of 25 /25
Begegnung fürs Leben Die Studienbibel für jeden Tag

Begegnung - theologische-buchhandlung.de · Aristoteles wird geboren 430 v. Chr. Maleachi wird zum Propheten berufen 390 v. Chr. Aramäisch beginnt, Hebräisch als Sprache derJuden

  • Author
    lamcong

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Begegnung - theologische-buchhandlung.de · Aristoteles wird geboren 430 v. Chr. Maleachi wird zum...

  • Begegnungfrs

    LebenDie

    Studienbibelfr jeden Tag

  • Der SCM Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien,einer gemeinntzigen Stiftung,

    die sich fr die Frderung und Verbreitung christlicher Bcher,Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

    6. Auflage 2016

    Bibelbersetzung:Neues Leben. Die Bibel, 2002 und 2006 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, 58452 Witten

    Adapted from Life Application Bible 1988, 1989, 1990, 1991, 1993, 1996by Tyndale House Publishers, Inc.

    Erklrungstexte: 1986 owned by the assignment by Tyndale House Publishers, Inc.250 Ereignisse im Leben von Jesus Christus: 1986 by James C. Galvin

    Landkarten: 1986 by Tyndale House Publishers, Inc., Wheaton, IL 60819, USAAll rights reserved.

    der deutschen Ausgabe 2009: SCM-Verlag GmbH & Co. KG, 58452 WittenInternet: www.scm-brockhaus.de . E-Mail: [email protected]: Provinzglck GmbH www.provinzglueck.com

    Satz: Satz & Medien Wieser, StolbergDruck: Druckerei C. H. Beck, Nrdlingen

    Gedruckt in Deutschland

    Motiv Taube diamant: ISBN 978-3-417-25347-4 Bestell-Nr. 225.347Motiv Rhomboid: ISBN 978-3-417-25346-7 Bestell-Nr. 225.346

  • Inhalt

    EinfhrungWas die Studienbibel

    Begegnung frs Leben auszeichnet . . . . . . VIEinfhrung in die

    Neues-Leben-Bibelbersetzung . . . . . . . . XIIAbkrzungsverzeichnis der biblischen Bcher . XV

    Das Alte Testament1. Mose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22. Mose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1023. Mose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1704. Mose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2145. Mose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278Josua . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331Richter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372Rut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4231. Samuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4342. Samuel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4951. Knige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546

    Das geteilte Knigreich Israel . . . . . . . . . . . . . . . 602

    2. Knige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6061. Chronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6622. Chronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 709Esra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 768Nehemia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 791Ester . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 818Hiob . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 835Die Psalmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 878Die Sprche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1042Der Prediger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1090Das Hohe Lied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1107Jesaja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1116Jeremia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1192Die Klagelieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1274Hesekiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1283Daniel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1353Hosea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1386Joel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1405Amos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1412Obadja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1425Jona . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1430Micha . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1437Nahum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1448Habakuk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1454Zefanja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1460Haggai . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1467Sacharja . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1473Maleachi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1490

    Das Neue TestamentDas Evangelium von Matthus . . . . . . . . . . . . . 1500Das Evangelium von Markus . . . . . . . . . . . . . . . 1590Das Evangelium von Lukas . . . . . . . . . . . . . . . . 1652Das Evangelium von Johannes . . . . . . . . . . . . . 1744

    250 Ereignisse im Leben von Jesus Christus . 1812

    Apostelgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1820Der Brief an die Rmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1910Der erste Brief an die Korinther . . . . . . . . . . . . 1950Der zweite Brief an die Korinther . . . . . . . . . . . 1987Der Brief an die Galater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2011Der Brief an die Epheser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2030Der Brief an die Philipper . . . . . . . . . . . . . . . . . 2047Der Brief an die Kolosser . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2062Der erste Brief an die Thessalonicher . . . . . . . 2077Der zweite Brief an die Thessalonicher . . . . . . 2088Der erste Brief an Timotheus . . . . . . . . . . . . . . 2095Der zweite Brief an Timotheus . . . . . . . . . . . . . 2109Der Brief an Titus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2119Der Brief an Philemon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2126Der Brief an die Hebrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2130Der Brief von Jakobus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2157Der erste Brief von Petrus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2170Der zweite Brief von Petrus . . . . . . . . . . . . . . . . 2184Der erste Brief von Johannes . . . . . . . . . . . . . . . 2192Der zweite Brief von Johannes . . . . . . . . . . . . . 2205Der dritte Brief von Johannes . . . . . . . . . . . . . . 2208Der Brief von Judas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2211Offenbarung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2215

    365-Tage-Bibelleseplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2257Index der Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2261Index der Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2369Index der Landkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2371Index der Profile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2373Allgemeines Abkrzungsverzeichnis . . . . . . . . . 2375Ortsregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2397

    Farbtafeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2401

  • VI Einfhrung

    Was die Studienbibel Begegnung frs Leben auszeichnet

    Haben Sie sich beim Lesen Ihrer Bibel je eine der folgenden Fragen gestellt: Was bedeutet diese Stelle tatschlich? Welche Bedeutung hat sie fr mein persnliches Leben? Warum scheint ein Teil der Bibel fr die Gegenwart bedeutungslos zu sein? Was haben diese Kulturen des Altertums mit der heutigen Zeit zu tun? Ich liebe Gott. Warum kann ich dann nicht verstehen, was er mir durch sein Wort sagt? Was passierte eigentlich im Leben der biblischen Personen?

    Viele Christen lesen die Bibel nicht regelmig, weil sie unter dem Druck des modernen Alltags keineVerbindung zwischen den zeitlosen Prinzipien der Bibel und den drngenden alltglichen Problemen her-stellen knnen.

    Gott ermahnt uns, sein Wort in die Tat umzusetzen (Jesaja 42,23; 1. Korinther 10,11; 2. Thessalonicher3,4), aber oft begngen wir uns damit, reine Bibelkenntnisse zu sammeln. Die Studienbibel Begegnung frsLeben wurde entwickelt, um zu zeigen, wie wir das Gelernte in die Tat umsetzen knnen.

    Gottes Wort anzuwenden ist ein wesentliches Element unserer Beziehung zu ihm; es zeigt, dass wir ihmgehorchen. Die Schwierigkeit bei der Umsetzung liegt nicht an der Bibel, sondern am Unvermgen desLesers, die Kluft zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Konzept und Praxis zu berbrcken.Doch wenn wir das nicht tun oder nicht tun knnen, sind geistliche Drre, Oberflchlichkeit und Gleich-gltigkeit die Folgen.

    ... es reicht nicht, nur auf die Botschaft zu hren ihr msst auch danach handeln! Sonst betrgt ihr euchnur selbst (Jakobus 1,22). Die Studienbibel Begegnung frs Leben hat genau das zum Ziel. Sie wurde voneinem Team von Pastoren, Theologen und Seelsorgern verschiedener christlicher Denominationen ent-wickelt. Die Studienbibel Begegnung frs Leben hilft, eine Bibelstelle im Zusammenhang zu verstehen,sie liefert wichtige Hintergrundinformationen und historische Angaben, sie erklrt schwierige Wrter und

    2500 v. Chr.

    Die gypter ent-decken Papyrusund Tinte undbauen die erstenBibliotheken;Gegenstnde ausEisen werden imantiken NahenOsten hergestellt

    2400 v. Chr.

    Die gypterimportieren Goldaus Afrika

    2331 v. Chr.

    Der semitischeStammesobersteSargon unterwirftdie Sumerer undwird der ersteWelteroberer

    2300 v. Chr.

    In gypten werdenPferde, in BabylonHhner als Nutztiere

    ; Pfeil undBogen werden alsKriegswaffeneingesetzt

    gehalten

    2100 v. Chr.

    Von den Mesopota-miern wird Glas her-gestellt; Zikkurate(wie der Turm zuBabel) werden inMesopotamien er-richtet; die erste ent-deckte Droge, thyl-alkohol, wird zurSchmerzbekmpfungeingesetzt.

    Undatiert

    Schpfung

    Undatiert

    Noah bautdie Arche

    2166 v. Chr.

    Abraham wirdgeboren

    2091 v. Chr.

    Abraham ziehtin Kanaan ein

  • Einfhrung VII

    Redewendungen und zeigt die wechselseitigen Beziehungen zwischen den biblischen Schriften auf. Aber dasist noch nicht alles. Die Studienbibel Begegnung frs Leben fhrt tiefer in Gottes Wort, indem sie hilft,die zeitlose Wahrheit der Bibel zu entdecken, ihre Aktualitt fr das eigene Leben zu erkennen und siepersnlich anzuwenden. Whrend die meisten Studienbibeln versuchen, die Bedeutung eines Textes zuerklren, ist diese Bibel grtenteils anwendungsorientiert. Die Anmerkungen antworten auf die Fragen:Was nun? und: Was bedeutet dieser Abschnitt fr mich, meine Familie, meine Freunde, meinen Beruf,meine Umgebung, meine Gemeinde, mein Land?

    Stellen Sie sich vor, wie Sie einen vertrauten Bibelabschnitt lesen und ganz neue Einsichten gewinnen, soals htten Sie ihn gerade zum ersten Mal gelesen. Wre es nicht schn, wenn jede Bibellektre Ihr Lebenbereichern wrde? Genau das ist die Absicht der Bibel!

    Was bedeutet Anwendung im Umgang mit der Bibel?

    Anwendung lsst sich am besten definieren, indem man zuerst betrachtet, was sie nicht ist. Anwendungbedeutet nicht einfach, Wissen anzuhufen. Wissen hilft uns, Fakten und Konzepte zu entdecken und zuverstehen, mehr aber nicht. Es gab viele Philosophen in der Geschichte, die die Wahrheit der Bibel zwarkannten, sie aber nicht auf ihr Leben anwendeten was sie daran hinderte, zu glauben und verndert zuwerden. Viele Menschen halten Wissen fr das eigentliche Ziel des Bibelstudiums, aber in Wirklichkeit istdas nur der Anfang.

    Anwendung ist auch nicht nur Illustration. Ein anschauliches Beispiel zeigt uns nur, wie eine anderePerson eine hnliche Situation bewltigt hat. Wir mgen zwar mit dieser Person sympathisieren, aber darinliegt kaum Orientierung fr unsere eigene Situation.

    Anwendung heit auch nicht einfach, eine Bibelstelle bedeutsam zu machen, denn wenn wir die Bibelnur deuten, erkennen wir zwar, dass in der biblischen Zeit dieselben Lektionen gltig waren wie heute.Dadurch lernen wir aber nicht, wie wir diese Lektionen auf die konkreten Probleme und Belastungenunseres individuellen Lebens anwenden knnen.

    2000 v. Chr.

    Die UreinwohnerAmerikas ziehen vonNordasien nachNordamerika; Vieh-zucht und knstlicheBewsserung werdenin China eingesetzt;Stonehenge (Eng-land), eine religiseKultsttte, wird errich-tet; in Indien werdenBlaseblge zur Erh-hung der Temperaturin Schmelzfen ver-wendet

    1900 v. Chr.

    Die gypter setzenBewsserungssys-teme zur Kontrolleder Nilberflutun-gen ein; das Radmit Speichen wirdim antiken NahenOsten erfunden;Pferde werden alsZugtiere eingesetzt

    1750 v. Chr.

    BabylonischeMathematikerkennen bereitsKubik- undQuadratwurzel;Hammurabi vonBabylon erlsstdas ersteGesetzbuch

    1500 v. Chr.

    In gypten werdenSonnenuhrengenutzt; diemexikanischeSonnenpyramidewird erbaut

    2066 v. Chr.

    Isaak wirdgeboren

    1526 v. Chr.

    Mose wirdgeboren

    1700 v. Chr.

    gyptische Papyribeschreibenmedizinischeund chirurgischeVerfahren

    2006 v. Chr.

    Jakob und Esauwerden geboren

    1929 v. Chr.

    Jakob fliehtnach Haran

    1915 v. Chr.

    Josef wirdgeboren

    1898 v. Chr.

    Josef wird in dieSklaverei verkauft

    1885 v. Chr.

    Josef regiertgypten

    1805 v. Chr.

    Josef stirbt

  • VIII Einfhrung

    Was also ist Anwendung? Anwendung beginnt damit, dass wir Gottes Wort und seine zeitlose Wahrheitkennen und verstehen. Aber an diesem Punkt drfen wir nicht stehen bleiben. Wenn wir es dabei belassen,kann Gottes Wort unser Leben nicht verndern und seine Lektre kann eintnig, schwierig, langweilig undermdend werden. Eine gute Anwendung umfasst drei wesentliche Aspekte: sie richtet die Aufmerksamkeitauf die zentrale Wahrheit der Bibel, sie zeigt uns, was wir mit dem Gelesenen anfangen sollten und siemotiviert uns, auf das, was Gott lehrt, einzugehen.

    Anwendung bedeutet, das, was wir schon wissen, in die Praxis umzusetzen (siehe Markus 4,24 undHebrer 5,14). Als Antwort auf die Frage: Was nun? konfrontiert uns die Anwendung mit den richtigenFragestellungen und motiviert uns, ttig zu werden (siehe 1. Johannes 2,5-6 und Jakobus 2,17). Anwendungist zutiefst persnlich und fr jeden Menschen individuell verschieden. Sie macht eine bedeutsame Wahrheitzu einer persnlichen Wahrheit und umfasst die Entwicklung einer Strategie fr unser Handeln, sodass wirim Einklang mit der Bibel leben knnen. Sie zeigt das biblische Know-how des Lebens.

    In dieser Bibel besteht eine Anmerkung zur Anwendung aus drei Teilen: 1) einer Erluterung, die einedirekte Verbindung zwischen der Anmerkung und der entsprechenden Bibelstelle herstellt und die darinvermittelte Wahrheit aufzeigt; 2) einer Brcke, die diese Wahrheit erklrt und ihre Bedeutung fr heuteaufzeigt; 3) der Anwendung, die zeigt, wie diese zeitlose Wahrheit in einer persnlichen Situation in die Tatumgesetzt werden kann. Keine einzelne Anmerkung kann, fr sich allein genommen, die Bibel direkt auf dasLeben beziehen. Sie kann nur lehren, lenken, leiten, anweisen, inspirieren, empfehlen und ermahnen. Siekann die Mittel und die Orientierung bieten, die wir zur praktischen Anwendung der Bibel brauchen; abernur der Leser selbst kann diese Mittel aufgreifen und in die Praxis umsetzen.

    Eine gute Anmerkung sollte deshalb nicht nur Wissen und Verstndnis vermitteln, sondern eben zurAnwendung hinfhren. Beim Kauf einer Studienbibel sollte in Bezug auf die Anmerkungen Folgendesbeachtet werden: 1) Enthalten die Anmerkungen gengend Informationen, sodass der Kern der biblischenAussage verstndlich wird? 2) Werden in den Anmerkungen zu viele Kenntnisse vorausgesetzt? 3) Sind dieAnmerkungen unabhngig von der theologischen Prgung einer bestimmten Denomination? 4) Beziehensich die Anmerkungen auf die wesentlichen Erfahrungsbereiche des Lebens? 5) Helfen die Anmerkungen,Gottes Wort praktisch anzuwenden?

    1400 v. Chr.

    Erste PeriodechinesischerLiteratur; einekomplizierteUhr wird ingyptenbenutzt

    1380 v. Chr.

    Auf Kreta wirdder Palast vonKnossos durchein Erdbebenzerstrt

    1358 v. Chr.

    Der gyptischeKnig Tutanch-amun stirbt undwird in einemmit Schtzengefllten Grabbeigesetzt

    1200 v. Chr.

    Arbeitsstreikin Theben;ersteschinesischesWrterbuch

    1446 v. Chr.

    Auszug ausgypten

    1050

    v. Chr.

    Saul wirdder ersteKnig Israels

    1250 v. Chr.

    In ChinawerdenSeidenstoffehergestellt

    1445 v. Chr.

    Israel erhltdie 10 Gebote

    1406 v. Chr.

    Die Israelitenziehen inKanaan ein

    1375 v. Chr.

    In Israel beginntdie Zeit der Richter

    1209 v. Chr.

    Debora wirdRichterin in Israel

    1183 v. Chr.

    ZerstrungTrojas imtrojanischenKrieg

    1162 v. Chr.

    Gideon wirdRichter in Israel

    1105 v. Chr.

    Samuel wirdgeboren

    1075 v. Chr.

    Simson wirdRichter in Israel

    1010

    v. Chr.

    David wirdKnig berIsrael

  • Einfhrung IX

    Besonderheiten der Studienbibel Begegnung frs Leben

    AnmerkungenZustzlich zu den zahlreichen Hinweisen auf die praktische Umsetzung der Bibeltexte bietet die Studien-bibel Begegnung frs Leben dem Leser auch eine Reihe von Erklrungen zum Verstndnis von Kultur,Geschichte, Kontext, schwierigen Textpassagen, Hintergrnden, geografischen Orten, theologischen Kon-zepten und den wechselseitigen Beziehungen zwischen verschiedenen Bibeltexten. Karten, Tabellen undgrafische Darstellungen finden sich auf derselben Seite wie der Text, auf den sie sich beziehen. Ein Beispielfr eine Anmerkung zur Anwendung finden Sie in Markus 15,47; ein Beispiel fr eine erklrende Anmer-kung finden Sie in Markus 11,1-2.

    Einfhrungen in die biblischen BcherDie Einfhrungen in die biblischen Bcher sind in leicht zu erkennende Elemente gegliedert:

    Der Zeitstrahl: Eine chronologische Darstellung der Schlsselereignisse mit Angabe der Daten ordnet diebiblischen Bcher in die jeweilige historische Situation ein. Die alternativen Daten in Klammern basierenauf einer spteren Datierung des Auszugs aus gypten.

    Auf einen Blick: Eine Randspalte, in der einige Fakten ber das biblische Buch genannt werden grund-legende Informationen, die Sie auf einen Blick erfassen knnen.

    Eine inhaltliche Zusammenfassung des biblischen Buches. Sie enthlt allgemeine Lehren, die darin ver-mittelt werden, und zeigt Grundzge der Anwendung auf.

    Die bersicht: Dies ist die Gliederung des Buches. Sie ist bewusst in einfacher Sprache gehalten, damit sieleicht im Gedchtnis bleibt. Zu jedem Gliederungspunkt findet sich rechts daneben die Schlsselaussage,die im jeweiligen Abschnitt behandelt wird.

    Die Zentralen Themen: Hier werden in drei Spalten die wichtigsten Themen des biblischen Buches be-nannt, ihre Bedeutsamkeit erklrt sowie ihre Bedeutung fr uns heute aufgezeigt.

    Eine Karte: Sie zeigt die geografische Lage der wichtigsten Orte des Buches und schildert den Inhalt kurzunter geografischen Gesichtspunkten.

    1000 v. Chr.

    Peking wird erbaut;die griech. Mytholo-gie ist voll entwi-ckelt; kalifornischeIndianer bauenHuser aus Holzund Schilfrohr;chinesische Mathematikernutzen Wurzelmultiplika-tion, Geometrie, Verhltnis-rechnung und Bewegungs-theorie; im Nahen Ostenwird begonnen, Ziegel undKacheln zu glasieren

    814 v. Chr.

    Karthago, einphnizischerHandelsposten,wird gegrndet

    900 v. Chr.

    Die Kelten fal-len in Britan-nien ein; dieAssyrer erfin-den aufblas-bare Hute,damit SoldatenFlsse ber-queren knnen

    800 v. Chr.

    In Indien bildet sichdas Kastenwesenheraus; babyloni-sche und chinesi-sche Astronomenhaben Kenntnis derPlanetenbewegun-gen; Rder mitSpeichen werden inEuropa genutzt;Homer schreibt dieIlias und die Odys-see; Eislaufen wirdein beliebter Sportin Nordeuropa

    970 v. Chr.

    Salomo wirdKnig berIsrael

    850 v. Chr.

    Beweise frhochentwickel-te Metall- undSteinskulpturenin Afrika

    959 v. Chr.

    Der Tempel inJerusalemwird vollendet

    930 v. Chr.

    Das KnigreichIsrael wird geteilt

    776 v. Chr.

    Die erstenolympischenSpiele findenstatt

    875 v. Chr.

    Elia istProphet inIsrael

    874 v. Chr.

    Ahab wirdKnig vonIsrael

    848 v. Chr.

    Elisa istProphet inIsrael

    793 v. Chr.

    Jona wird zumProphetenberufen

    835 v. Chr.

    Joasch wirdKnig berJuda

    950 v. Chr.

    GoldgefeundGeschmeidewerden inNordeuropapopulr

  • X Einfhrung

    Gliederung des BibeltextesDie Studienbibel Begegnung frs Leben enthlt eine neue, mageschneiderte Gliederung des Bibeltextes,die speziell unter dem Gesichtspunkt der Anwendung entwickelt wurde. Mehrere Merkmale sind zu beachten:

    1. Zur besseren bersicht umfasst die Gliederung jedes biblischen Buches nur drei Ebenen. Die ber-schriften der Hauptabschnitte sind durch Grobuchstaben, die der Unterabschnitte durch Ziffern gekenn-zeichnet; untergeordnete, kleinere Texteinheiten sind ohne Buchstaben- oder Ziffernangabe kursiv gesetzt.

    2. Auf jede durch einen Buchstaben gekennzeichnete berschrift eines Hauptabschnitts folgt eine kurzeZusammenfassung des biblischen Textes, in der eine allgemeine Mglichkeit der Anwendung angeboten wird.

    3. In den vier Evangelien werden die entsprechenden Parallelstellen in den anderen Evangelien angegeben.

    Zusammenschau der EvangelienEine Zusammenschau der Evangelien wurde speziell fr diese Bibel entwickelt. Es ist die erste derartigeZusammenstellung, die je in den biblischen Text eingefgt wurde: Ein einfaches Nummerierungssystemerlaubt Ihnen, beim Lesen eines Evangeliums mithilfe der Ziffernangabe sofort festzustellen, an welchemZeitpunkt im Leben Christi Sie sich gerade befinden. Diese Zusammenschau und die entsprechendenErluterungen finden Sie direkt im Anschluss an das Johannes-Evangelium.

    ProfileEine weitere Besonderheit dieser Bibel sind die Profile vieler biblischer Personen. Sie beinhalten ein ausfhr-liches Portrt der Person sowie Angaben ber ihre besonderen Eigenschaften und einige Schlssellektionen,die wir aus ihrem Leben lernen knnen. Die Profile finden Sie in den biblischen Bchern, in denen dieGeschichte der entsprechenden Person wiedergegeben wird.

    KartenDie Studienbibel Begegnung frs Leben enthlt zwei verschiedene Arten von Karten, die in den Textintegriert sind: 1) eine einleitende bersichtskarte zu Beginn fasst die Geschichte des biblischen Bucheszusammen; 2) kleinere Kartenauszge in den Anmerkungen beschreiben die meisten geografischen Bewe-

    753 v. Chr.

    TraditionellesGrndungs-datum Roms

    660 v. Chr.

    Japan wirdeine Nation

    650 v. Chr.

    Lten mitEisen wirderfunden

    753 v. Chr.

    Hosea wirdzum Prophe-ten berufen

    700 v. Chr.

    Zahnprothesenwerden inItalienerfunden

    743 v. Chr.

    Tiglat-Pileser III.fllt in Israel ein

    722 v. Chr.

    Israel (Nord-reich) fllt

    648 v. Chr.

    Die 33. Olympi-schen Spielebieten zum ers-ten Mal Pferde-rennen

    715 v. Chr.

    Hesekiawird Knigvon Juda

    701 v. Chr.

    Sanheribvon AssurbelagertJerusalem

    640 v. Chr.

    Josia wirdKnigvon Juda

    612 v. Chr.

    Die assyrischeHauptstadtNinive wirdzerstrt

    627 v. Chr.

    Jeremia wirdzum Prophe-ten berufen

    750 v. Chr.

    In Griechenland wer-den die ltestenMusiknoten aufge-schrieben; die Keltenbringen den Pflugnach Britannien

    605 v. Chr.

    Danielkommt alsGefange-ner nachBabylon

    586 v. Chr.

    Juda (Sd-reich) wirdvon Baby-lon erobert

    740 v. Chr.

    Jesaja wirdzum Prophe-ten berufen

    600 v. Chr.

    Der Tempelder Artemisin Ephesuswird erbaut,eines derantikenWeltwunder

  • Einfhrung XI

    gungen in der Bibel. Zustzlich zu diesen zahlreichen Schwarz-Wei-Karten finden Sie eine Serie farbigerLandkarten im Anhang dieser Bibel.

    Grafische Darstellungen und DiagrammeHunderte grafische Darstellungen, Tabellen und Diagramme wurden erstellt, die helfen, schwierige Kon-zepte oder Zusammenhnge besser zu visualisieren. Die meisten Darstellungen vermitteln nicht nur dientigen Informationen, sondern erklren auch ihre Bedeutung.

    VerweisstellenEin sorgfltig strukturiertes System von Verweisstellen am Rand des Bibeltextes hilft, andere Bibelstellen, dieauf das entsprechende Thema oder den Inhalt Bezug nehmen, zu finden. Eine Verweisangabe mit zweiSchrgstrichen (//) kennzeichnet Parallelstellen, die mit dem identifizierten Text in Inhalt und Spracheweitgehend identisch sind. Eine Verweisangabe mit einem Kreuz ({) zeigt, dass entweder der identifizierteText aus der Verweisstelle oder die Verweisstelle aus dem identifizierten Text zitiert.

    Funoten zum Text und berschriften zu TeilabschnittenIn den Funoten, die sich direkt auf den Text der Neues Leben-Bibel beziehen, werden bersetzungs-varianten, die Bedeutung hebrischer und griechischer Begriffe, alttestamentliche Zitate und andere Les-arten in den alten Handschriften der Bibel genannt. Der Text der Neues Leben-Bibel enthlt auerdemberschriften zu Teilabschnitten, die Ihnen helfen sollen, das Thema und den Inhalt des jeweiligen Ab-schnitts leichter zu erfassen.

    IndizesDie Studienbibel Begegnung frs Leben verfgt ber vollstndige Indizes zu allen Anmerkungen, Dia-grammen, Karten und Profilen. Da sie unter dem besonderen Gesichtspunkt der Anwendung zusammen-gestellt wurden, sind sie fr das Bibelstudium in Gruppen, fr Predigtvorbereitung, Lehre oder persnlichesBibelstudium hilfreich.

    563 v. Chr.

    Gautama Buddha,der Grnder desBuddhismus, wird inIndien geboren

    534 v. Chr.

    Die Tragdiewird eineForm desgriechischenDramas

    550 v. Chr.

    Knig Kyrus derGroe besiegt dieMeder und grn-det das PersischeReich; Schlossund Schlssel,Wasserstand und45-Winkelmaaus Metall wer-den erfunden

    525 v. Chr.

    Polo wirdSport beidenPersern

    562 v. Chr.

    Knig Nebukadnezarvon Babylon stirbt

    540 v. Chr.

    Postbefrde-rung zu Pferdim PersischenReich

    539 v. Chr.

    Babylon wirdvon Kyrusvon Persienunterworfen

    538 v. Chr.

    Die erstenJuden kehrenaus demExil nachJerusalemzurck

    509 v. Chr.

    Rom wirdRepublik

    515 v. Chr.

    Der neueTempel inJerusalemwird vollendet

    479 v. Chr.

    Ester wirdKnigin vonPersien

    560 v. Chr.

    Aesop schreibtseine Fabeln

    551 v. Chr.

    Konfuzius, der be-rhmte chinesischeGelehrte, wird geboren

    520 v. Chr.

    ffentlicheBchereienwerden inAthen er-ffnet

    500 v. Chr.

    Glas ausdem NahenOsten wirderstmalsnach Chinaimportiert; derindische ChirurgSusrata fhrteine Operationam grauen Stardurch; Ursprungvon Halloween,einem kelti-schen Fest

    490 v. Chr.

    Zum ersten Maltragen griechi-sche MnnerKurzhaarschnitte

    Aus Platzgrnden und um der besseren Lesbarkeit willen wurde in der Regel darauf verzichtet, jeweils diemnnliche und weibliche Bezeichnung auszuschreiben. Die mnnliche Bezeichnung wird in diesem Fallals neutrale Bezeichnung verstanden.

  • XII Einfhrung

    Einfhrung in die Neues Leben-Bibelbersetzung

    Diese Bibelbersetzung ist ideal fr Menschen auf der Suche nach einer Bibel, die in heutigem Deutschgeschrieben ist und sich gleichzeitig nah am Grundtext orientiert. Lebensnah, leicht verstndlich und dochsachlich und inhaltlich zuverlssig sind die Kennzeichen dieser Bibelbersetzung.Als Grundtext dienten die Biblia Hebraica Stuttgartensia, eine berarbeitung der Biblia Hebraica vonRudolf Kittel und das Novum Testamentum Graece in der Bearbeitung von Nestle und Aland u. a. DesWeiteren wurden whrend der bersetzung die Septuaginta, der samaritanische Pentateuch sowie alle wei-teren relevanten Schriften bercksichtigt. Ein Expertenteam aus Theologen und bersetzern/Lektoren hatin intensiver Zusammenarbeit den biblischen Grundtext so bersetzt, dass die Gedanken des Originaltexteswiedergegeben werden und dennoch dem heutigen Sprachgebrauch angepasst sind. Damit folgt man demVorbild und Charakter der amerikanischen New Living Translation. Diese bersetzung, die sich zum Zielsetzt, den von den biblischen Autoren beabsichtigten Sinn den Lesern von heute zu vermitteln, ist sowohltextlich genau als auch sprachlich gut lesbar.In frheren Ausgaben der Neues Leben-Bibel und auch der Begegnung frs Leben richtete sich dieReihenfolge der biblischen Bcher im Neuen Testament nach der Lutherbibel. Diese geht bei den Briefen,die nicht von Paulus sind, einen eigenen Weg und ordnet den Hebrer- und den Jakobusbrief am Ende derReihe der Briefe, unmittelbar vor Judas und der Offenbarung ein. Dieser Anordnung liegt die theologischeAuffassung Luthers zugrunde, die den Hebrer- und Judasbrief geringer schtzte als die anderen Schriftendes Neuen Testaments. Die Lutherbibel nimmt damit eine Sonderstellung innerhalb aller Bibelausgabenweltweit ein. Fr die Neues Leben-Bibel war es wnschenswert, zur allgemein anerkannten Reihenfolgeder neutestamentlichen Briefe zurckzukehren. Dies ist in dieser Ausgabe geschehen. Die nicht von Paulusstammenden Briefe beginnen also mit der grten Empfngergruppe, den Hebrern. Die folgenden Briefesind nach Absendern so angeordnet, wie Paulus in Galater 2,9 die Sulen der Gemeinde aufzhlt: So kames, dass Jakobus, Petrus und Johannes, die als Sulen der Gemeinde gelten, die Gabe, die Gott mir verliehenhatte, anerkannten ... Hier ist von Paulus sicherlich eine Rangordnung angegeben, wie sie damals galt.

    469 v. Chr.

    Sokrates,Philosoph derantiken Welt,wird geboren

    457v. Chr.

    DasgoldeneZeitalterAthens,Griechen-land,beginnt

    430 v. Chr.

    Die Rmerstimmen derWahl einesDiktators inZeiten mili-trischerGefahr zu

    458 v. Chr.

    Esra kehrt nachJerusalem zurck

    438 v. Chr.

    Der griechischeBildhauer Phidiasschafft eine ca.18 m hohe Statuedes Zeus, einesder siebenWeltwunder derantiken Welt

    445 v. Chr.

    Nehemia errichtetdie Mauern derStadt Jerusalem

    384 v. Chr.

    Aristoteleswird geboren

    430 v. Chr.

    Maleachi wirdzum Prophetenberufen

    390 v. Chr.

    Aramischbeginnt,Hebrischals Spracheder Judenabzulsen

    460 v. Chr.

    Geburt vonDemokritus, derin seiner Atom-theorie behaup-tete, dass alleKrper von un-teilbaren undunvernderlichenTeilchen gebildetwerden

    448 v. Chr.

    Der Parthenonauf der AthenerAkropolis wirderbaut

    399 v. Chr.

    Sokrates wirdvon einemAthenerGeschwore-nengerichtzum Todeverurteilt

    370 v. Chr.

    Plato ver-fasst seinberhmtes-tes WerkDie Repu-blik

  • Einfhrung XIII

    Jakobus stand als Bruder des Herrn Jesus vor Petrus. Der andere Bruder von Jesus, Judas, schliet nach denJohannesbriefen die Reihe der allgemeinen Kirchenbriefe ab. Diese Hinweise knnen eine Gedchtnishilfefr diejenigen Leser sein, die bisher nur mit Luthers Reihenfolge vertraut waren.

    Die Bibel zum VorlesenHeute wie in vergangener Zeit werden biblische Texte hufig laut vorgelesen und sollen dabei gut verstandenwerden. Die lebendige Sprache der Neues Leben-Bibelbersetzung eignet sich hervorragend zum Vor-lesen, aber auch als Grundlage fr Predigten und fr das persnliche Bibelstudium.

    Sprachliche Besonderheiten und Ausnahmen Das hufig mit Stiftshtte bersetzte Zeltheiligtum wird mit Zelt Gottes wiedergegeben. Fr Zion steht Jerusalem, wo sich Zion auf die Stadt, die Einwohner oder die Frauen Jerusalems bezieht.

    Ansonsten bleibt wie im hebrischen Text Zion bzw. Tochter Zion erhalten. Das priesterliche Kleidungsstck Efod ist mit Priesterschurz bersetzt bis auf die Stellen, wo Efod in Ver-

    bindung mit Hausgtzen (Terafim) vorkommt. Bei der Weisheitsliteratur wurde besonders auf den poetischen Charakter der Sprache geachtet. Viele Ausdrcke, die den Menschen der damaligen Zeit verstndlich waren, bedeuten fr Leser heute

    etwas anderes. In diesen Fllen gibt die bersetzung die heutige Bedeutung wieder. Was z. B. damals alsStadt galt, ist nach modernem Verstndnis hufig nur ein Dorf.

    Die Sprache ist dem jeweiligen biblischen Buch sowie der historischen Zeit angemessen. So wird z. B. stattdes Begriffs Gouverneur bewusst der historisch richtige Ausdruck Statthalter oder statt des BegriffsArmee Heer verwendet.

    Zentrale theologische Begriffe wie Snde, Schuld, Gnade u. a. m. bleiben erhalten und werden nichtdurch modernere Formulierungen in ihrer Bedeutung aufgelst.

    330 v. Chr.

    Alexander derGroe besiegtdas PersischeReich

    312 v. Chr.

    Die Rmerbauen dieerste befestigteStrae, dieVia Appia,von Romnach Capua

    139 v. Chr.

    Juden undAstrologenwerden ausRom verbannt

    215 v. Chr.

    Die chinesischeMauer wirderbaut

    51 v. Chr.

    Kleopatra wirddie letzte un-abhngigegyptischeHerrscherinder antikenWelt

    169 v. Chr.

    Der JerusalemerTempel wird vonAntiochus IV.geplndert

    165 v. Chr.

    Judas Makkabusfhrt die Revoltegegen Antiochus IV.an

    255 v. Chr.

    Das hebrischeAlte Testament wirdins Griechischebersetzt undSeptuagintagenannt

    241 v. Chr.

    Die Rmererobern Sizilienund erweiterndamit das Rmi-sche Reich umnicht-italienischenBoden

    100 v. Chr.

    Julius Csar,erster rmischerKaiser, wirdgeboren

    102 v. Chr.

    Das erste chine-sische Schiff erreichtdie Ostkste Indiens;Kugellager werden indnischen Wagen-rdern verwendet

    55 v. Chr.

    Die Rmer erobernBritannien undmachen es bis442 n. Chr. zueinem Teil desRmischen Reiches

  • XIV Einfhrung

    NamensschreibungStellen, an denen im Grundtext die hebrische Bezeichnung el, elohim oder eloah steht, sind in dieser Bibel-ausgabe mit Gott wiedergegeben, auer wenn der Zusammenhang die bersetzung Gtter erfordert. DerGottesname Jahwe (JHWH) wird mit HERRERR wiedergegeben, in der Zusammensetzung mit adonai als Gott,der HERRERR, zusammen mit Zebaoth als HERRERR, der Allmchtige.Die Schreibung der Personen- und Ortsnamen folgt weitgehend den Loccumer Richtlinien zur einheitli-chen Schreibung biblischer Eigennamen.

    Funoten zum Text In den Funoten finden sich ergnzende kulturelle und historische Informationen ber Orte, Gegen-

    stnde und Personen der Bibel, die weitgehend unbekannt sind, um den Lesern die Botschaft der Ab-schnitte verstndlicher zu machen. Dazu gehren auch Gewichte und Entfernungsangaben, die hier ingngige, fr den heutigen Leser verstndliche Einheiten umgewandelt werden.

    Stze oder Begriffe, die zum besseren Verstndnis freier vom Grundtext bersetzt wurden, werden in denFunoten aus dem Hebrischen bzw. Griechischen wrtlich wiedergegeben.

    Funoten, die mit einem Oder (O.) beginnen, zeigen unterschiedliche bersetzungsmglichkeiten derjeweiligen Textstellen.

    46 v. Chr.

    Julius Csarwird Diktatorauf Lebenszeitund zwei Jahrespter ermordet

    7 n. Chr.

    Zelotenin Judarebellierengegen Rom

    23 v. Chr.

    Sumo-Ringenin Japan

    14 n. Chr.

    Tiberius wirdnach CsarAugustus rmi-scher Kaiser

    37 v. Chr.

    Herodesder Groewird vondenRmernzum Knigber Judagemacht

    1 n. Chr.

    Sttel wer-den zumersten Malin Europagenutzt

    25 v. Chr.

    Maria, dieMutter vonJesus, wirdgeboren

    20 v. Chr.

    Herodes derGroe beginnt,den Tempel inJerusalemumzubauen

    4 v. Chr.

    Herodes derGroe stirbt

    5 n. Chr.

    Paulus wirdgeboren 26 n. Chr.

    Johannes derTufer beginntsein Wirken;Pontius Pilatuswird zum Statt-halter ernannt

    30 v. Chr.

    Kleopatraund ihrGeliebter,Markus Anto-nius, bege-hen Selbst-mord

    6/5 v. Chr.

    Jesus Christuswird geboren

    6 n. Chr.

    Juda wird rmischeProvinz; Jesus besuchtals Junge den Tempel

    26/27 n.

    Chr.

    Jesusbeginntsein Wirken

    30 n. Chr.

    Jesus wirdgekreuzigt; Jesusfhrt in den Himmelauf; Pfingsten, derAnfang der welt-weiten Gemeinde

    35 n. Chr.

    Die Bekehrungdes Paulus aufder Strae nachDamaskus

  • Einfhrung XV

    Abkrzungsverzeichnis der biblischen Bcher

    Am Amos 1Joh 1. JohannesApg Apostelgeschichte 2Joh 2. Johannes1Chr 1. Chronik 3Joh 3. Johannes2Chr 2. Chronik Jona JonaDan Daniel Jos JosuaEph Epheser Jud JudasEsr Esra Klgl KlageliederEst Ester 1Kn 1. KnigeGal Galater 2Kn 2. KnigeHab Habakuk Kol KolosserHag Haggai 1Kor 1. KorintherHebr Hebrer 2Kor 2. KorintherHes Hesekiel (Ezechiel) Lk LukasHiob Hiob (Ijob) Mal MaleachiHld Hohes Lied Mi MichaHos Hosea Mk MarkusJak Jakobus Mt MatthusJer Jeremia 1Mo 1. Mose (Genesis)Jes Jesaja 2Mo 2. Mose (Exodus)Joel Joel 3Mo 3. Mose (Levitikus)Joh Johannes 4Mo 4. Mose (Numeri)

    43 n. Chr.

    London wirdgegrndet;erste nach-weisbareErwhnungvon Dia-manten

    64 n. Chr.

    Ein Feuer zerstrtgroe Teile Roms,Nero beschuldigtdie Christen

    50 n. Chr.

    Die Rmerbeginnen,Seife zuverwenden

    74 n. Chr.

    China beginntden Seidenhandelmit dem Westen

    40 n. Chr.

    Herodes Agrippa I.wird zum Knigber Judaernannt

    54 n. Chr.

    Kaiser Claudiuswird auf Befehlseiner Frauvergiftet, Nerowird Kaiser

    57 n. Chr.

    Paulus schreibt denBrief an die Rmer;Paulus ist in Csareaim Gefngnis

    60 n. Chr.

    Paulusschreibt dieGefngnis-briefe

    62 n. Chr.

    Paulus wird ausdem Gefngnisentlassen

    70 n. Chr.

    Die RmerzerstrenJerusalem

    59 n. Chr.

    Paulus reistnach Rom

    67 n. Chr.

    Paulus stirbtals Mrtyrer

    73 n. Chr.

    960 Juden begehenMassenselbstmord inMassada, als sie vonden Rmern ange-griffen werden

    95 n. Chr.

    Der ApostelJohannesschreibt dieOffenbarung

    46 n. Chr.

    Paulusbeginnt seineersteMissionsreise

    68 n. Chr.

    Die Rmer zerstreneine jdische Religions-gemeinschaft beiQumran. Vor ihrerEroberung versteckendie Bewohner dieSammlung vonBibelmanuskripten inHhlen am Toten Meer(entdeckt 1948)

    79 n. Chr.

    Der Vulkan Vesuvbricht aus, 30.000Menschen sterben,die Stdte Pompejiund Herkulaneumwerden von Aschebegraben

    75 n. Chr.

    In Rom beginnendie Bauarbeitenam berhmtenKolosseum

    66 n. Chr.

    Malerei aufLeinwand

  • XVI Einfhrung

    5Mo 5. Mose (Deuteronomium) Rm RmerNah Nahum Rut RutNeh Nehemia Sach SacharjaObd Obadja 1Sam 1. SamuelOffb Offenbarung 2Sam 2. Samuel1Petr 1. Petrus Spr Sprche2Petr 2. Petrus 1Thess 1. ThessalonicherPhil Philipper 2Thess 2. ThessalonicherPhlm Philemon 1Tim 1. TimotheusPred Prediger 2Tim 2. TimotheusPs Psalm(en) Tit TitusRi Richter Zef Zefanja

    Mitarbeiter an der Neues Leben-Bibel

    bersetzung:Dr. Sieglinde DenzelDr. Friedemann LuxSusanne NaumannMarita Wilczek

    Theologische Prfung:Martin DilligJrgen FriedemannChristian GrewingThomas JosigerProf. Dr. Heinz-Dieter NeefAndri PeterWilhelm SchneiderMichael TrunkMichael Wacker

    Lektorat:Ulrike ChuchraDorothee DziewasJohanna HausmannAntje HoffmannJohannes MannhardtMaike PaulRenate PeterBarbara SewaldBeate Tumat

    Mit freundlicher Untersttzung derfolgenden Testleser:

    Matthias BaumgrtnerThomas BaumgrtnerAnnedore BeckNorbert GrafUlrich HollandAndreas JensenMirko LauJohannes MannhardtManuel RauchholzAndreas SchlterAndreas SpinglerHansjrg & Rachel WittlingerFrieder Zimmermannu. a.

    Ergnzende Bearbeitung:Rolf HilgerDr. Ulrich Wendel

    Mitarbeiter an der Begegnung frs Leben-Studienbibel

    bersetzung:Dr. Friedemann LuxHerta MartinacheRenate PeterBarbara SewaldMarita Wilczek

    Lektorat:Ulrike ChuchraRenate PeterBarbara SewaldBeate Tumat

    Projektleitung:Beate Tumat

  • Einfhrung XVII

    Mitarbeiter an der Life Application Study Bible

    Hauptverantwortliche LektorenDr. Bruce B. BartonRonald A. BeersDr. James C. GalvinLaVonne NeffLinda Chaffee TaylorDavid A. Veerman

    GesamtverantwortungRonald A. Beers

    Interne Lektoren bei Tyndale House PublishersDr. Philip W. ComfortVirginia MuirRobert BrownDel LankfordMark NortonSteve Benson

    Einleitungen der Biblischen BcherDavid A. Veerman

    Auf einen Blick, bersicht, Zusammenschau derEvangelienDr. James C. Galvin

    Zentrale ThemenDr. Bruce B. Barton

    Karten und digitale DarstellungLinda Chaffee Taylor

    Tabellen und DiagrammeNeil S. WilsonRonald A. BeersDavid R. VeermanPamela York

    ProfileNeil S. Wilson

    ZeitstrahlDr. David Maas

    Theologische Beratung

    Dr. Kenneth S. KantzerGesamtverantwortlicher theologischer BeraterDean Emeritus and Distinguished Professor of Bibleand Systematic TheologyTrinity Evangelical Divinity School

    Dr. V. Gilbert BeersPresident of Scripture Press Ministries

    Dr. Barry BeitzelAssociate Academic Dean and Professor of Old Tes-tament and Semitic LanguagesTrinity Evangelical Divinity School

    Dr. Edwin A. BlumAssociate Professor of Historical TheologyDallas Theological Seminary

    Dr. Geoffrey W. BromileyProfessorFuller Theological Seminary

    Dr. George K. BrushaberPresidentBethel College & Seminary

    Dr. L. Russ BushAssociate Professor Philosophy & ReligionSouthwestern Baptist Theological Seminary

    C. Donald ColePastor, Moody Radio Network

    Mrs. Naomi E. ColeSpeaker & Seminar Leader

    Dr. Walter A. ElwellDeanWheaton College Graduate School

    Dr. Gerald F. HawthorneProfessor of GreekWheaton College

    Dr. Howard G. HendricksProfessor-at-LargeChairmanCenter for Christian LeadershipDallas Theological Seminary

    Dr. Grant R. OsborneProfessor of New TestamentTrinity Evangelical Divinity School

  • Das Alte Testament

  • AUF EINEN BLICK

    ZIEL:Die Erschaffung der Welt auf-zuzeichnen sowie den WunschGottes nach einem auserwhltenVolk, das ihn verehrt.

    VERFASSER:Mose

    ADRESSATEN:Das Volk Israel

    DATIERUNG:1450 1410 v. Chr.

    HINTERGRUND:Das Gebiet, das heute NaherOsten genannt wird.

    SCHLSSELVERSE:So schuf Gott die Menschen nachseinem Bild, nach dem Bild Gottesschuf er sie, als Mann und Frauschuf er sie (1,27). Von dir wirdein groes Volk abstammen. Ichwill dich segnen und du sollst in derganzen Welt bekannt sein. Ich willdich zum Segen fr andere machen.Wer dich segnet, den werde ichauch segnen. Wer dich verflucht,den werde ich auch verfluchen. AlleVlker der Erde werden durch dichgesegnet werden (12,2-3).

    SCHLSSELPERSONEN:Adam, Eva, Noah, Abraham, Sara,Isaak, Rebekka, Jakob, Josef

    Anfang ... Beginn ... entstehen ... offen ...Irgendwie klingen diese Worte erfrischendund optimistisch, gleichgltig, ob es sich umden Anbruch eines neuen Tages, die Geburteines Kindes, das Prludium einer Sinfonieoder die ersten Kilometer einer Urlaubsreisehandelt. Anfnge sind verheiungsvoll undfrei von Problemen, sie wecken Hoffnungund erwartungsvolle Zukunftstrume. Gene-sis, wie das erste Buch Mose auch genannt

    wird, bedeutet Anfang oder Ursprung. Es berichtet vom Beginn derWelt, der Geschichte der Menschheit, der Familie und der Zivilisationund ist gleichzeitig Heilsgeschichte. Es ist die Geschichte von Gottes Zielund Plan fr seine Schpfung. Mit seinem Bericht ber die ersten Anfngestellt das erste Buch Mose den Ausgangspunkt fr die ganze Bibel dar. Esschildert die Person und das Wesen Gottes (Schpfer, Erhalter, Richter,Erlser), den Wert und die Wrde des Menschen (nach Gottes Bild ge-schaffen, aus Gnade gerettet, von Gott in der Welt gebraucht), die Trag-die und die Folgen der Snde (Sndenfall, Trennung von Gott, Gericht)und die Zusage der Rettung (Gottes Bund mit den Menschen, Vergebung,das versprochene Kommen des Christus).

    Das erste Buch Mose beginnt mit Gott. Unversehens werden wir Zeuge,wie er die Welt durch einen majesttischen Beweis seiner Macht und Ab-sicht entstehen lsst und schlielich als Krnung seiner Schpfung einenMann und eine Frau nach seinem Bild schafft (1,26-27). Doch bald daraufkam die Snde in die Welt und der Satan wurde entlarvt. Die von Un-schuld geprgte Schpfung wurde durch den Sndenfall (den vorstz-lichen Ungehorsam Adams und Evas) zerstrt. Die Gemeinschaft mitGott ging in die Brche und das Bse begann sein Netz der Zerstrungzu spinnen. In rascher Folge lesen wir, wie Adam und Eva aus dem wun-derschnen Garten vertrieben wurden, wie ihr erster Sohn zum Mrderwurde und wie das Bse berhandnahm, bis Gott schlielich alle Men-schen auf der Erde ausrottete, mit Ausnahme der kleinen Familie vonNoah, dem einzigen Menschen, der noch an Gott glaubte.

    Wenn wir Abraham in den Ebenen Kanaans begleiten, entdecken wirden Beginn von Gottes Bundesvolk und die groen Zge seines Rettungs-plans. Die Menschen knnen durch den Glauben gerettet werden, Abra-hams Nachkommen werden Gottes Volk sein und der Retter der Weltwird aus dieser auserwhlten Nation kommen. Die Geschichten von Isaak,Jakob und Josef sind mehr als nur interessante Biografien. Sie betonenGottes Versprechen und beweisen, dass er treu ist. Die Menschen, denenwir im ersten Buch Mose begegnen, sind einfache, gewhnliche Frauenund Mnner, doch durch sie bewirkte Gott Groes. Sie sind treffendeBeispiele dafr, wie Gott die unterschiedlichsten Menschen zur Erfllungseiner guten Ziele gebrauchen kann und will sogar Menschen wie uns.

    Das erste Buch Mose ermutigt. Es gibt Hoffnung! Gott hat einen Plan,wie dster die Weltlage auch scheinen mag. Gott liebt uns und will uns inseinem Plan gebrauchen, auch wenn wir uns unbedeutend und nutzlosvorkommen. Egal, wie viel Schuld wir auf uns geladen haben und wieweit wir von Gott entfernt sind, er will uns erretten. Lesen Sie das ersteBuch Mose ... und beginnen Sie zu hoffen!

    Schpfung Noah undatiert

    Abraham wirdgeboren2166 v. Chr.(2000 v. Chr.)

    Abrahamzieht inKanaanein2091 v. Chr.(1925 )

    v. Chr.

    Isaakwirdgeboren2066 v. Chr.(1900 )

    v. Chr.

    Das erste Buch Mose (Genesis)

  • BERSICHT

    A. DIE SCHPFUNGSGESCHICHTE(1,12,4)

    Gott schuf den Himmel, die Meere und das Land. Er schuf die Pflan-zen, Tiere, Fische und Vgel. Doch die Menschen schuf er nach seinemBild. Manchmal werden wir von anderen abschtzig behandelt. Dochweil wir nach dem Bild Gottes geschaffen wurden, drfen wir davonberzeugt sein, dass wir wertvoll und kostbar sind.

    B. DIE GESCHICHTE VON ADAM(2,45,32)

    Als Adam und Eva von Gott geschaffen wurden, waren sie sndlos.Doch sie wurden zu Sndern, als sie Gott ungehorsam wurden und vonder Frucht des Baumes aen. Anhand von Adam und Eva erfahren wir,was fr eine zerstrerische Macht die Snde hat und wie hart ihre Fol-gen sind.

    1. Adam und Eva2. Kain und Abel3. Die Nachkommen Adams

    C. DIE GESCHICHTE VON NOAH(6,111,32)

    Da Noah Gott gehorchte und das Schiff baute, wurde er vor der zer-strerischen Flut gerettet. Genauso wie Gott Noah und seine Familieschtzte, so schtzt er auch heute noch die Menschen, die ihm treu sind.1. Noah und die Flut

    2. Die Erde wird wieder bevlkert3. Der Turm zu Babel

    D. DIE GESCHICHTE VON ABRAHAM(12,125,18)

    Abraham wurde aufgefordert, seine Heimat zu verlassen, nach Kanaanzu ziehen, jahrelang auf einen Sohn zu warten und ihn dann als Brand-opfer zu opfern. Abraham hielt in all den Zeiten, in denen er so schwergeprft wurde, an Gott fest. An seinem Beispiel lernen wir, was es be-deutet, im Glauben zu leben.

    1. Gott verspricht, Abram zum Stammvatereines Volkes zu machen

    2. Abram und Lot3. Gott verspricht Abram einen Sohn4. Sodom und Gomorra5. Geburt und Opferung Isaaks6. Isaak und Rebekka7. Abraham stirbt

    E. DIE GESCHICHTE VON ISAAK(25,1928,9)

    Isaak versuchte nie, seinen Willen durchzusetzen. Er leistete keinenWiderstand, als er geopfert werden sollte, und er heiratete mit Freudeneine Frau, die andere fr ihn ausgesucht hatten. Wie Isaak mssen wirlernen, Gottes Willen ber den unseren zu stellen.

    1. Jakob und Esau2. Isaak und Abimelech3. Jakob erhlt den Segen Isaaks

    F. DIE GESCHICHTE VON JAKOB(28,1036,43)

    Jakob war ausdauernd. ber 14 Jahre lang diente er Laban treu. Spterrang er mit Gott. Obwohl Jakob viele Fehler machte, lernen wir ausseiner harten Arbeit, was es bedeutet, ein Leben im Dienst unseresGottes zu fhren.

    1. Jakob grndet eine Familie2. Jakob kehrt nach Hause zurck

    G. DIE GESCHICHTE VON JOSEF(37,150,26)

    Josef wurde von seinen Brdern in die Sklaverei verkauft und von sei-nem Herrn unschuldig ins Gefngnis geworfen. Aus dem Leben Josefslernen wir, dass Leiden, selbst wenn es ungerechtfertigt ist, die Ent-wicklung eines starken Charakters frdern kann.

    1. Josef wird in die Sklaverei verkauft2. Juda und Tamar3. Josef kommt ins Gefngnis4. Josef wird der Stellvertreter des Pharaos

    in gypten5. Josef und seine Brder treffen sich

    in gypten6. Jakobs Familie zieht nach gypten7. Jakob und Josef sterben in gypten

    JakobundEsauwerdengeboren2006 v. Chr.

    JakobfliehtnachHaran1929 v. Chr.(1764 )

    v. Chr.

    Josefwirdgeboren1915 v. Chr.(1750 )

    v. Chr.

    Josefwird indie Sklavereiverkauft1898 v. Chr.(1733 )

    v. Chr.

    Josefregiertgypten1885 v. Chr.(1720 )

    v. Chr.

    Josefstirbt1805 v. Chr.(1640 )

    v. Chr.

  • 1. Mose 4

    ZENTRALE THEMEN

    THEMA ERLUTERUNG BEDEUTUNG

    Anfnge Das erste Buch Mose erklrt den Anfang vielerwichtiger Tatsachen: des Universums, der Erde,der Menschen, der Snde und des Rettungspla-nes Gottes.

    Aus dem ersten Buch Mose erfahren wir, dass dieErde gut geschaffen wurde und gut ist. Die Men-schen sind einzigartig und liegen Gott besondersam Herzen. Gott schafft und erhlt alles Leben.

    Ungehorsam Menschen stehen immer wieder vor weitreichen-den Entscheidungen. Es ist Ungehorsam, wennMenschen entscheiden, Gottes Lebensplan nichtzu befolgen.

    Das erste Buch Mose erklrt, warum die Men-schen bse sind: Sie haben beschlossen, Unrechtzu tun. Selbst groe Helden der Bibel haben Gottenttuscht und waren ihm ungehorsam.

    Snde Snde zerstrt das Leben der Menschen. Unge-horsam gegenber Gott ist Snde.

    Ein Leben gem Gottes Mastben ist sinnvollund erfllend.

    Zusagen Gott gab Zusagen, um Menschen zu helfen undum sie zu schtzen. Eine solche Zusage wird auchBund genannt.

    Gott hielt seine Zusagen damals und er hlt sieauch heute. Er verspricht, dass er uns liebt, unsannimmt und uns vergibt.

    Gehorsam Das Gegenteil von Snde ist Gehorsam. Wennwir Gott gehorchen, wird unsere Beziehung zuihm wieder in Ordnung gebracht.

    Nur Menschen, die Gott gehorchen, kommen inden Genuss seiner Zusagen.

    Wohlstand Wohlstand beinhaltet mehr als nur materiellenReichtum. Wahrer Wohlstand und Erfllungsind Folgen des Gehorsams gegenber Gott.

    Wenn Menschen Gott gehorchen, finden sieFrieden mit ihm, mit anderen und mit sich selbst.

    Israel Gott schuf das Volk Israel, um ein spezielles Volkzu haben, das 1) seine Mastbe in der Welt be-wahrt, 2) der Welt verkndet, wie er in Wirk-lichkeit ist, und 3) die Welt auf die Geburt vonJesus Christus vorbereitet.

    Gott sucht heute Menschen, die ihm nachfolgen.Unsere Aufgabe ist es, Gottes Wahrheit und Liebeallen Vlkern nicht nur unserem eigenen zuverknden. Wir mssen treu den Auftrag erfllen,den Gott uns gegeben hat.

  • 5 1. Mose

    SCHLSSELORTE IM 1. BUCH MOSE

    Mittelmeer

    N

    0 50 100 km

    Araratgebirge

    RotesMeer

    KaspischesMeer

    IRAN

    Tigris

    Euphrat

    Haran

    SYRIEN

    LIBANON

    IRAKBabel

    SichemBethel

    ISRAEL JerusalemHebron

    Beerscheba

    JORDANIENGYPTEN

    Ur in Chalda

    SAUDI-ARABIEN

    Nil Persischer

    Golf

    TRKEI

    Heutige Namen und Grenzen in grau.

    Gott schuf das Universum und die Erde. Dann machte er denMann und die Frau und lie sie in einem wunderbaren Gartenleben. Leider waren Adam und Eva Gott ungehorsam und wur-den aus dem Garten fortgeschickt (3,23).1 Araratgebirge Durch Adam und Eva hielt die Snde Einzug

    bei den Menschen. Jahre spter hatte die Snde berhand-genommen, und Gott beschloss, die Erde durch eine groeFlut zu zerstren. Doch Noah, seine Familie und ein Paar vonjeder Tierart waren auf einem Schiff in Sicherheit. Als dasWasser sank, lief das Schiff auf dem Araratgebirge auf (8,4).

    2 Babel Die Menschen werden nie aus Erfahrung klug. Wiedergriff die Snde um sich und Stolz verleitete die Menschendazu, einen riesigen Turm als Denkmal ihrer eigenen Gre zubauen offensichtlich verschwendeten sie keinen Gedankenan Gott. Zur Strafe zerstreute Gott die Menschen, indem erihnen unterschiedliche Sprachen gab (11,8-9).

    3 Ur in Chalda Abram, ein Nachkomme Sems und Stamm-vater des hebrischen Volkes, wurde in dieser groen Stadtgeboren (11,27-28).

    4 Haran Terach, Abram, Lot und Sarai verlieen Ur und zogendas fruchtbare Euphrat-Tal entlang in Richtung Kanaan. Aufhalbem Wege lieen sie sich eine Zeit lang in der Stadt Harannieder (11,31).

    5 Sichem Gott drngte Abram, Haran zu verlassen und an ei-nen Ort zu ziehen, wo er der Stammvater eines groen Volkeswerden wrde (12,1-2). Also zogen Abram, Lot und Sarai in

    das Land Kanaan und lieen sich in einer Stadt namens Si-chem nieder (12,6).

    6 Hebron Abraham zog weiter nach Hebron, wo er weitest-gehend heimisch wurde (13,18). Abraham, Isaak und Jakoblebten dort und wurden dort auch begraben.

    7 Beerscheba Der Brunnen von Beerscheba war eine Quelledes Konflikts zwischen Abraham und Knig Abimelech undwurde spter zu einem Zeichen des Schwurs, den sie dortablegten (21,31). Jahre spter, als Isaak von einem Ort zumanderen zog, erschien ihm Gott hier und bertrug auf ihn denBund, den er mit seinem Vater Abraham geschlossen hatte(26,23-25).

    8 Bethel Nachdem Jakob seinen Bruder betrogen hatte, verlieer Beerscheba und floh nach Haran. Unterwegs erschien GottJakob im Traum und bertrug auf ihn den Bund, den er mitAbraham und Isaak geschlossen hatte (28,10-22). Jakob lebtein Haran, arbeitete fr Laban und heiratete Lea und Rahel(29,15-30). Nach einem spannungsgeladenen Treffen mit sei-nem Bruder Esau kehrte Jakob nach Bethel zurck (35,1).

    9 gypten Jakob hatte zwlf Shne, Josef war sein Lieblings-sohn. Josefs Brder wurden eiferschtig auf ihn, sodass sie ihneines Tages an ismaelitische Hndler verkauften, die auf demWeg nach gypten waren. Schlielich stieg Josef vom gyp-tischen Sklaven zur rechten Hand des Pharaos auf und rettetegypten vor einer Hungersnot. Seine ganze Familie zog vonKanaan nach gypten und lie sich dort nieder (46,1-7).

  • 1. Mose 1 6

    A. DIE SCHPFUNGSGESCHICHTE (1,12,4)Die Frage, wie unsere Welt entstanden ist, beschftigt uns alle irgendwann. Hier finden wir dieAntwort. Gott schuf die Erde und alles, was darauf ist, und machte Menschen nach seinem Bild.Auch wenn wir nicht nachvollziehen knnen, wie er dies im Einzelnen tat, steht fest, dass Gottalles Leben geschaffen hat. Darin zeigt sich nicht nur Gottes Autoritt ber die Menschheit, son-dern auch seine tiefe Liebe zu allen Menschen.

    Der Schpfungsbericht

    1 Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. 2Die Erde aber war wst undde, finster war es ber den Wassern. Und der Geist Gottes schwebte ber derWasserflche. 3Da sprach Gott: Es soll Licht entstehen!, und es entstand Licht. 4Und

    1,1 Die Aussage, dass Gott Himmel und Erde geschaffen hat,stellt eine der grten Herausforderungen fr den modernenVerstandesmenschen dar. Die unermessliche Milchstrae, in derwir leben, dreht sich mit der unglaublichen Geschwindigkeit vonetwa 800.000 Kilometern pro Stunde. Doch trotz dieser halsbre-cherischen Geschwindigkeit bentigt unsere Milchstrae 200Millionen Jahre fr eine einzige Umdrehung. Und es gibt bereine Milliarde anderer Milchstraen im Universum.Manche Wissenschaftler nehmen an, dass es so viele Sterne gibtwie Sandkrner an allen Strnden der Welt. Doch diese unber-schaubare Menge sich drehender Sterne funktioniert in einemSystem mit bemerkenswerter Ordnung und Przision. Fr dieAussage, dass das Universum zufllig entstanden ist oder sichentwickelte, ist mehr Glauben erforderlich als fr die berzeu-gung, dass Gott hinter diesen eindrucksvollen Statistiken steht.Gott hat in der Tat ein wunderbares Universum geschaffen.Gott musste das Universum nicht schaffen, er tat dies aus freiemEntschluss. Warum? Gott ist Liebe, und Liebe kann am besteneiner Sache oder einer Person gegenber ausgedrckt werden.Deshalb schuf Gott die Welt und die Menschen als Ausdruck sei-ner Liebe. Wir sollten Gottes Schpfung nicht allein auf wissen-schaftliche Sachverhalte beschrnken. Denken Sie daran, dass Gottdas Universum geschaffen hat, weil er jeden von uns liebt.1,1ff. Aus der Schpfungsgeschichte knnen wir viel berGott und uns lernen. Zunchst erfahren wir etwas ber Gott:1) Er ist kreativ, 2) als Schpfer unterscheidet er sich von seinerSchpfung und 3) er ist ewig und Herr der Welt. Wir erfahren

    auch etwas ber uns: 1) Da Gott beschloss, uns zu schaffen, sindwir in seinen Augen wertvoll und 2) wir sind wichtiger als dieTiere. (Mehr ber unsere Rolle in der Schpfungsordnung findenwir in 1,28.)1,1ff. Wie schuf Gott die Welt? Diese Frage ist immer nochheftig umstritten. Manche nehmen an, dass das Universumdurch eine pltzliche Explosion entstanden ist. Andere behaup-ten, Gott habe den Prozess in Gang gesetzt und anschlieendhabe sich das Universum ber Milliarden von Jahren entwickelt.Beinahe jede aus alten Zeiten stammende Religion hat ihre ei-gene Version in Bezug auf die Entstehung der Erde. Und vieleWissenschaftler haben unterschiedliche Meinungen ber denUrsprung des Universums. Doch nur die Bibel berichtet von ei-nem ber allem stehenden Gott, der die Erde aus seiner groenLiebe geschaffen hat und der allen Menschen einen besonderenPlatz auf ihr zuweist. Wir werden in diesem Leben nicht genauerfahren, wie Gott die Erde geschaffen hat, doch in der Bibelsteht, dass Gott sie geschaffen hat. Allein diese Tatsache verleihtallen Menschen Wert und Wrde.1,2 Die Aussage die Erde war wst und de liefert denSchauplatz fr die folgende Schpfungsgeschichte. Am zweitenund dritten Schpfungstag gab Gott dem Universum eine Form;in den folgenden drei Tagen fllte Gott die Erde mit Leben. DieFinsternis wurde am ersten Tag vertrieben, als Gott das Lichtschuf.1,2 Das Bild vom Geist Gottes, der ber der Wasserflcheschwebt, erinnert an eine Vogelmutter, die fr ihre Jungen sorgt

    Die Bibel setzt sich nicht mit dem Thema der Evolution auseinander. Das Weltbild der Bibelgeht vielmehr davon aus, dass Gott die Welt erschaffen hat. Die biblische Sicht der Schpfungwiderspricht nicht der Naturwissenschaft; sie widerspricht jedoch jeder Weltanschauung, dieohne einen Schpfer auskommt.

    berzeugte Christen haben sich mit dem Thema der Entstehung der Welt auseinanderge-setzt und sind zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Das war nicht anders zu erwar-ten, weil das Beweismaterial sehr alt ist und der Zahn der Zeit ziemlich daran genagt hat. Wersich eingehend mit der Bibel und den Naturwissenschaften befasst, sollte Polarisierungenund Schwarz-Wei-Denken vermeiden. Bibelleser mssen darauf achten, aus der Bibel nichtDinge herauszulesen, die nicht darin stehen, und Naturwissenschaftler sollen aus naturwis-senschaftlichen Erkenntnissen keine Schlsse ziehen, die wissenschaftlich nicht belegt sind.

    Der wichtigste Aspekt der immer noch anhaltenden Diskussion ist nicht der Vorgang derSchpfung, sondern der Ursprung der Schpfung. Die Welt ist nicht das Produkt eines blindenZufalls oder der Wahrscheinlichkeit, sondern sie wurde von Gott erschaffen.

    In der Bibel lesen wir nicht nur, dass Gott die Welt schuf, sondern auch was noch vielwichtiger ist wer Gott ist. Die Bibel offenbart uns Gottes Persnlichkeit, sein Wesen und denPlan, den er fr seine Schpfung hat. Und sie enthllt uns Gottes tiefsten Wunsch: die Bezie-hung zu und die Gemeinschaft mit den Menschen, die er geschaffen hat. Durch sein ge-schichtlich bedeutsames Kommen auf unsere Erde in der Person seines Sohnes Jesus Chris-tus unternahm Gott den uersten Schritt, um die Voraussetzungen fr eine Gemeinschaftmit uns zu schaffen. Diesen Gott, den Schpfer des Universums, knnen wir ganz persnlichkennenlernen.

    Der Himmel und die Erde existieren. Und auch wir sind existent. Gott schuf alles, was wirsehen und erleben. Das erste Buch Mose beginnt mit der Aussage: Am Anfang schuf Gottden Himmel und die Erde.

    Hier beginnt die aufregendste und erfllendste Reise, die wir uns vorstellen knnen.

    DIE ANFNGE

    1,1Ps 89,12; 102,26Joh 1,1-21,2Ps 104,30Jes 45,181,3Ps 33,9; 104,22Kor 4,6

  • 7 1. Mose 1

    Gott sah, dass das Licht gut war. Dann trennte er das Licht von der Finsternis. 5Gottnannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Es wurde Abend und Morgen: dererste Tag.

    6Und Gott sprach: Es soll Raum zwischen den Wassern entstehen, der die Wasservoneinander trennt. 7Und so geschah es. Gott schuf diesen Raum, um die Wasser ober-halb und unterhalb dieses Raumes zu trennen. 8Und Gott nannte den Raum Himmel.Es wurde Abend und Morgen: der zweite Tag.

    9Und Gott sprach: Die Wasser unter dem Himmel sollen sich an einem Ort sam-meln, damit trockener Boden zum Vorschein kommt. Und so geschah es. 10Gott nann-te den trockenen Boden Erde und die Wasserflche Meer. Und Gott sah, dass es gutwar. 11Dann sprach er: Auf der Erde soll Gras wachsen und sie soll Pflanzen hervor-bringen, die Samen tragen, und Bume voller unterschiedlichster Frchte, in denen ihrSame ist. Und so geschah es. 12Auf der Erde wuchs Gras sowie Pflanzen und Bume,die Samen trugen. Und Gott sah, dass es gut war. 13Es wurde Abend und Morgen: derdritte Tag.

    14Und Gott sprach: Am Himmel sollen Lichter entstehen, um den Tag von derNacht zu unterscheiden. Sie sollen Zeichen sein, anhand derer die Jahreszeiten, dieTage und die Jahre bestimmt werden. 15Diese Lichter am Himmel sollen auf die Erdescheinen. Und so geschah es. 16Gott schuf zwei groe Lichter: das grere Licht fr denTag und das kleinere fr die Nacht. Und Gott schuf auch die Sterne. 17Er setzte dieseLichter an den Himmel, damit sie die Erde erhellten, 18Tag und Nacht bestimmten unddas Licht von der Finsternis unterschieden. Und Gott sah, dass es gut war. 19Und eswurde Abend und Morgen: der vierte Tag.

    20Und Gott sprach: Im Meer soll es von Meerestieren wimmeln und Vgel sollen inder Luft fliegen. 21Und so schuf Gott alle Meerestiere, groe und kleine, und alle Artenvon Vgeln. Und Gott sah, dass es gut war. 22Dann segnete Gott sie und sprach: DieFische sollen sich vermehren und die Meere fllen. Auch die Vgel sollen auf der Erdezahlreich werden. 23Und es wurde Abend und Morgen: der fnfte Tag.

    24Und Gott sprach: Die Erde soll alle Arten von Tieren hervorbringen Vieh,Kriechtiere und wilde Tiere. Und so geschah es. 25Gott schuf alle Arten von wildenTieren, Vieh und Kriechtieren. Und Gott sah, dass es gut war.

    26Da sprach Gott: Wir wollen Menschen schaffen nach unserem Bild, die uns hn-lich sind. Sie sollen ber die Fische im Meer, die Vgel am Himmel, ber alles Vieh, die

    und sie schtzt (siehe 5. Mose 32,11-12; Jesaja 31,5). Gottes Geistnahm aktiv an der Schpfung der Welt teil (siehe Hiob 33,4;Psalm 104,30). Gottes Frsorge und Schutz sind immer nochwirksam.1,32,7 Wie lange brauchte Gott fr die Erschaffung der Welt?Es gibt zwei grundlegende Ansichten ber die Tage der Schp-fung: 1) Jeder Tag bestand buchstblich aus 24 Stunden und 2)jeder Tag stellt eine unbestimmte Zeitspanne dar (sogar Jahrmil-lionen).Aus der Bibel erfahren wir nichts ber die Lnge dieser Zeit-abschnitte. Die wirkliche Frage lautet jedoch nicht, wie lange Gottbrauchte, sondern wie er die Erde schuf. Gott schuf die Erdenach einem durchdachten Plan (er schuf die Pflanzen nicht vordem Licht), und er schuf Mnner und Frauen als einzigartigeWesen, die in der Lage waren, sich mit ihm zu verstndigen. Keinanderer Teil der Schpfung hat dieses auergewhnliche Vor-recht.

    1,6 Der Raum zwischen den Wassern war eine Trennungzwischen dem Meer und dem feuchten Dunst des Himmels.1,25 Gott sah, dass sein Werk gut war. Manchmal bekommenMenschen Schuldgefhle, wenn sie Spa haben oder auf eineLeistung stolz sind. Das muss nicht sein. Genauso wie Gott anseinem Werk Gefallen hatte, drfen auch wir uns ber unsereErrungenschaften freuen. Was tun wir, das sowohl Gott als auchuns gefllt?1,26 Warum verwendet Gott die Pluralform: Wir wollenMenschen schaffen nach unserem Bild, die uns hnlich sind?Manche glauben, dass dies ein Hinweis auf die Dreieinigkeit ist Gott, der Vater, Jesus Christus, der Sohn, und der Heilige Geist die alle zusammen Gott sind. Andere meinen, dass die Plural-form als Hinweis auf die Majestt Gottes gebraucht wird. bli-cherweise benutzen Knige die Pluralform, wenn sie von sichsprechen. Aus Hiob 33,4 und Psalm 104,30 wissen wir, dass derGeist Gottes bei der Schpfung anwesend war. Aus Kolosser 1,16

    DIE TAGE DERSCHPFUNG

    Erster Tag . . . . . . . . . Licht (sodass es Licht und Finsternis gab)Zweiter Tag . . . . . . . Himmel und Wasser (die Wasser trennten sich)Dritter Tag . . . . . . . . Land und Meer (die Wasser sammelten sich), PflanzenweltVierter Tag . . . . . . . . Sonne, Mond und Sterne (die den Tag und die Nacht regieren und

    Jahreszeiten, Tage und Jahre kennzeichnen)Fnfter Tag . . . . . . . Fische und Vgel (um die Gewsser und den Himmel zu fllen)Sechster Tag . . . . . Tiere (um die Erde zu fllen); Mann und Frau (um fr die Erde zu

    sorgen und Gemeinschaft mit Gott zu haben)Siebter Tag . . . . . . . Gott ruhte und erklrte, dass alles, was er gemacht hatte, sehr gut war

    1,6Hiob 26,10Ps 136,5-6Jes 40,22Jer 10,121,7Hiob 38,8-11Ps 148,41,9Hiob 26,7Ps 95,5Jer 5,222Petr 3,51,10Ps 33,7; 95,51,111Mo 2,9Ps 104,14Mt 6,30

    1,14Ps 74,16; 104,19

    1,16Ps 8,4; 19,2-7; 136,8-91Kor 15,411,18Jer 33,20.25

    1,201Mo 2,19Ps 146,61,21Ps 104,25-28

    1,241Mo 2,19

    1,261Mo 5,1; 9,6Ps 8,7-9Apg 17,28-29

  • 1. Mose 2 8

    wilden Tiere* und ber alle Kriechtiere herrschen. 27So schuf Gott die Menschen nachseinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er sie, als Mann und Frau schuf er sie.

    28Und Gott segnete sie und gab ihnen den Auftrag: Seid fruchtbar und vermehrteuch, bevlkert die Erde und nehmt sie in Besitz. Herrscht ber die Fische im Meer,die Vgel in der Luft und ber alle Tiere auf der Erde. 29Und Gott sprach: Seht her!Ich habe euch die Samen tragenden Pflanzen auf der ganzen Erde und die Samen tra-genden Frchte der Bume als Nahrung gegeben. 30Allen Tieren und Vgeln aber habeich Gras und alle anderen grnen Pflanzen als Nahrung zugewiesen. Und so geschah es.31Danach betrachtete Gott alles, was er geschaffen hatte. Und er sah, dass es sehr gutwar. Und es wurde Abend und Morgen: der sechste Tag.

    2 So wurde die Schpfung des Himmels und der Erde mit allem, was dazugehrt,vollendet. 2Am siebten Tag vollendete Gott sein Werk und ruhte von seiner Arbeitaus. 3Und Gott segnete den siebten Tag und erklrte ihn fr heilig, weil es der Tag war,an dem er sich von seiner Schpfungsarbeit ausruhte.

    4Dies ist der Bericht von der Schpfung des Himmels und der Erde.

    wissen wir, dass Christus, der Sohn Gottes, bei der Schpfungmitgewirkt hat.1,26 In welcher Hinsicht sind wir nach Gottes Bild geschaffen?Offensichtlich hat Gott uns nicht genau nach seinem Bild ge-schaffen, weil Gott keinen materiellen Krper hat. Wir sind statt-dessen ein Spiegelbild der Herrlichkeit Gottes. Manche vertretendie Auffassung, dass unser Verstand, unsere Kreativitt, unsereSprache oder Selbstbestimmung das Bild Gottes darstellen. Es istjedoch wahrscheinlicher, dass unser gesamtes Ich das Bild Got-tes widerspiegelt. Wir werden nie hundertprozentig wie Gottsein, weil er unser allerhchster Schpfer ist. Doch wir sind be-fhigt, sein Wesen mit unserer Liebe, Geduld, Vergebungs-bereitschaft, Freundlichkeit und Treue widerzuspiegeln.Das Wissen, dass wir nach Gottes Bild geschaffen sind und des-halb viele seiner Eigenschaften besitzen, bildet eine feste Grund-lage fr ein gesundes Selbstwertgefhl. Der Wert eines Men-schen beruht nicht auf Besitz, Leistungen, einem anziehendenueren oder auf Ansehen, sondern auf der Tatsache, dass wirnach Gottes Bild geschaffen wurden. Wenn wir uns selbst kriti-sieren oder herabsetzen, kritisieren wir das Werk Gottes und dieFhigkeiten, die er uns gegeben hat. Das Wissen, dass wir wert-voll sind, hilft uns, Gott zu lieben, ihn persnlich kennenzulernenund einen ntzlichen Beitrag in unserem Umfeld zu leisten.1,27 Gott schuf beide, Mann und Frau, nach seinem Bild. Kei-ner der beiden ist mehr nach Gottes Bild geschaffen als derandere. Von Anfang an erklrt die Bibel beide, den Mann und dieFrau, zum Hhepunkt der Schpfung Gottes. Keines der beidenGeschlechter wird ber oder unter das andere gestellt.1,28 ber etwas zu herrschen bedeutet, die absolute Herr-

    schaft und Verfgungsgewalt darber zu besitzen. Gott besitztdie hchste Herrschaftsgewalt und er bt sie mit liebevoller Fr-sorge aus. Als Gott einen Teil seiner Macht an uns Menschendelegierte, erwartete er, dass wir Verantwortung fr die Umweltund die anderen Lebewesen, die den Planeten mit uns teilen,bernehmen. Mit diesem anvertrauten Gut drfen wir nichtnachlssig und verschwenderisch umgehen. Gott hat die Erdemit groer Sorgfalt geschaffen. Deshalb drfen wir nicht un-berlegt mit ihr umgehen.1,31 Gott sah, dass alles, was er geschaffen hatte, in jederHinsicht ausgezeichnet war. Wir sind ein Teil von Gottes Schp-fung, und ihm gefllt, wie er uns geschaffen hat. Wenn wir unsgelegentlich wertlos oder minderwertig fhlen, dann sollten wiruns ins Gedchtnis rufen, dass Gott uns aus gutem Grund ge-schaffen hat. Jeder Mensch ist kostbar fr ihn.2,2-3 Wir leben heute in einer handlungsorientierten Welt.Man hat den Eindruck, dass es immer etwas zu tun gibt undkeine Zeit zum Ausruhen bleibt. Doch Gott zeigt, dass er Ruhefr angebracht und richtig hlt. Wenn Gott selbst von seinerArbeit ausruhte, dann sollte es uns nicht erstaunen, dass auchwir Ruhe bentigen. Jesus veranschaulichte diesen Grundsatz,als er und seine Jnger mit einem Boot wegfuhren, um sich vonder Menschenmenge zurckzuziehen (Markus 6,31-32). In Ru-hezeiten schpfen wir Kraft fr Zeiten des Dienstes.2,3 Dass Gott den siebten Tag segnete bedeutet, dass er die-sen Tag von den anderen Tagen absonderte und zum heiligenGebrauch bestimmte. In den Zehn Geboten wird dies wiederaufgegriffen (2. Mose 20,1-17), als Gott die Heiligung des Sabbatsanordnete.

    1. Mose 2,18-24 . . . . . . . . . Die Ehe ist eine Idee Gottes1. Mose 24,58-60 . . . . . . . Verbindlichkeit ist fr das Gelingen einer Ehe unverzichtbar1. Mose 29,10-11 . . . . . . . Romantik ist wichtig

    Jeremia 7,34 . . . . . . . . . . . . Die Ehe beinhaltet Zeiten groer FreudeMaleachi 2,14-15 . . . . . . . Die Ehe schafft das beste Umfeld fr die KindererziehungMatthus 5,32 . . . . . . . . . . Untreue zerstrt das Band des Vertrauens, die Grundlage aller

    BeziehungenMatthus 19,6 . . . . . . . . . . Die Ehe soll dauerhaft seinRmer 7,2-3 . . . . . . . . . . . . . Im Idealfall wird die Ehe nur durch den Tod aufgelstEpheser 5,21-33 . . . . . . . . Die Ehe grndet sich auf die praktische Umsetzung der Liebe,

    nicht auf GefhleEpheser 5,23-32 . . . . . . . . Die Ehe ist ein lebendiges Sinnbild fr Christus und die GemeindeHebrer 13,4 . . . . . . . . . . . . Die Ehe ist gut und soll geachtet werden.

    WAS DIE BIBELZUR EHE SAGT

    1,26 Hebr. die ganze Erde.

    1,27{Mt 19,4{Mk 10,6

    1,291Mo 9,3Ps 104,13; 136,251,30Ps 104,14; 145,15

    1,31Ps 104,24

    2,22Mo 20,11; 31,17{Hebr 4,4

    2,41Mo 1,3-31; 5,1; 6,9;10,1Hiob 38,4-11

  • 9 1. Mose 2

    B. DIE GESCHICHTE VON ADAM (2,45,32)Das Befassen mit unseren Vorfahren hilft uns oftmals, uns selbst besser zu verstehen. Adam undEva, unsere ersten Vorfahren, waren der Hhepunkt der Schpfung Gottes der Grund, weshalber die Welt schuf. Doch sie lebten nicht immer so, wie Gott es wollte. Aus ihren Fehlern knnenwir wichtige Dinge darber lernen, wie wir gem Gottes Willen leben sollen. Adam und Evabringen uns viel ber das Wesen der Snde und die Folgen der Snde bei.

    1. Adam und EvaAls Gott, der Herr, den Himmel und die Erde erschaffen hatte, 5wuchsen noch keinePflanzen und Strucher auf der Erde, denn Gott der Herr hatte es noch nicht regnenlassen. Und es gab noch keine Menschen, um den Boden zu bebauen. 6Doch Nebel stiegaus dem Erdboden auf und bewsserte das Land. 7Da formte Gott, der Herr, aus derErde den Menschen und blies ihm den Atem des Lebens in die Nase. So wurde derMensch lebendig.

    8Dann pflanzte Gott, der Herr, einen Garten in Eden, im Osten gelegen. Dorthinein brachte er den Menschen, den er erschaffen hatte. 9Und Gott, der Herr, liealle Arten von Bumen in dem Garten wachsen schne Bume, die kstliche Frchtetrugen. In der Mitte des Gartens wuchsen der Baum des Lebens und der Baum derErkenntnis von Gut und Bse.

    10Ein Fluss entsprang in Eden, der den Garten bewsserte und sich dann in vier Armeteilte. 11Einer dieser Arme heit Pischon, der um das Land Hawila fliet, wo Gold zufinden ist. 12Das Gold jenes Landes ist auergewhnlich rein; dort findet man auchBedolachharz und den Edelstein Schoham. 13Der zweite Arm heit Gihon, der um dasLand Kusch fliet. 14Der dritte Arm ist der Tigris, der stlich von Assyrien fliet. Dervierte Arm heit Euphrat.

    15Gott, der Herr, brachte den Menschen in den Garten Eden. Er sollte ihn bebauenund bewahren. 16Er befahl dem Menschen jedoch: Du darfst jede beliebige Frucht imGarten essen, 17abgesehen von den Frchten vom Baum der Erkenntnis des Guten undBsen. Wenn du die Frchte von diesem Baum isst, musst du auf jeden Fall sterben.

    18Dann sprach Gott, der Herr: Es ist nicht gut fr den Menschen allein zu sein. Ichwill ihm ein Wesen schaffen, das zu ihm passt. 19Und Gott, der Herr, formte aus Erdealle Arten von Tieren und Vgeln. Er brachte sie zu Adam*, um zu sehen, welche

    2,7 Aus der Erde bedeutet, dass die chemischen Elemente,aus denen unser Krper besteht, nichts Besonderes sind. DerKrper ist eine leblose Hlle, bis Gott ihn mit dem Atem desLebens zum Leben erweckt. Wenn Gott seinen lebensspenden-den Atem wegnimmt, wird unser Krper wieder zu Erde. Deshalbkommen unser Leben und unser Wert aus Gottes Geist. Vieleprahlen mit ihren Leistungen und Fhigkeiten, als ob sie ihre Be-gabungen selbst hervorgebracht htten. Andere fhlen sich wert-los, weil sie keine herausragenden Fhigkeiten haben. In Wirklich-keit hngt unser Wert nicht von unseren Leistungen ab, sondernvom Gott des Universums, der beschlossen hat, uns das geheim-nisvolle und wunderbare Geschenk des Lebens zu geben. Wirwollen dem Leben ebenso viel Achtung entgegenbringen wie er.2,9.16-17 Waren der Baum des Lebens und der Baum derErkenntnis von Gut und Bse wirkliche Bume? Diesbezglichgibt es zwei unterschiedliche Ansichten:1) Es handelte sich um wirkliche Bume, doch sie waren sym-bolisch zu verstehen. Das ewige Leben bei Gott wurde als Essenvom Baum des Lebens beschrieben.2) Es handelte sich um wirkliche Bume, die besondere Eigen-schaften besaen. Htten Adam und Eva von den Frchten vomBaum des Lebens gegessen, htten sie ewiges Leben und ewigeGemeinschaft mit Gott als seine Kinder erhalten.In beiden Fllen wurden Adam und Eva durch ihre Snde vomBaum des Lebens getrennt und erhielten nicht das ewige Leben.Interessanterweise kommt der Baum des Lebens in Offenbarung22 wieder vor, wo Menschen beschrieben werden, die das ewigeLeben bei Gott haben.2,15-17 Gott bertrug Adam die Verantwortung fr den Gartenund verbot ihm, vom Baum der Erkenntnis von Gut und Bse zu

    essen. Er hinderte Adam nicht am Essen, sondern lie ihm dieWahl und damit die Mglichkeit, die falsche Entscheidung zu tref-fen. Gott lsst uns auch heute noch frei entscheiden, und auch wirentscheiden uns oft fr das Falsche. Diese falschen Entscheidun-gen haben mglicherweise schmerzhafte Folgen, aber sie knnenuns helfen, zu lernen, zu wachsen und in Zukunft bessere Ent-scheidungen zu treffen. Aus den Folgen unserer Entscheidungenlernen wir, nachzudenken und sorgfltiger zu entscheiden.2,16-17 Warum pflanzte Gott einen Baum in den Garten undverbot Adam dann, von diesem Baum zu essen? Gott wollte, dassAdam gehorcht, aber er gab Adam die Freiheit, sich selbststndigzu entscheiden. Ohne diese Freiheit wre Adam wie ein Gefan-gener und sein Gehorsam wertlos gewesen. Die beiden Bumeboten ein ideales bungsfeld fr das Treffen von Entscheidun-gen, mit Belohnungen fr die Entscheidung zum Gehorsam undtraurigen Folgen fr die Entscheidung zum Ungehorsam. Wennwir vor einer Entscheidung stehen sind wir aufgerufen, uns frden Gehorsam gegenber Gott zu entscheiden.2,18-24 Gottes Schpfung war erst vollstndig, nachdem erdie Frau geschaffen hatte. Er htte sie wie den Mann aus Erdeschaffen knnen. Gott beschloss jedoch, sie aus dem Fleisch undBlut des Mannes zu formen. Dadurch veranschaulicht er uns,dass Mann und Frau in der Ehe zu einem Fleisch vereinigt wer-den. In der Ehe werden die Herzen und das Leben von Mannund Frau auf geheimnisvolle Art und Weise vereinigt. Durch dieganze Bibel hindurch behandelt Gott diese besondere Partner-schaft sehr ernst. Sind Sie falls Sie verheiratet oder verlobtsind bereit, an dieser Verpflichtung, die aus zwei Menscheneine Einheit macht, festzuhalten? Das Ziel der Ehe ist mehr alsFreundschaft: es ist das Einssein.

    2,19 Hebr. dem Menschen; so im ganzen Kapitel.

    2,51Mo 1,11

    2,71Mo 3,19Hiob 33,4Ps 103,14Joh 20,22{1Kor 15,452,81Mo 3,23; 13,10Hes 28,132,91Mo 3,22Hes 47,12Offb 2,7; 22,2.142,10Offb 22,1.172,111Mo 25,18

    2,141Mo 15,185Mo 1,7

    2,161Mo 3,1-32,175Mo 30,15.19-20Rm 6,23Jak 1,152,181Mo 3,12Spr 18,22

  • 1. Mose 3 10

    Namen er ihnen geben wrde. Und Adam whlte fr jedes Tier einen Namen. 20Er gaballem Vieh, den Vgeln und den wilden Tieren Namen. Doch er fand niemanden unterihnen, der zu ihm passte. 21Da lie Gott, der Herr, Adam in einen tiefen Schlaf ver-sinken. Er entnahm ihm eine seiner Rippen und schloss die Stelle wieder mit Fleisch.22Dann formte Gott, der Herr, eine Frau aus der Rippe, die er Adam entnommenhatte, und brachte sie zu ihm.

    23Endlich!, rief Adam aus. Sie ist ein Teil von meinem Fleisch und Blut! Sie sollMnnin heien, denn sie wurde vom Mann genommen. 24Das erklrt, warum einMann seinen Vater und seine Mutter verlsst und sich an seine Frau bindet und diebeiden zu einer Einheit werden. 25Adam und seine Frau waren beide nackt, aber sieschmten sich nicht.

    Der Mann und die Frau sndigen

    3 Die Schlange war das listigste von allen Tieren, die Gott, der Herr, erschaffenhatte. Hat Gott wirklich gesagt, fragte sie die Frau, dass ihr keine Frchte vonden Bumen des Gartens essen drft?

    2Selbstverstndlich drfen wir sie essen, entgegnete die Frau der Schlange. 3Nurber die Frchte vom Baum in der Mitte des Gartens hat Gott gesagt: Esst sie nicht, jaberhrt sie nicht einmal, sonst werdet ihr sterben.

    4Ihr werdet nicht sterben!, zischte die Schlange. 5Gott wei, dass eure Augen ge-ffnet werden, wenn ihr davon esst. Ihr werdet sein wie Gott und das Gute vom Bsenunterscheiden knnen.

    2,21-23 Mann und Frau werden von Gott fr unterschiedlicheAufgaben geformt und ausgerstet, doch all diese Aufgaben ha-ben dasselbe Ziel: Gott zu ehren. Der Mann schenkt der Frau dasLeben, die Frau schenkt der Welt das Leben. Jede Rolle ist mitexklusiven Vorrechten verbunden. Es besteht kein Anlass zu derAnnahme, ein Geschlecht sei dem anderen berlegen.2,24 Gott gab Adam und Eva die Ehe als Geschenk. Sie warenvollkommen freinander geschaffen. Die Ehe wurde nicht ein-fach aus praktischen Grnden eingerichtet, noch wurde sie vonirgendeiner Kultur ins Leben gerufen. Sie wurde von Gott einge-setzt und hat drei Grundmerkmale: 1) Der Mann verlsst seineEltern und verspricht seiner Frau in einer ffentlichen Zeremoniedie Treue. 2) Mann und Frau werden zu einer Einheit, indemjeder die Verantwortung fr das Wohl des anderen bernimmtund jeder seinen Partner mehr als alle anderen Menschen liebt.3) Die beiden sind in der Intimitt und Verbindlichkeit der sexu-ellen Vereinigung, die der Ehe vorbehalten bleibt, verbunden. Zueiner starken Ehe gehren alle drei Merkmale.2,25 Haben Sie schon einmal beobachtet, wie ein kleines Kindnackt durch ein Zimmer voller Fremder flitzen kann, ohne ver-legen zu sein? Es ist sich seiner Nacktheit nicht bewusst, genauwie Adam und Eva in ihrer Unschuld nicht verlegen waren. Aufdie Snde Adams und Evas folgten Scham und Befangenheit, dieBarrieren zwischen ihnen und Gott aufbauten. Oft erleben wirdiese Barrieren auch innerhalb der Ehe. Im Idealfall bestehenzwischen Mann und Frau keine Barrieren und sie empfindenkeine Verlegenheit, wenn sie sich voreinander oder vor Gott ff-nen. Doch oft legen wir wie Adam und Eva (3,7) Feigenbltter(Barrieren) an, weil es in unserem Leben Bereiche gibt, vondenen unser Ehepartner oder Gott nichts erfahren darf. Dannverstecken wir uns, so wie Adam und Eva sich vor Gott versteck-ten. In der Ehe fhrt ein Mangel an geistlicher, emotionaler undintellektueller Vertrautheit in aller Regel zu einem Scheitern derkrperlichen Intimitt.Wenn wir unsere geheimen Gedanken nicht vor Gott bringen,bricht unsere Verbindung mit ihm ebenso ab.3,1 Als schlaue Schlange getarnt versuchte der Satan Eva. DerSatan war einst ein Engel, der sich aber gegen Gott auflehnteund aus dem Himmel vertrieben wurde. Als geschaffenes Wesenhat der Satan klare Grenzen. Obwohl er versucht, jeden von Gottwegzulocken, wird er nicht der endgltige Sieger sein. In 3,14-15verspricht Gott, dass der Satan von einem Nachkommen derFrau, nmlich Jesus Christus, zertreten wird.

    3,1-6 Warum versucht uns der Satan? Die Versuchung ist dieEinladung des Satans, seinen Lebensstil zu bernehmen und denLebensstil Gottes aufzugeben. Der Satan versuchte Eva, und esgelang ihm, sie zur Snde zu verleiten. Seither ist er stndig damitbeschftigt, Menschen dazu zu bringen zu sndigen. Er versuchtesogar Jesus (Matthus 4,1-11). Doch Jesus sndigte nicht!Wie htte Eva der Versuchung widerstehen knnen? Durch dasBefolgen der Richtlinien, die auch wir heute befolgen knnen.Zunchst mssen wir erkennen, dass es keine Snde ist, wennwir versucht werden. Wir sndigen erst, wenn wir der Ver-suchung nachgeben. Um der Versuchung zu widerstehen,mssen wir 1) um Kraft beten, damit wir widerstehen knnen,2) davonlaufen und manchmal ist das ganz wrtlich gemeint und 3) nein sagen, wenn wir mit etwas konfrontiert werden, vondem wir wissen, dass es falsch ist. In Jakobus 1,12 lesen wir etwasber den Segen und die Belohnung fr die Menschen, die derVersuchung nicht nachgeben.3,1-6 Die Schlange, der Satan, versuchte Eva, indem sie ihrZweifel an Gottes Gte einredete. Sie gab Eva zu verstehen, dassGott streng, geizig und egoistisch sei, weil er sein Wissen berdas, was gut und bse ist, nicht mit ihr teilen wollte. Der Satanbrachte Eva dazu, dass sie alles verga, was Gott ihr geschenkthatte, und sich stattdessen auf das eine konzentrierte, das sienicht haben konnte. Auch wir bekommen Schwierigkeiten, wennwir uns stndig mit den wenigen Dingen beschftigen, die wirnicht haben, anstatt mit den unzhligen Dingen, die Gott unsgegeben hat. Wenn wir uns das nchste Mal bemitleiden, weilwir bestimmte Dinge nicht haben, dann sollten wir uns auf dasbesinnen, was wir haben und Gott dafr danken. Unsere Zweifelwerden uns dann nicht dazu bringen, Schuld auf uns zu laden.3,5 Adam und Eva bekamen, was sie wollten: das genaueWissen, was gut und was bse ist. Aber sie erhielten dieses Wis-sen, indem sie Bses taten, und die Folgen waren verhngnisvoll.Manchmal geben wir uns der Illusion hin, Freiheit sei, alles zutun, was man mchte. Doch Gott sagt, dass wahre Freiheit ent-steht, wenn ein Mensch gehorsam ist und wei, was er nicht tunsoll. Die Beschrnkungen, die Gott uns auferlegt, dienen unse-rem Wohl und helfen uns, das Bse zu meiden. Wir haben dieFreiheit, vor ein schnell fahrendes Auto zu laufen, doch wirmssen nicht erst berfahren werden, um zu wissen, dass diesdumm wre. Schenken Sie den Versuchungen des Teufels keinGehr! Sie mssen nichts Bses tun, um Erfahrungen zu sam-meln und mehr ber das Leben zu lernen.

    2,221Kor 11,8-91Tim 2,132,231Mo 29,14Eph 5,28-302,24{Mt 19,5{1Kor 6,16Eph 5,312,251Mo 3,7.10-11

    3,12Kor 11,3Offb 12,9; 20,2

    3,31Mo 2,172Mo 19,12

    3,4Joh 8,442Kor 11,33,5Jes 14,14Hes 28,2