of 37/37
DIE FACHGRUPPE LOGISTIK

DIE FACHGRUPPE LOGISTIK. WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK

  • View
    125

  • Download
    7

Embed Size (px)

Text of DIE FACHGRUPPE LOGISTIK. WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK

  • Folie 1
  • DIE FACHGRUPPE LOGISTIK
  • Folie 2
  • WAS IST DIE FACHGRUPPE LOGISTIK
  • Folie 3
  • Folie 4
  • LOG F LOGISTIK FHRUNG
  • Folie 5
  • LOG M LOGISTIK Materialerhaltung
  • Folie 6
  • LOG V LOGISTIK Verpflegungstrupp
  • Folie 7
  • STAN
  • Folie 8
  • LOG V
  • Folie 9
  • Folie 10
  • LOG M
  • Folie 11
  • Folie 12
  • LOG F
  • Folie 13
  • Folie 14
  • LOG VG Eine Einsatzoption der LOG M
  • Folie 15
  • Der Auftrag der Logistik im Einsatz Auftrag Logistik Regelung der Zustndigkeiten Logistik mit dem Bedarfstrger / der bergeordneten FSt Bedarfstrger / bergeordnete Fhrungsstelle regelt die Gesamte Logistik Das THW regelt seine Logistik eigenstndig THW regelt die gesamte Logistik fr den Bedarfstrger
  • Folie 16
  • Bedarfstrger / bergeordnete Fhrungsstelle regelt die Gesamte Logistik Kein Log-Einsatz fr das THW Einzuholende Informationen vom Bedarfstrger/bergeordnete FSt - Ansprechpartner - Erreichbarkeit Unterbringung Verpflegung Betriebsstoffversorgung Materialerhaltung Medizinische Versorgung Versorgung mit Einzel- / Mengenverbrauchsgtern fr die THW-Einsatzkrfte.
  • Folie 17
  • Das THW regelt seine Logistik eigenstndig LOG F WIRD AKTIV AUFTRAG FR DAS THW THW regelt die gesamte Logistik fr den Bedarfstrger (THW-Fhrungsorganisation / Einsatzschwerpunkte bekannt) Vorbereitende Planung Detailplanung - Kostenregelung - Telekommunikationsmittel - Meldewesen - Untersttzungspersonal - Transportkomponente Befehlsgebung LOG M oder LOG F selbst Befehl Erkundungsbefehl LOG M oder LOG F selbst Erkundung durchfhren fr Logistiksttzpunkt(e) - Aufbauplatz fr VpfTr - Aufbauplatz fr MatErhTr - Aufbauplatz fr VGTr Markterkundung
  • Folie 18
  • Erkundungsbefehl Aufbau eines Logistiksttzpunktes - Unterbringung - Verpflegung - Medizinische Versorgung - Kraftstoffversorgung - Materialerhaltung - Transportwege - Finanzen Mobil untergebracht Ortsfest untergebracht Ortsfest angelehnt
  • Folie 19
  • Aufbau eines Logistiksttzpunktes Standortfaktoren fr einen Logistiksttzpunkt: - Anfahrtsweg - Eigener Aufbauplatz - Parkraum fr Einheiten - Mitbenutzbare Rume - Ver- und Entsorgungsmglichkeiten - Mitbenutzbare sanitre Anlagen - Stromversorgung - Mitbenutzbarer Telefonanschluss - Lagerung Verpflegung, Ersatzteile, Material
  • Folie 20
  • Markterkundung Fr Log MAllgemein Versorgung Speziell fr Instandsetzung Wo befinden sich Werksttten? Wo kann man Ersatzteile fr PKW, LKW, Gerte,... beschaffen? Gibt es Gebude die zur Einrichtung einer Einsatz- Werkstatt dienen knnen?... Welche Nahrungsmittel- Hndler gibt es? Welche Mengen knnen in kurzer Zeit bereitgestellt werden? Wo gibt es andere Ver- brauchsgter (Holz, Sprit,..)? Welche Preise gibt es? Wer ist der gnstigste? Welche Tankstellen gibt es? Ist dort DKV-Tankung mgl.? Zu welchen Uhrzeiten? Wie viele Liter Sprit sind vor- handen? Nachlieferung?...
  • Folie 21
  • Erkundungsdurchfhrung Auswertung des Erkundungsauftrages Erkundungsergebnisse dem Auftraggeber (S 4 / LogF) bergeben ggf. dem Auftraggeber mndlich zustzliche Informationen liefern Erkundungsende
  • Folie 22
  • Und weiter? Nun folgen eine Reihe planungsorganisatorischer Prozesse und einsatztaktischen berlegungen ber die Verwendung der Erkundungsergebnisse, sowie die Entscheidung zur Umsetzung. Geschieht durch die LOG F in Abstimmung mit der EL
  • Folie 23
  • Was bedeutet Planung? Die Planung der Logistik ist ein in die Zukunft gerichtetes, zielorientiertes und systematisches Denken und Festlegen von logistischen Manahmen. Zweck dieser Planung ist es, die angestrebten Ziele aufwandswirksam zu erreichen, Handlungsrume abzustecken und zufllige Einflussfaktoren mglichst auszuschalten.Einsatztaktische Manahmen der Fhrung werden in allen Phasen des Fhrungsvorganges von den logistischen Gegebenheiten beeinflusst. Es ist eine stndige Information und Abstimmung der logistischen Planungen und Manahmen zwischen allen Beteiligten sicherzustellen.
  • Folie 24
  • Fr die Planung ist wichtig: INFORMATION Es mssen Infos eingeholt werden ber: Zu erwartende IST-Strke, Aufgaben und Ausstattung, Einsatzoptionen / Einsatzmglichkeiten der Einheit, Ausbildung / Einsatzerfahrungsstand, Besondere Fhigkeiten von Helfern oder Ausstattungen der Einheit.
  • Folie 25
  • Auf dieser Basis werden nachfolgend die Bereiche Bedarf - was bentige ich? Bestand - was habe ich? berprft und in einer zusammenfassenden Bewertung bilanziert (Was kann ich?) Aus dieser Bilanz resultieren verschiedene Handlungsalternativen, welche nach Vor- und Nachteilen hin abgewgt werden und zusammengefasst bewertet die Grundlage fr den Entschluss darstellen.
  • Folie 26
  • Fr eine Planung muss die momentane Logistiklage beurteilt werden!!! Wichtig: Die Beurteilung der Logistiklage ist ein fortlaufender Prozess !
  • Folie 27
  • Auswertung des logistischen Auftrags (Was soll ich?)
  • Folie 28
  • Folgend sind mgliche Befehle durch die Fhrung der Logistik dargestellt, die durch die Teileinheiten bewltigt werden mssen. Speziell jedoch durch die Log M, welche bei guter Besetzung die rechte Hand der Log F darstellt.
  • Folie 29
  • Regelung der Unterkunft Beschaffung von Fremdunterknften, Nutzungsvertrag etc., Bereitstellung eigener Unterkunftsmglichkeiten (Zelte, Feldbetten, Schlafscke, Moskitonetze usw.), Bereitstellung von Sanitrcontainer, Abfallcontainer, Ver- und Entsorgungsmglichkeiten (FGr I, FGr E), Nachweisung ber Freie / Belegte Raumkapazitten, Nachweisung ber Freie / Belegte Betten, Tgliche Meldung an den S 4 / LogF.
  • Folie 30
  • Regelung der Verpflegung Mglichst Gebude (Halle mit Ver- und Entsorgungsmglichkeiten), Khlcontainer fr die Lagerung von Lebensmitteln, Zelte, Tische, Bnke fr Verpflegungsausgabe und -einnahme, Anforderung von Verpflegungsmeldungen der Einheiten / Einrichtungen zu bestimmten Meldezeiten (Frhstck, Mittag, Abend, Nachtverpflegung), Weitermeldung an die VpfTr, Verteilung der Verpflegung (Zubringungs oder Abholungsprinzip), Getrnkemobil (an heien Tagen, gekhlte Getrnke), Nachweisung fhren, Tgliche Meldung an den S 4 / LogF.
  • Folie 31
  • Regelung der Betriebsstoffe Eigene Versorgung (Gitterboxen fr den Transport der Kanister notwendig, groe Anzahl Kanister fr Diesel, Benzin und ggf. fr Gemisch notwendig) GGVS beachten, Umweltschutz beachten, Anmietung einer Baustellen-Tankstelle, Rahmenvertrag mit einer Tankstelle und Tankzeiten festlegen, Nachweisung fhren, Tgliche Meldung an den S 4 / LogF.
  • Folie 32
  • Regelung der Kleiderkammer / Tauschreserve Gebude, Container, Bestandserfassung, Nachweisung fhren, (Abgabe ggf. nur mit Zustimmung S 4 / LogF, Zugnge sofort an S 4 / LogF melden, Tgliche Meldung des Gesamtbestandes an S 4 / LogF.
  • Folie 33
  • Regelung der Verbrauchsgter Gebude (Halle), Grozelt, Bestandserfassung, Nachweisung fhren, (Abgabe ggf. nur mit Zustimmung S 4, Zugnge sofort an S 4 melden, Tgliche Meldung des Gesamtbestandes an S 4.
  • Folie 34
  • Regelung der Materialerhaltung Entscheidung eigene / fremde Instandsetzung, Fhren von Arbeitsnachweisen, Fhren von Materialnachweisen, Durchfhrung / berwachung der Fremdvergabe in Absprache mit der GSt, Tgliche Meldung der ausgefhrten Arbeiten und bergabe Nachweise an S 4 / LogF.
  • Folie 35
  • Beschaffungen, Anforderungen, Sonstiges Kleinere Beschaffungen im Rahmen der Richtlinien durchfhren, Mittlere / Grere Beschaffungen ber die GSt einleiten, Rechtzeitige Beschaffungen (Just in time), Anforderung und Fhren einer Handkasse, Beschaffung / Erstellung von Firmenverzeichnissen und deren Leistungsumfang, Lebensmittelgrohandlungen / -lager, Grokchen, Tankstellen, Baustofflager, Holzlager, Firmen fr sonstige Verbrauchsgter, Handakte Einsatz, Zwei Telefonanschlsse fr den Logistikbereich, Wenn mglich Drahtverbindung zu den LogTr, Eigene IT-Ausstattung, Anforderung von Untersttzungspersonal (Sachbearbeiter, Verbindungspersonal zu anderen, Hausmeister, Kleiderkammer, Meldekopf usw.), Aufgabenbeschreibung des Untersttzungspersonals, Sicherstellung einheitlicher Formbltter, Meldeformulare, Vorhaltung einer eigener Transportkomponente (LKW mit Ldbw, MLW 1, MTW), Einrichten und betreiben von Logistiksttzpunkten.
  • Folie 36
  • Dem Ganzen folgt die Kontrolle! Die Kontrolle ist die berprfung der Umsetzung des Entschlusses und somit der Vergleich der umgesetzten Manahme mit der Absicht der fr die Logistik verantwortlichen Fhrungskraft. Die Kontrollphase schliet den logistischen Fhrungsvorgang ab und fhrt ihn zugleich dadurch fort, dass ihre Ergebnisse wieder in die Lagefeststellungsphase einflieen. Fhrung ist auch im Bereich der Logistik ohne Kontrolle nicht mglich.
  • Folie 37
  • End