Johann, weil er ihr die Geschftsfhrung entreien und sie zurck in die Hausfrauenrolle zwingen will; ihre Freundin Luisa, als Geesche zufrieden von ihrer Freiheit schwrmt, und Luisa Geesches Leben verstndnislos als Hlle bezeichnet. Erst ihrem Freund Rumpf fllt auf, dass Geesche Pillen in seinen Kaffee gibt. Er lsst sie von der Polizei analysieren.Fassbinder konzentriert sich in seinem Film auf die Figur der Giftmrderin (Margit Carstensen) und die sozialen und psychologischen Hintergrnde, die zu ihren Taten fhrten. Er zeigtGesche Gottfriedals eine Frau, die in den Missverhltnissen einer Mnnergesellschaft keine andere Mglichkeit zur Befreiung und Selbstverwirklichung sah, als durch Mord.Fassbinder geht es nicht um den Kriminalfall. Er zeigt zwar immer, wie das Gift gereicht wird (in einer nahezu rituellen, von Klaviermusik untermalten Szene), aber nur zweimal die unmittelbare Folge: das Sterben. Auch die Hinrichtung der Geesche spart Fassbinder aus. Fassbinder interessiert sich allein fr das Motiv der Mrderin.[2]Hintergrund[Bearbeiten]NachIngrid Caven, der damaligen FrauFassbinders, ist das Stck in einem Caf gegenber demHotel de lUniversinParisentstanden, wo Fassbinder am Wochenende 1970/1971 hufig mit ihr hinfuhr. Er stand frh auf, whlte Musik aus demAutomatenund schrieb dort den ganzen Tag. Er probierte mit ihr auch im Caf einzelne Szenen, bevor er sie niederschrieb.[3]Co-Regisseur und KameramannDietrich Lohmannsagt nach erneutem Anschauen der Verfilmung vonBremer Freiheit:Da haben wir beide, ohne zu ahnen, was auf uns zukam, mit einer elektronischen Kamera und einerblue boxgearbeitet. Wenn man heute das Ergebnis sieht, ist das hochanstndig, sehr innovativ, und vor allem sehr knstlerisch. (...) Es gibt ganz wenige Regisseure, die einem Kameramann Mut machen und sagen, trau dich doch, wir machen das jetzt mal etwas anders, wir gehen mal einen Schritt weiter. Aus dieser Haltung heraus ist vieles entstanden bei Fassbinder.Dietrich Lohmann im Interview mit Juliane Lorenz[3]Fassbinder, dazu befragt, ob er meint, dassBremer Freiheitetwas ber die Frauenbewegung aussagt, antwortet:Sicher sagt das was ber die Frauenbewegung aus, weil die Mglichkeiten, zu denen Frauen greifen, wenn sie sich emanzipieren wollen, sind halt sehr beschrnkt. Ich mein, die Gesellschaft, in der wir alle leben, ist eine von Mnnern gemachte Gesellschaft, in der die Frauen nur so 'ne Wehrmechanismen haben, die ihnen natrlich auch 'ne gewisse Macht gibt, auch 'ne groe Macht innerhalb der Familie gibt. Aber das sind alles kranke Verhltnisse, ich mein, das ist alles nicht sehr gesund, ganz bestimmt nicht.Fassbinder im Gesprch mit Christian Braad Thomsen, 1972[4]Auf die Frage, obGeesche Gottfriednicht ebenso wieWhityim gleichnamigen Film symbolisch gesehen nach der Tat in der Wste endet, antwortet Fassbinder:Natrlich istBremer Freiheitkein einfaches Emanzipationsstck, sondern wendet sich auch gegen dieEmanzipation, die normalerweise praktiziert wird. Auf der anderen Seite meine ich, dass der Mord, den sowohlGeescheals auchWhitybegehen, in Wirklichkeit der Versuch ist, sich zur Wehr zu setzen. Das ist nur nicht die richtige Art, und hier muss die Aufklrung einsetzen. Man muss den Leuten zeigen, wie sie sich wehren knnen, ohne dabei in der Wste zu landen. WederGeeschenochWhityknnen danach weiterleben, und deshalb haben sie sich nicht befreit, sondern haben gegen ihre eigene Befreiung gehandelt. brigens, Emanzipation ist halt nicht nur ein Frauenproblem, sondern gilt fr alle. Mich irritiert dieses ewige Geschwtz von der Frauenemanzipation. Es dreht sich berhaupt nicht um die Frage, Frauen gegen Mnner, sondern Arme gegen Reiche, Unterdrckte gegen Unterdrcker. Und da gibt's genauso viele unterdrckte Mnner wie Frauen.Fassbinder im Gesprch mit Christian Braad Thomsen, 1973[4]Kritiken[Bearbeiten] Sddeutsche Zeitung, 8. November 1973 (B. Weidinger):Das Aufbegehren einer Unterdrckten. Die Welt, 8. November 1973 (H. Ziermann):Kalter Kaffee aus Bremen. epd, Kirche und Fernsehen, 10. November 1973 (W. Ruf):Nur ein Amoklauf. Funkkorrespondenz, 14. November 1973 (C. Zytur):Leichtgewichtige Mordgeschichte.Literatur[Bearbeiten] Rainer Werner Fassbinder:Bremer Freiheit / Blut am Hals der Katze,Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1983,ISBN 3-88661-002-0. Wolfgang Limmer:Rainer Werner Fassbinder. Filmemacher.Rowohlt, Reinbek 1981,ISBN 3-499-33008-3.DasAntiteaterging im Mai 1968 aus dem vonUrsula Straetz( 15. September 2011 inBurglengenfeld),Horst ShnleinundPeer Raben1966 gegrndetenAction-Theaterhervor und wurde nach dessen Zusammenbruch auf Initiative vonRainer Werner FassbinderundPeer RabeninMnchengegrndet. Es war gedacht als Gegenmodell zumStaatstheaterund bestand aus folgenden Personen:Rainer Werner Fassbinder,Peer Raben,Doris Mattes,Hanna Schygulla,Irm Hermann,Kurt Raab,Hans Hirschmller,Ingrid Caven,Rudolf Waldemar Brem,Harry Baerund Jrg Schmitt.Insgesamt entstanden zwischen August 1967 und September 1969 sechzehn Stcke, wobei Fassbinder diese fr die Gruppe schrieb und unter seiner Regie oder von Peer Raben realisiert wurden. Es kristallisierte sich in dieser Zeit ein festesEnsembleheraus, das Fassbinders groe knstlerische Kraft auch fr sich nutzte und sich ihm teilweise auch unterordnete. Dadurch konnten auchFassbinderserste zehn Filme entstehen, die unter dem -nicht registrierten - Firmennamen antiteater-X-film realisiert wurden, unter anderen auchKatzelmacher, Fassbinders erster Langfilm und knstlerischer Durchbruch.1970 brach das Antiteater zusammen, da einige Mitglieder der Gruppe ihre Einnahmen nicht versteuert hatten und das Finanzamt Mnchen eine angenommene Gewinnsumme des Antiteaters und der antiteater-X-filme- als Grundlage von Steuerberechnungen ausstellte. Hinzu kamen Schulden der antiteater-X-Filme, was nach langwierigen Verhandlungen und Nachweiserbringungen gegenber dem Finanzamt und Verhandlungen mit Glubigern um die 200.000 Deutsche Mark ausmachte. Diese Schulden wurden in den Folgejahren ausschlielich vonFassbinderbeglichen.1970 erhielt das Ensemble des Antiteaters dasFilmband in Goldfr die darstellerische Leistung inLiebe ist klter als der Tod,KatzelmacherundGtter der Pest.Theaterauffhrungen[Bearbeiten] 1968:Mockingpott(Buch:Weiss) Regie: Schmitt,Fassbinder(Mnchen) 1968:Orgie Ubuh(Jarry,Fassbinder,Rabenu.a.) Regie:Fassbinder(Mnchen) 1968:Iphigenie auf Tauris(Goethe,Fassbinder) Regie:Fassbinder(Mnchen) 1968:Ajax(Sophokles,Fassbinder) Regie:Fassbinder(Mnchen) 1968:Der Amerikanische Soldat(Fassbinder) Regie:Raben,Fassbinder(Mnchen) 1969:Die Bettleroper(Gay,Fassbinder) Regie:Fassbinder(Mnchen) 1969:Preparadise Sorry Now(Fassbinder) Regie:Raben(Mnchen) 1969:Anarchie in Bayern(Fassbinder) Regie: Raben,Fassbinder(Mnchen) 1969:Gewidmet Rosa v. Praunheim(Fassbinder) Regie:Fassbinder(Mnchen) 1969:Werwolf(Baer,Fassbinder) Regie:Fassbinder(Berlin) 1969:Blut am Hals der Katze(Fassbinder) Regie:Raben,Fassbinder(Nrnberg)antiteater X-Film-Produktionen[Bearbeiten] 1969:Liebe ist klter als der Tod(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1969:Katzelmacher(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1969:Fernes Jamaica(Fassbinder) Regie: Peter Moland 1969:Sonja und Kirilow haben sich entschlossen, Schauspieler zu werden und die Welt zu verndern(Strtz,Fassbinder) Regie:Strtz 1969:Warum luft Herr R. Amok?(Fengler,Fassbinder) Regie:Fengler,Fassbinder 1970:Rio das Mortes(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1970:Whitymit Atlantis Film(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1970:Niklashauser Fart(Fengler,Fassbinder) Regie:Fengler,Fassbinder 1970:Der amerikanische Soldat(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1970:Warnung vor einer heiligen Nutte(Fassbinder) Regie:Fassbinder 1970:Pioniere in Ingolstadtmit Janus Film(Fleier,Fassbinder) Regie:FassbinderLiteratur[Bearbeiten] Bernd Eckhardt:Rainer Werner Fassbinder. In 17 Jahren 42 Filme Stationen eines Lebens fr den deutschen Film. In:Heyne Filmbibliothek. Bd. 55, Heyne, Mnchen1982,ISBN 3-453-86055-1. Peter W. Jansen,Wolfram Schtte:Rainer Werner Fassbinder(Fischer Cinema; 11318). 5. Aufl. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 1992,ISBN 3-596-11318-0. Juliane Lorenz:Das ganz normale Chaos. Gesprche ber Rainer Werner Fassbinder. Henschel-Verlag, Berlin 1995,ISBN 3-89487-227-6. Herbert Spaich:Rainer Werner Fassbinder. Leben und Werk. Beltz Verlag, Weinheim 1992,ISBN 3-407-85104-9. Herbert Gehr und Marion Schmid (Redaktion):Rainer Werner Fassbinder. Dichter Schauspieler Filmemacher, Katalog zur Werkschau 28. Mai bis 19. Juli 1992 in Berlin, Rainer Werner Fassbinder Foundation (Hrsg.), Argon Verlag, 1992,ISBN 3-87024-212-4.Mensch und Mbel: Zu den Theaterfilmen Rainer Werner FassbindersSexismus als strukturelles Merkmal kapitalistischer Gesellschaften, die filmische Einstellung als Gefngnis: Vier fast vergessene Fernseharbeiten Rainer Werner Fassbinders sind eine Wiederentdeckung wert.

Fassbinders filmisches Werk, besonders das frhe, ist nicht zu trennen von seiner Theaterarbeit, von den 16 Inszenierungen der sogenannten Antiteater-Gruppe, die in den Jahren 1967 bis 1969 entstanden. Groe Teile seiner Casts und auch seiner Crew rekrutierte er aus dieser Gruppe, seine erste Filmproduktionsgesellschaft trug den Namen antiteater-X-film. Dieser Zusammenhang ist zwar durchaus bekannt und auch die Nhe der Fassbinderschen Kinosthetik zu Bhnenraum und Theaterpraxis ist oft kommentiert worden , eine zentrale Schnittstelle zwischen den Theater- und den Kinoarbeiten des Regisseurs bleibt dabei allerdings seltsamerweise oft unbeachtet. Zwischen 1970 und 1977 entstanden vier auf Bhnenstcken basierende Fernsehspiele die beiden Medien begegnen sich also vermittelt durch ein drittes:Das Kaffeehaus(1970) undBremer Freiheit(1973) nach Antiteater-Inszenierungen,Nora Helmer(1974) nach IbsensNora oder Ein PuppenheimundFrauen in New York(1977) nach einer Inszenierung Fassbinders am Hamburger Schauspielhaus. Diese vier ffentlich-rechtlichen Fernsehproduktionen nehmen innerhalb seines Gesamtwerks eine periphere Stellung ein, keiner der vier Filme ist auf DVD erschienen, auch in ihrem Herkunftsmedium tauchen sie kaum einmal auf.

Von den anderen Fernseharbeiten Fassbinders, vonRio das Mortes(1970) undDie Niklashauser Fart(1970) zum Beispiel, unterscheiden sich die ersten drei dieser vier Filme schon in ihrem Aufnahmeverfahren. MAZ 2 Zoll gibt die Website der Fassbinder-Foundation als Format an Das Kaffeehaus,Bremer FreiheitundNora Helmerwurden mit Videokameras aufgezeichnet. Dieses verglichen mit zelluloidbasierten Filmaufnahmen in vieler Hinsicht defizitre Verfahren unter anderem was Farbumfang, Bildschrfe und Detailreichtum betrifft markiert schon auf der Ebene der Materialitt der Bilder eine offenbar unberbrckbare Differenz zum Kino: besonders, wenn man von heute, aus der Zeit derhigh definition, auf diese frhen Videobilder zurckblickt, scheinen sie kaum noch dazu in der Lage zu sein, auch nur die Vorbedingungen illusionrer Versunkenheit zu erfllen. Der Blick wird medienarchologisch, trifft auf ein Bild, dessen Heimat, der analoge Rhrenfernseher, nicht mehr existiert und das ohne diesen hilflos, verletzlich, ausgeliefert wirkt. Dennoch bleibt sichtbar, wie Fassbinder in diesen drei Filmen und auch in dem nachfolgenden, auf 16mm gedrehtenFrauen in New Yorkversucht, zwischen den Medien zu vermitteln, wie er nach einer filmischen oder vielmehr videotechnischen bersetzung sucht, nach einer sthetischen Form, die nicht einfach nur dem Theater dielivenessund die direkte rumliche Kontinuitt mit dem Publikum wegnimmt.Die Filme sind also keine Aufzeichnungen tatschlich stattgefundener Auffhrungen. Auch nicht der erste, der schwarzwei gedrehteDas Kaffeehaus, obwohl der auf den ersten Blick durchaus eine solche sein knnte, in seiner minimalistischen Anordnung: eine neutrale Bhne, weier Hintergrund, eine Handvoll Sthle als Requisiten, neun Schauspieler. Alle Aufnahmen frontal, wenig Schnitte, viele lange Totalen, kaum Groaufnahmen. Aber es gibt eben doch schon hier eine rudimentre Montage, ein Bewusstsein fr die Aus- und Einschlieungsmechanismen des Bildkaders: Tritt ein Schauspieler von der Bhne ab, bleibt er, daran gibt es nichts zu rtteln, trotzdem anwesend, im Backstage-Raum, sptestens am Ende, zumcurtain call, bekommt man ihn wieder zu Gesicht. Der Schauspieler, der im Kino aus der Einstellung herausluft, ist dagegen mit Haut und Haaren verschwunden, verwandelt sich in eine gespenstische Entitt, die im Off des Bildes herumspukt, oder in ein akusmatisches Wesen, das in den Film von dessen Auen her hineinruft. Andersherum ist der Bildkader immer schon ein Gefngnis von so totalitrem Zuschnitt, wie es die Theaterbhne dank ihrer raumzeitlichen Kontinuitt zur Welt nie sein kann. Fassbinders Regie wei um diese Mechanismen, kennt auch den Unterschied zwischen groem und kleinem Gefngnis, zwischen der Gesellschaftstotalen und dem Intimittsterror der Nahaufnahme.

Das Kaffeehaus, eine WDR-Produktion, basiert ursprnglich auf Carlo Goldonis SalonkomdieLa bottega del caffaus dem Jahr 1750. Fassbinder verwandelt das Stck um eine Gruppe Brger, die sich in einem Kaffeehaus treffen und in rasanten Dialogen diverse geschftliche und romantische Verstrickungen aufarbeiten, in einen zerqulten Horrortrip, der vor allem von der Warenfrmigkeit allen Erlebens handelt. Einer der wenigen Eingriffe in den Originaltext gibt die Richtung vor: Immer, wenn die Figuren den Preis einer Ware oder Dienstleistung erwhnen, rechnen sie ihn im selben Atemzug in Deutsche Mark und Dollar um. Die geschliffenen Dialoge verweisen nicht mehr auf Lebendigkeit und Dynamik, sondern auf eine durchmechanisierte Subjektivitt, die sich der Gesellschaft bemchtigt hat und in vielen Stimmen durch sie hindurch spricht.

Bremer Freiheitvon 1973 ist Frau Geesche Gottfried Ein brgerliches Trauerspiel von Rainer Werner Fassbinder berschrieben. Das Stck dramatisiert das Leben einer Giftmrderin, die Anfang des 19. Jahrhunderts 15 Menschen, darunter zwei Ehemnner, ihre Kinder und ihre Eltern, umgebracht hatte. Fassbinder macht aus dem historischen Vorfall ein feministisches Traktat, vollzieht Szene fr Szene nach, wie die gesellschaftlichen Umstnde Geesche (Margit Carstensen) zwar nie direkt zu ihren Taten treiben, diese jedoch stets determinieren. Die szenische Anordnung bleibt weiterhin abstrakt, ist aber komplexer geworden. Auf dem Bhnenraum sind wieder lediglich einige wenige Mbelstcke verteilt, aber hinter der Bhne ist ein riesiger Videoscreen aufgespannt, auf den zunchst ein maritimes Panorama, spter andere Naturmotive und einmal auch Groaufnahmen der Hauptdarstellerin projiziert werden. Die Schauspielerkrper setzen sich hart ab vom animierten und gleichzeitig entmaterialisierten Hintergrund, der zu einem weiteren Gefngnis wird, das sie einschliet.

Gleichzeitig arbeitet Fassbinder mehr als inDas Kaffeehausmit der Montage. Die erste Einstellung zeigt, vor dem Hintergrund des flirrenden Blaus der Videowellen, das Gesicht Gottfrieds (Wolfgang Schenck), des ersten Ehemannes, angeschnitten im Profil. Der ruft nach der Zeitung, nach Kaffee, befiehlt seiner Frau, das Fenster zu schlieen. Dazwischen geschnitten Geesches eilig hin und her trapsende Fe, auf der Tonspur auerdem kontinuierlich das Weinen eines Kindes (das auch spter konsequent offscreen bleibt, aber keine Ruhe gibt, bis sich Geesche dann eben etwas einfallen lsst). Die Szene luft eine Weile so weiter, spannt sich bis aufs uerste an, dann folgt eine Groaufnahme Carstensens, die leise und bestimmt, wie zu sich selbst, spricht: Und ich? Ich will schlafen mit dir! Schnitt auf Schenck, jetzt nicht mehr im Profil, sondern frontal, weshalb man erkennt, dass seine linke Gesichtshlfte von Narben berst ist. Erst nach dieser Szene, die, in einem der kraftvollsten Momente in Fassbinders Gesamtwerk, Begehren und Abscheu unmittelbar aufeinanderprallen lsst, erffnet der Regisseur den Bhnenraum, und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Die beiden folgenden Theaterverfilmungen sind Variationen desselben Themas: Allegorien auf die sexistischen Unterdrckungsmechanismen moderner, kapitalistischer Gesellschaften, auf Mechanismen, die umso wirkungsvoller sind, je vollstndiger sie von den Frauen selbst internalisiert werden. IbsensNora oder Ein Puppenheimgilt als Klassiker eines brgerlich-emanzipatorischen Feminismus, beschreibt das Stck doch den Bewusstwerdungsprozess, den eine Ehefrau durchluft, nachdem sie erkennt, dass ihr Mann sie nicht als gleichwertige Partnerin anerkennt. Bei Fassbinder existiert diese Bewegung hin zur Befreiung nur noch an der Textoberflche, die Inszenierung geht nicht einfach nur nicht in ihr auf, sie widerspricht ihr direkt.

Nora Helmer, wieBremer Freiheitfr den Saarlndischen Rundfunk, den kleinsten Regionalsender innerhalb der ARD, produziert, ist ein reiner Ausstattungsfilm, der durchweg in einem grobrgerlichen Anwesen spielt. Noch konsequenter alsBremer Freiheitlst er sich dabei vom Bhnensetting; die Videokamera ist mobil geworden, gleitet flssig durch das elegante Set. Fast durchweg sind zwischen Kamera und Figuren fein gewebte Vorhnge, ornamentale Verzierungen, ausladende Gelnder und andere Insignien eines alles vereinnahmenden Wohlstands platziert. Wie Fliegen im Spinnennetz kleben die Figuren im Dekor. Die opulent ausgestalteten Melodramen Josef von Sternbergs standen zweifellos Pate fr den visuellen Stil. Allerdings verliert der Exzess bei Fassbinder jeden fetischistischen Mehrwert, bei Sternberg leuchten die gerahmten Gesichter in weichgezeichneten Groaufnahmen, bei Fassbinder macht die tendenziell monochrome Flachheit des Videobilds Mensch und Mbel gleich.

Wenn der Film bei der finalen Konfrontation zwischen den Ehepartnern ankommt, dann hat sich ihr gemeinsames Anwesen endgltig verwandelt von einer kohrenten, beherrschbaren Lebenswelt in eine eng parzellierte, komplett ausgewattete Externalisierung ihrer defekten Psychen, die keine Kontaktnahme, nicht einmal mehr Bewegung erlaubt. Die innere Zwangsjacke ist zur ueren geworden, Nora und ihr Mann sind whrend des zentralen Dialogs, den man ebenfalls zu den eindrcklichsten Momenten in Fassbinders Gesamtwerk zhlen darf, in eine komplexe Anordnung von Spiegeln und Rahmungen eingeschrieben, die rumlichen Zusammenhnge sind nicht mehr nachvollziehbar, auch der Filmschnitt, der die Perspektiven von Gesprchspartnern im klassischen Kino miteinander vernht, scheint nicht mehr zur Verfgung zu stehen. Stattdessen arbeitet Fassbinder mit berblendungen, legt Groaufnahmen von Gesichtern ber das Dekor und wischt sie gleich wieder weg. Ein sanfter Terror legt sich ber die Szene, einen Ausweg wird es, das macht auch das Schlussbild unmissverstndlich klar, nicht geben.

Auch wenn das letzte Bhnen-Fernseh-Hybrid innerhalb der Filmografie (zu nennen wre natrlich noch der DokumentarfilmTheater in Trancevon 1981, aber der hat ein vllig anderes Konstruktionsprinzip) die Intensitt und visuelle Komplexitt vonBremer FreiheitundNora Helmerbei Weitem nicht mehr erreicht, istFrauen in New Yorkin mancher Hinsicht eine Zusammenfassung, ein Kulminationspunkt der Versuche Fassbinders, Theater und Kino im Fernsehen nicht miteinander zu vershnen, aber doch zu umgreifen. Wieder geht es um sexistische Gewaltzusammenhnge, die im brgerlichen Kapitalismus nicht mehr auf direkter Machtausbung basieren, sondern strukturell geworden sind, sich der Psyche bemchtigt haben und vielleicht noch mehr der Sprache. Diesmal verteilt sich der Gewaltzusammenhang ber eine ganze Gruppe von Frauen:Frauen in New Yorkbasiert aufThe Women, einem Bhnenstck Clare Boothe Luces, das von ehelicher Untreue und intriganten Frauennetzwerken handelt. Kein einziger Mann taucht in dem Stck auf, dennoch sind Ehegatten und Liebhaber als abwesende Ursache allen Handelns stets prsent. Es versteht sich von selbst, dass Fassbinder sich vor allem fr diesen Aspekt der Vorlage interessiert.

George Cukor hatte den Stoff 1939 als epische Screwball-Comedy verarbeitet. Man muss ein sonderbares Humorverstndnis haben, wenn man (gelegentlich ist das zu lesen) auchFrauen in New Yorkeine Komdie nennt. Fassbinder verfhrt mit Luces Vorlage hnlich wie mit Goldonis inDas Kaffeehaus: Er nimmt sie beim Wort und treibt ihr gleichzeitig konsequent jede Leichtigkeit, jeden Anflug von Witz aus. Das funktioniert diesmal und das macht den Film dann doch ziemlich anstrengend ber das hysterisch bersteigerte Spiel der Darstellerinnen, allen voranBarbara Sukowain einer formvollendeten Schreckschauben-Performance als Ehebrecherin Crystal Allen. In stilisierten Sets, die wieder einen Schritt zurckkehren zur Abstraktion vonDas KaffeehausundBremer Freiheit, gehen sich die New Yorkersocialitesgegenseitig an die Gurgel, und gelegentlich hat man doch das Gefhl, dass das Falsche der Gesellschaft in diesen beengendenset piecesnur noch verdoppelt und nicht mehr, wie in den Vorgngerwerken, dialektisch gewendet wird, sich als widerstndige Form gegen das Dargestellte kehrt.

Katzelmacherist der zweiteSpielfilmdes deutschen Regisseurs, Autors und DarstellersRainer Werner Fassbinder. DasDramabasiert auf FassbindersBhnenstck Katzelmacheraus dem Jahr 1968. Der Film wurde von derAntiteater-X-Film im August 1969 an 9Drehtagen fr ca. 80.000DMproduziert. Die Urauffhrung erfolgte am 8.Oktober1969auf derFilmwoche in Mannheim; der Kinostart war am 22. November 1969.[1]Der Film thematisiert die Neugierde, Eifersucht und Aggression einer Gruppe junger Erwachsener gegenber einemNeuling, der die Langeweile und das eingespielte Verhalten der Gruppe aufbricht, anhand der Beziehung eines Gruppenmitglieds zu einem griechischenGastarbeiter.

HandlungDer Film spielt Ende der 1960er Jahre in einem Mnchner Vorort, wo eine Gruppe junger Erwachsener bevorzugt einfach in ihrem stdtischen Viertel an der Strae, in Wohnungen und der Kneipe herumhngen. Dabei hat jedes Mitglied der Gruppe ein Verhltnis zum jeweils anderen. Marie ist anfangs mit Erich liiert, Paul mit Helga, und Peter mit Elisabeth. Dann sind da noch Rosy, die gegen Bezahlung (20 DM) mit Franz schlft und manchmal auch mit Peter, um ihren Traum, eine Schauspielerin zu werden, finanzieren zu knnen; Gunda (Doris Matthes), die gehnselt wird weil sie keinen abkriegt; und der schwule Klaus, der ab und zu Besuch von Paul bekommt und mit ihm ein Verhltnis hat. Die Mitglieder dieser losen Gruppe treffen sich, manchmal alle zusammen, manchmal nur einzeln, sie trinken zusammen, den sich an, werden verbal und krperlich aggressiv. Dabei versuchen sich die Frauen gegenseitig vorzumachen, in glcklichen Beziehungen zu leben, etwas zu fhlen (Marie). Obwohl sie oft brutal behandelt werden, hngen sie an ihren Freunden. Die Mnner hingegen reden von krummen Geschften, mit denen man endlich reich werden knne, ihre Freundinnen vom Heiraten. Insgesamt herrscht eine gewisse Ordnung subtiler und offener Gewaltttigkeit. Die Fassaden werden von Fassbinder ausgestellt, Gesagtes und Sichtbares treffen unbarmherzig aufeinander, die Kluft ist unberbrckbar.Als Jorgos, einGastarbeiterausGriechenland, in dem Vorort auftaucht und sich ein Zimmer bei Elisabeth mietet, welches er sich mit Peter teilen muss, kommen Feindseligkeit, Fremdenhass und Neid unter den mnnlichen Mitgliedern der Gruppe auf. Der Fremde wird zur allgemeinen Projektionsflche fr Begehren, Minderwertigkeitskomplexe, Langeweile, Aggression, Machismus etc. Gunda, die von allen verschmht wird, auch von Jorgos, streut zudem das Gercht, dieser habe sie vergewaltigt. Vor allem Erich fhlt sich in seiner Ehre verletzt, als Marie offenes Interesse an Jorgos zeigt. Elisabeth hingegen muss sich Gerchten ausgesetzt sehen, die ihr ein Verhltnis mit ihrem griechischen Untermieter nachsagen. Er wird als Kommunist und Griechischer Hund beleidigt. Die Vorurteile gipfeln darin, dass Erich, Peter und Franz den Griechen Jorgos auf offener Strae zusammenschlagen. Die letzte Szene zeigt Marie und Helga. Marie schwrmt davon, dass Jorgos sie mit nach Griechenland nehmen will, obwohl dessen Ehefrau dort lebt, denn in Griechenland [] is alles anders. Das Ende bleibt offen.Hintergrund[Bearbeiten]Titel[Bearbeiten]Der Titel bezieht sich auf das vorwiegend insterreich, aber auch in derSchweizund inBayernverwendeteSchimpfwort Katzelmacher, mit dem abschtzig sdeuropischeMusikanten,fahrende Hndlerund in den 60er Jahren auchGastarbeiterbezeichnet wurden.Einordnung und Stilelemente[Bearbeiten]Katzelmachergehrt zu Fassbinders ersten Filmproduktionen. Nach drei Kurzfilmen und dem weniger erfolgreichen ersten SpielfilmLiebe ist klter als der TodverschafftKatzelmacherihm den Durchbruch.Der Film ist inSchwarzweigedreht. In ihm sind einige Elemente der franzsischenNouvelle Vagueenthalten, die fr eine Art Stilbruch mit den bis dato blichen Konventionen fr und in kommerziellen Filmen stand. So verwendet Fassbinder inKatzelmacherfast ausschlielich die statischeKameraund unterbricht diesen Stil mit wenigen eingebautenKamerafahrten. Whrend dieser Kamerafahrten erklingtPeer RabensKlavierstck Sehnsuchtswalzer nachFranz Schubert- die einzige Musik, die im Film zu hren ist. Die Schauspieler sprechen ihre Dialoge und Monologe in einem Hybrid aus Hochdeutsch und Kunst-Bayrisch, welcher von Fassbinder entwickelt und in vielen seiner Filme verwendet wurde. Zu den aufflligen Elementen dieser Kunstsprache gehren neben der im Bayerischen durchaus blichen doppelten Verneinung (nie nicht) grammatikalisch falsche Satzstellung und der falscheGenitiv. Die langen Pausen zwischen den meist auf nur wenige Wrter reduzierten und monoton vorgetragenen Stzen verleihen dem Film eine entrckte Knstlichkeit und Langsamkeit.FassbindersKatzelmachergehrt mit dieser radikalen Verweigerung filmischer Grundregeln zur zweiten Generation desNeuen Deutschen Filmesaus den1970erJahren und trug zum internationalen Erfolg desbundesrepublikanischenFilms bis in die 1980er Jahre bei.Widmung und Motto[Bearbeiten]Der Film enthlt, wie viele Werke von Fassbinder, eine Widmung und ein Motto.KatzelmacheristMarieluise Fleiergewidmet. Das Motto ist ein Zitat nachYaak Karsunke: Es ist besser, neue Fehler zu machen, als die alten bis zur allgemeinen Bewusstlosigkeit zu konstituieren.Schauspieler[Bearbeiten]Katzelmacherwurde 1968 alsBhnenstckvom Mnchener Action-Theater aufgefhrt. Als sich das Action-Theater auflste, entstand daraus auf Initiative vonFassbinderundPeer Raben1969 dasantiteater, dessen Schauspieler bei der Verfilmung vonKatzelmachermitwirken.Fassbinderselbst bernimmt dabei eine tragende Rolle.Name Franz Walsch`[Bearbeiten]Fassbinder verwendet beiKatzelmacherfr sich das Pseudonym Franz Walsch (Schnitt), wie schon zuvor in seinem KurzfilmDer Stadtstreicher(Regie und Drehbuch). In seinem vorherigen Film (Liebe ist klter als der Tod) und seinem nchsten Film (Gtter der Pest), beide ebenfalls 1969 gedreht, benennt er auch die Hauptperson mit diesem Namen. Die Anregung zu diesem Pseudonym nahm Fassbinder von der Figur desFranz BiberkopfausAlfred DblinsRoman Berlin Alexanderplatz, den er 1980verfilmte.Kritiken[Bearbeiten]Aus einem Nichts an Handlung hat Fassbinder unter Verzicht auf traditionelle filmische Mittel einen bemerkenswerten Film gemacht Innere Leere ist selten berzeugender dargestellt worden.Dieter Krusche[2]Fassbinders Milieudrama ist den Traditionen des sozialkritischen Volkstheaters - Horvath, Fleier, Kroetz - verpflichtet: eine modellhaft stilisierte, formal auerordentlich konzentrierte Studie ber Kommunikationslosigkeit, Gruppenzwang und Auenseiterhass.Lexikon des internationalen Films[3]In einem bewusst am Theater orientierten, im Detail aber doch realistischen Stil beschreibt Fassbinder die latente Brutalitt, die den Umgangston zwischen den Personen bestimmt und besonders in den Beziehungen der Hauptfiguren zu dem spter auftauchenden Gastarbeiter zum Ausdruck kommt, dem Griech' aus Griechenland. Fassbinder macht seine Personen nicht zu Monstern, sondern zeigt die Stagnation in ihrem Bewutsein; diese vermittelt sich durch eine uerst rudimentre Sprache und ein ebenso reduziertes Repertoire an Gesten, Bewegungen und Reaktionen. Dabei gibt Fassbinder seinem Film eine uerst przise, artistische Struktur.Ulrich Gregor[4]Konsequent stilisierte, auf technische Perfektion verzichtende Verfilmung des Stckes von Fassbinder. Das Kollektiv des antiteaters stellt in seinem zweiten Anti-Kinostck Klischeevorstellungen, typische Verhaltensweisen, Einstellungen und Reaktionen jugendlicher Kleinbrger dar, die auf anerzogene Intoleranz, rcksichtslose Selbstgerechtigkeit, "gesundes Volksempfinden" und permanente Aggressivitt verweisen. Ein nicht formal, aber inhaltlich interessanter gesellschaftskritischer Beitrag, der zur Auseinandersetzung herausfordert.Evangelischer Filmbeobachter, Kritik Nr. 484/1969Auszeichnungen[Bearbeiten]

Katzelmacherbekam bei seiner Urauffhrung 1969 auf derFilmwoche in MannheimdenInterfilmpreis. Ebenfalls 1969 wurdeKatzelmachervon derAkademie der Darstellenden KnstealsBestes Fernsehspielausgezeichnet.Im Jahr 1970 erhieltKatzelmacherdenDeutschen Filmpreis(Bundesfilmpreis) in fnf Kategorien: Bester Film Herstellung, prmiert mit 400.000DM: antiteater-X-Film Bester Film Gestaltung, prmiert mit 250.000DM:Rainer Werner Fassbinder Beste weibliche Darstellung: Schauspielensemble desantiteaters Beste Kamera:Dietrich Lohmann Bestes Drehbuch:Rainer Werner FassbinderDie Trophe fr den besten Film musste sichKatzelmachermitPeter LilienthalsMalatestateilen.Dietrich Lohmannerhielt den Preis fr die Kamerafhrung in Fassbinders FilmenLiebe ist klter als der Tod,Katzelmacher,Gtter der Pestund inThomas SchamonisEin groer graublauer Vogel. Der Preis fr die beste Darstellung ging an die Frauen desantiteater-Ensemblesfr die drei FilmeLiebe ist klter als der Tod,KatzelmacherundGtter der Pest.[5][6]Im Jahre 1989 warKatzelmacherbei der Verleihung desDeutschen Filmpreisesfr einen Spezialpreis zum vierzigjhrigen Bestehen derBundesrepublik Deutschlandnominiert. Der Preis ging dann an Fassbinders FilmDie Ehe der Maria Braun(1979) sowie anAlexander KlugesAbschied von gestern(1966),Margarethe von TrottasDie bleierne Zeit(1981) undBernhard WickisDie Brcke(1959).Vertonung[Bearbeiten]Kurt Schwertsikschrieb nach diesem Film eine Oper.Note di regia - I rifiuti, la citt e la morte

La paura mangia l'anima

Una citt che si trasforma appena terminata la guerra. Il freddo, la fame, donne che si prostituiscono per sopravvivere, ex-nazisti che cantano travestiti nei locali notturni, i bellissimi personaggi di A., di Roma B., di Franz B. e di Oscar De Dolore e l'intreccio ineludibile dei loro destini.La citt ha bisogno di un imprenditori senza scrupoli che le dia la possibilit di trasformarsi e crescere. Uno di questi A., ricco e spregiudicato. Compra vecchie case, le fa demolire, ne costruisce di nuove e le vende.. I piani per la ristrutturazione della citt per non li ha fatti lui, ma il sindaco e le autorit cittadine. Con loro ha un patto di ferro. Senza stima n rispetto, e senza un briciolo di passione, un patto di convenienza reciporca.Perch lui ebreo e un ebreo intoccabile nella Germania del dopoguerra. Perch un intero popolo si svegliato dal suo letargo, l'indomani della vittoria degli alleati, "scoprendo" sei milioni di morti nei campi di sterminio, quasi tutti ebrei. Nessuno ha mosso un dito per fermare treni che trasportavano vicini di casa, compagni di scuola, amici. La zona grigia del silenzio che diventa acquiescenza e complicit messa di fronte alle sue responsabilit dalle proporzioni stesse dell'Olocausto, dalla sua macchina burocratica precisissima e puntuale La reazione dei tedeschi nel dopoguerra stata di rendere l'antisemitismo un tab. Col rischio di impedire che i luoghi comuni dell'antisemitismo affiorassero alla luce, lasciandoli a covare nei recessi pi bui dell'anima germanica.Fassbinder rompe il tab, e fa parlare nel suo testo assieme alle puttane, ai protettori, agli omossessuali, assieme ai bassifondi dell'umanit anche poliziotti e rispettabili borghesi, un travestito nazista, un imprenditore ebreo ricco e un imprenditore suo concorrente che il prototipo popolare di ogni antisemita viscerale.Fassbinder, complice Roma B., la protagonista della pice, svela dietro la facciata di ipocrisia, i loro pensieri pi nascosti e inconfessabili. Roma B. ha questa funzione: accoglie dentro di s tutto il marcio che c' in fondo all'animo umano. Tutti si confessano davanti a lei, lei non chiede nulla e tutti le vomitano addosso i loro pensieri. Pensieri che pu essere molto doloroso ascoltare su un palcoscenico, ma che non sono certo il pensiero dell'autore. A parlare sono personaggi che esprimono qualcosa, che, sottotraccia, si annidato per anni nella societ tedesca fino a venire allo scoperto con i movimenti neonazisti, movimenti che hanno avuto persino successi elettorali, per fortuna non determinanti. Qualcosa che ha a che fare anche con le complicit nascoste per le fughe dei gerarchi nazisti in Sud America e con il permanere del germe non solo tra funzionari e pubblici ufficiali ma anche tra esponenti della societ civile, come amiamo dire oggiDunque Fassbinder ci racconta di A., un uomo d'affari come tutti, uno speculatore. Ma A ebreo e quindi intoccabile: dunque il lavoro sporco lo faccia lui, come del resto sempre successo agli ebrei per secoli, nei paesi cristiani.A. lucidamente cosciente della sua condizione di sfruttatore e sfruttato, di complice e di vittima. Vive intensamente la sua condizione, assapora la vita che scorre con la disperazione di chi sa che non potr mai rifarsi di una sofferenza interiore smisurata.Ma nella sua mente, lucido e vago al tempo stesso, cova un piano di vendetta. Il suo strumento sar Roma B., la pi disgraziata delle puttane delle citt, la pi magra e affamata, la pi infreddolita e malata.Roma all'incrocio di tutte le storie del dramma. Figlia di due Germanie, ha una madre su una carrozzella che legge sempre Lenin e Marx e un padre nazista, per nulla pentito, che si guadagna da vivere travestendosi e cantando canzoni di Zarah Leander. E ha una protettore, Franz B., un proletario: il suo crudele, spietato eppure amatissimo amore: la picchia ogni giorno, poich la ama, e vuole sapere tutto dei suoi rapporti con i clienti, fino ai dettagli pi morbosi. Roma e Franz si amano come spesso ci si ama nei film di Fassbinder: lasciando lividi sulla pelle e nel cuore.Il giovane Fassbinder non mai stato interessato a nulla di ci che realismo o naturalismo. La sua un arte di grandi sintesi soggettive, una forma trattenuta di espressionismo raggelato, dove il caldo del melodramma gemello del freddo di una recitazione straniata e spesso quasi impersonale. Il risultato una rappresentazione implacabile della realt attraverso una specie di personalissima sintesi epica. I rifiuti la citt e la morte certo una de