Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen nders ?· nders Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen…

Embed Size (px)

Text of Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen nders ?· nders Effektive Antikoagulation in 5...

  • nders

    Effektive Antikoagulation in 5 Indikationen

    Schlaganfall-Prophylaxe bei VHF Behandlung von TVT und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE Behandlung von LE und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE Thrombose-Prophylaxe nach elektiver HTEP/KTEPNEU: Sekundr-Prophylaxe nach ACS mit erhhten kardialen Biomarkern

    Fr umfassende Informationen ber Xareltobeachten Sie bitte die aktuelle Fachinformation.

    Alles auf einen Blick

    07 / 1

    4

  • Inhalt

    Indikationen 5

    Services 4

    Gerinnungstests 12

    Dosierung 6

    Therapie-Umstellung bei Bedarf 18

    Gleichzeitige Anwendungen 10 Nebenwirkungen 11

    Invasive oder chirurgische Eingriffe 14 Spinal-/Epiduralansthesie oder -punktion 15

    Dosisanpassungen 8 Gegenanzeigen 9

    Behandlung von berdosierungen 16 und Blutungen

  • 54

    IndikationenXarelto ist fr fnf Indikationen zugelassen:

    Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern (VHF)Prophylaxe von Schlaganfllen und systemischen Embolien bei Patienten mit nicht valvulrem Vorhofflimmern und einem oder mehreren Risikofaktoren wie kongestive Herzinsuffizienz, Hyper- tonie, Alter ab 75 Jahren, Diabetes mellitus, vorherigem Schlag- anfall oder transitorischer ischmischer Attacke in der Anamnese (nachfolgend als Schlaganfall-Prophylaxe bei VHF bezeichnet).

    Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen (TVT) und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE

    Behandlung* von Lungenembolien (LE) und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE

    Thrombose-Prophylaxe nach elektiver HTEP/KTEPProphylaxe venser Thromboembolien (VTE) bei Patienten nach elektiven Hft- oder Kniegelenkersatzoperationen.

    Sekundr-Prophylaxe nach akutem Koronar- syndrom (ACS) mit erhhten kardialen BiomarkernXarelto, zustzlich eingenommen zu ASS plus Clopidogrel / Ticlopidin oder Acetylsalicylsure (ASS) allein, ist indiziert zur Prophylaxe athero- thrombotischer Ereignisse nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) mit erhhten kardialen Biomarkern.

    Xarelto ist in allen Indikationen nur zur Behandlung von erwachsenen Patienten zugelassen.

    * Nicht empfohlen bei Patienten mit einer LE, die hmodynamisch instabil sind od. eine Thrombolyse od. pulmonale Embolektomie bentigen.

    Neu

    Unsere Services fr Sie und Ihre PatientenKostenfreie Hotline

    Bayer Vital GmbH0800 - 927 35 868 18 Uhr an Werktagen

    Fr Ihre Patienten

    www.gegen-schlaganfall.de www.gegen-thrombose.de www.gegen-herzinfarkt.de

    Patientenausweise Einnahmepsse TVT/LE Patientenbroschren Einnahmeerinnerung per SMS

    Fr Sie

    www.xarelto.de

    CME-Fortbildungen Kongress- und Expertenberichte Newsletter-Service Praxishilfen zum Download Antikoagulation aktuell

    Auch Ihr Pharmareferent ist gerne fr Sie da.

  • 76

    Dosierung

    Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern (VHF)

    Xarelto 20 mg, 1 tgl. 1 Tabl.

    15 mg, 1 tgl. 1 Tabl. bei ein- geschrnkter Nierenfunktion mit einer KrCl von 15 49 ml / min

    Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen (TVT) und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE

    Akutphase, Tag 1 21: Xarelto 15 mg, 2 tgl. 1 Tabl.

    Langzeit-Prophylaxe, ab Tag 22: Xarelto 20 mg, 1 tgl. 1 Tabl.

    15 mg, 1 tgl. 1 Tabl. bei ein- geschrnkter Nierenfunktion mit einer KrCl von 15 49 ml / min, wenn das abgeschtzte Blutungs- risiko hher ist als das Rezidivrisiko

    Behandlung von Lungen- embolien (LE) und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE

    Thrombose-Prophylaxe nach elektiver HTEP/KTEP

    Xarelto 10 mg, 1 tgl. 1 Tabl.

    Sekundr-Prophylaxe nach akutem Koronarsyndrom (ACS) mit erhhten kardialen Biomarkern

    Xarelto 2,5 mg, 2 tgl. 1 Tabl.

    zustzl. zur Plttchenhemmung (75 100 mg Aspirin / Tag plus 75 mg Clopidogrel / Tag* oder 75 100 mg Aspirin / Tag allein)

    Xarelto 20 mg

    Xarelto 15 mg

    Xarelto 10 mg

    Xarelto 2,5 mg

    Die Einnahme von 15 mg und 20 mg erfolgt mit einer Mahlzeit. KrCl = Kreatinin-Clearance* oder bliche Tagesdosis Ticlopidin

    Indikationen DarreichungsformenDosierungen

    Falls Patienten nicht in der Lage sind, die Tabletten als Ganzes zu schlucken, knnen diese unmittelbar vor der Anwendung auch zerstoen und mit Wasser oder Apfelmus gemischt und dann eingenommen werden.

  • 98

    Gegenanzeigen

    Dosisanpassungen

    Patienten mit leichten Nierenfunktionsstrungen (KrCI 50 80 ml / min)

    keine Dosisanpassung

    Patienten mit mittel- schweren bis schweren Nierenfunktionsstrungen (KrCI 15 49 ml / min)

    Thrombose-Prophylaxe nach elektiver HTEP/KTEP: Keine Dosisanpassung:10 mg, 1 tgl. 1 Tablette

    Schlaganfall-Prophylaxe bei VHF: 15 mg, 1 tgl. 1 Tablette

    Behandlung von TVT/LE und Sekundr-Prophylaxe von TVT und LE: Standarddosierung: 20 mg, 1 tgl. 1 Tablette Dosisreduktion auf 15 mg, 1 tgl. 1 Tablette, wenn das abgeschtzte Blutungs- risiko hher ist als das Rezidivrisiko

    Sekundr-Prophylaxe nach ACS mit erhhten kardialen Biomarkern: Keine Dosisanpassung: 2,5 mg, 2 tgl. 1 Tablette

    Patienten mit schweren Nierenfunktionsstrungen (KrCl < 15 ml / min)

    Anwendung nicht empfohlen (alle Indikationen)

    Krpergewicht keine Dosisanpassung

    Geschlecht keine Dosisanpassung

    ltere Patienten keine Dosisanpassung

    Patienten unter 18 Jahren nicht empfohlen

    KrCl = Kreatinin-Clearance

    berempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile

    akute, klinisch relevante Blutungen

    Lsionen oder klinische Situationen mit einem signifikanten Risiko einer schweren Blutung (siehe Fachinformation)

    die gleichzeitige Anwendung von anderen Antikoagulanzien, auer bei der Umstellung der Antikoagulationstherapie auf oder von Rivaroxaban oder wenn UFH gegeben wird, um die Durch- gngigkeit eines Katheters zu erhalten

    Patienten mit Lebererkrankungen, die mit einer Koagulopathie und klinisch relevantem Blutungsrisiko verbunden sind, einschlielich zirrhotische Patienten mit Child Pugh B und C

    Schwangerschaft und Stillzeit

    Sekundr-Prophylaxe nach ACS mit erhhten kardialen Biomarkern:

    - anamnestischer Schlaganfall oder TIA

    - gleichzeitige Anwendung mit Ticagrelor oder Prasugrel

    - bei Patienten mit bekanntem Vorhofflimmern und gleichzeitiger Gabe von Plttchenhemmern

  • 1110

    Gleichzeitige Anwendungen

    NebenwirkungenDie Sicherheit von Rivaroxaban wurde in elf Phase-III-Studien mit 32.625 Patienten, die mit Rivaroxaban behandelt wurden, unter-sucht. In diesen Studien traten u. a. folgende unerwnschte Ereig-nisse mit einer Hufigkeit zwischen einem von hundert und einem von zehn Patienten (Kategorie hufig) auf:

    Eine vollstndige Auflistung auch der seltener aufgetretenen Nebenwirkungen findet sich in der Fachinformation.

    Blutungen (Augeneinblutungen, Hmatome, Epistaxis, Hmop-tyse, Zahnfleischbluten, gastro- intestinale Blutungen, kutane und subkutane Blutung, Blutun-gen im Urogenitaltrakt, postope-rative Blutungen, Bluterguss)

    Anmie

    Schwindel

    Kopfschmerzen

    Hypotonie

    gastrointestinale und abdominale Schmerzen

    Dyspepsie

    belkeit

    Verstopfung

    Durchfall

    Erbrechen

    Pruritus

    Hautrtung

    Schmerzen in den Extremitten

    Nierenfunktionseinschrnkung

    Fieber

    periphere deme

    verminderte Leistungsfhigkeit

    Transaminasenanstieg

    Wundsekretion

    Anwendung mit Vorsicht* mglich bei

    ACS: Patienten lter als 75 Jahre und/oder mit einem niedrigen Krpergewicht (< 60 kg)

    * Mit Vorsicht bedeutet, der Arzt sollte Risiko und Nutzen abwgen. Patienten mssen von Beginn der Behandlung an sorgfltig auf Blutungskomplikationen berwacht werden.

    keine Wechselwirkungen mit

    Digoxin, Atorvastatin, Mida- zolam, Antazida, Ranitidin, Omeprazol

    Einnahme

    Thrombose-Prophylaxe nach elektiver HTEP/KTEP: Ein-nahme von 10 mg erfolgt unab-hngig von den Mahlzeiten.

    VHF/TVT/LE: Einnahme von 15 mg und 20 mg erfolgt mit einer Mahlzeit.

    ACS: Einnahme von 2,5 mg erfolgt unabhngig von den Mahlzeiten.

    Anwendung mit Vorsicht* mglich mit

    Anwendung nicht empfohlen mit

    starken gleichzeitigen CYP3A4- und P-gp-Inhibitoren: Azol-Antimykotika (z. B. Ketoco- nazol, Itraconazol, Voriconazol, Posaconazol), HIV-Protease- Inhibitoren (z. B. Ritonavir)

    Anwendung vermeiden mit

    Antikoagulanzien: bei Um- stellung oder wenn UFH in Dosen gegeben wird, die notwendig sind, um die Durchgngigkeit eines Katheters zu erhalten

    NSARs: z. B. ASS, Naproxen

    Nierenfunktionsstrung: bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Arzneimitteln, die zu erhhten Rivaroxaban-Plasma- spiegeln fhren (z. B. Clarithro- mycin, Erythromycin, Fluconazol)

    Thrombozytenaggregations- hemmern: z. B. Clopidogrel, ASS

    starken CYP3A4-Induktoren: Die gleichzeitige Gabe von Riva-roxaban und z. B. Rifampicin, Phenytoin, Carbamazepin, Phe- nobarbital oder Johanniskraut sollte vermieden werden, es sei denn, der Patient wird engma-schig auf Zeichen und Sympto- me einer Thrombose berwacht

    Eine gleichzeitige Gabe mit Drone- daron sollte vermieden werden

  • 1312

    GerinnungstestsUnter Xarelto ist ein routinemiges Gerinnungsmoni- toring nicht notwendig, Tests sind dennoch mglich, falls klinisch angezeigt, z. B. bei einem Notfall oder bei Verdacht auf eine berdosierung:Direkte Faktor-Xa-Inhibitoren knnen, unabhngig von ihrer Wirkstr- ke, globale Gerinnungstests beeinflussen (z. B. PT, aPTT, Hep-Test). Der Quick-Wert kann whrend der Xarelto-Therapie unterhalb des Norm- bereichs liegen, ohne dass ein erhhtes Blutungsrisiko besteht. Analog zur PT kann Xarelto durchaus zu erhhten INR-Werten fhren. Der INR-Wert ist nur fr Vitamin-K-Antagonisten kalibriert und validiert. Er sollte nicht fr die Wirkung von Xarelto heran