automotive 2503

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of automotive 2503

  • medianet.at

    automotive business

    Nun auch Ridesharing? BMW denkt ber eine Mitfahrbrse nach 67

    Neuer Rsselsheimer Opel Astra ST mischt das Kompaktsegment auf 70

    City Tour Maserati kommt mit dem Levante nach Wien und Kitzbhel 70

    Wachstumskurs Die Mercedes-Benz Bank baut ihr Neugeschft aus 71

    Freitag, 25. Mrz 2016 CoveR 65

    V

    olvo

    A

    PA/A

    FP/O

    dd A

    nder

    sen

    Selbstfahrende Autos: Noch ist die Bevlkerung skeptisch Laut Untersuchung von IMAS und FH O Campus Wels verbinden wir mit selbstfahrenden Autos mehr negative als positive Aspekte. 68

    Smartes Auto Auf der CeBit standen auch automobile Themen im Fokus.

    Brave Tchter Volkswagens Kernmarke kriselt, die Tchter Skoda, Seat & Porsche glnzen mit Rekordergebnissen.

    A

    PA/A

    FP/J

    ohn

    Mac

    doug

    all

    66 72

    ToyoTA fRey AuSTRiA

    Geschftsfhrung bergebenWIEN. Nach 45 Jahren als Geschftsfhrer und Inha-ber von Toyota Frey Austria bergibt Friedrich Frey die Geschftsfhrungsagenden an die nchste Generation, seine Kinder Anja und Friedrich. Letzterer wird dem Unter-nehmen knftig als Chairman vorstehen, die Geschwister zeichnen ab sofort fr die ope-rative Unternehmensfhrung verantwortlich. (red)

    Zahl der Woche

    Neuer umsatzrekord Die Cross Industries AG rund um den sterreichischen Industriellen Stefan Pierer hat Umsatz und Gewinn 2015 deut-lich ausgeweitet: Die Verkaufs-erlse stiegen gegenber dem Jahr davor um 13% auf 1,22 Mrd. und der Gewinn nach Steuern legte um 14% auf 65 Mio. zu, wie die Unternehmensgruppe, zu der die KTM AG, Pankl Racing Systems und die WP AG gehren, mitteilte. Vor Zinsen und Steuern erhhte sich der Gewinn (EBIT) den Angaben zufolge um 21% auf 112,9 Mio. . Die EBIT-Marge verbesserte sich von 8,6 auf 9,2 Prozent. Die Cross-Industries-Gruppe beschftigte im Vorjahr 4.553 Mitarbeiter. (APA)

    1,22Mrd. Euro

    Maserati

  • medianet.at66 Hersteller & zulieferer Freitag, 25. Mrz 2016

    WOLFSBURG. Die geschrumpften Verkaufszahlen der Kernmarke mit dem VW-Logo haben dem ge-samten Volkswagen-Konzern im Februar ein Absatz-Minus einge-brockt: Die Verkufe sanken im Jahresvergleich um 1,2 Prozent auf 693.300 Fahrzeuge, wie das Un-ternehmen in Wolfsburg mitteilte. Im Jnner waren sie noch um 3,7 Prozent geklettert. Bemerkenswert an dieser Monatsbilanz ist vor al-lem der Umstand, dass unter allen Konzernmarken in Folge des Die-selskandals nur VW ein schlechte-res Verkaufsergebnis hinnehmen musste. Alle anderen VW-Tchter

    legten bei den weltweiten Verku-fen im Februar zu.

    Weltweite RckgngeBei VW Pkw gingen die Verkaufs-zahlen um 4,7 Prozent auf weltweit 394.400 ausgelieferte Fahrzeuge zurck. Auslser des Dmpfers ist vor allem der Februar-Rckgang von 3,0 Prozent in China; in den USA ging das Geschft um 13,2 Prozent zurck, und auch in Russ-land (minus sieben Prozent) und Brasilien (minus 39,5%) ging die Talfahrt weiter.

    Im Jahresverlauf liegen die Ver-kaufszahlen damit um 0,5 Prozent

    unter dem Vorjahreswert, ber das Jahr rechnet VW-Markenvorstand Jrgen Stackmann mit einer hn-lichen Entwicklung: Die Verku-fe der Marke Volkswagen bleiben weltweit betrachtet nahezu stabil.

    Deutlich positiver gestaltet sich derzeit die Lage bei der Konzern-tochter Seat, die im Vorjahr erst-mals seit 2008 wieder einen Ge-winn einfahren konnte. 2015 habe man ein positives Nettoergebnis von 6 Mio. verbucht, berichtete Markenchef Luca de Meo bei der Bekanntgabe der Jahreszahlen; im Jahr 2014 hatte es bei Seat noch Verluste von 66 Mio. gegeben.

    Ungeachtet des Abgasskandals, der auch einige Dieselmodelle der Spanier betrifft, kletterte der Umsatz beim langjhrigen Sor-genkind der VW-Gruppe im Ver-gleich zu 2014 um elf Prozent auf den Rekordwert von gut 8,33 Mrd. . Wir verdienen erstmals wieder Geld, haben mehr als 400.000 Fahr-zeuge verkauft und in Martorell auch einen Produktionsrekord von 477.077 Einheiten erreicht, sagte de Meo.

    Skoda verfolgt Wachstumskurshnlich positiv entwickelten sich die Geschfte bei Skoda: Die im mittelbhmischen Mlada Boleslav (Jungbunzlau) ansssige VW-Toch-ter hat 2015 ihren Nettogewinn gegenber dem Vorjahr um 6,5 Pro-zent auf 708 Mio. gesteigert und damit einen neuen Rekordwert er-zielt; die Erlse seien um 6,2 Pro-zent auf 12,49 Mrd. gestiegen, teilte Skoda mit.

    Laut Finanzvorstand Winfried Krause haben hhere Verkaufszah-len und Kostensenkungen zum Ge-winnanstieg beigetragen. 2015 hat Skoda Auto 1,055 Mio. Fahrzeuge ausgeliefert, um 1,8 Prozent mehr als 2014. Vorstandschef Bernhard Maier sagte, sein Unternehmen werde auch heuer einen Wachs-tumskurs verfolgen und in die Zu-kunft der Marke investieren.

    Auch Porsche sttzt die unter dem Dieselskandal chzende Mut-ter in Wolfsburg mit einem Rekord-ergebnis; der operative Gewinn leg-te im vergangenen Jahr um 25% auf 3,4 Mrd. zu.

    Damit darf sich Volkswagen unter dem Strich ber 850 Mio. von Porsche freuen, wie Finanz-vorstand Lutz Meschke erklrte. Denn die Hlfte der Gewinnab-fhrung fliet normalerweise an Porsche zurck, damit der Sport-wagenbauer zum Beispiel seine hohen Kosten fr Forschung und Entwicklung stemmen kann.

    Insgesamt verkaufte Porsche im vergangenen Jahr gut 225.000 Fahrzeuge. Der Umsatz schnellte um 25% auf 21,5 Mrd. und da-mit erstmals ber die 20-Milliar-den-Marke. (red)

    Wenn die tchter der Mutter helfenWhrend Volkswagens Kernmarke weiter strauchelt, drfen sich die Konzerntchter Seat, Skoda und Porsche ber Rekordergebnisse freuen.

    A

    PA/d

    pa/J

    ulia

    n S

    trate

    nsch

    ulte

    BRSSEL. Chinesische Investitio-nen in Europa haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr ei-nen Rekordwert erreicht. Private

    oder staatliche chinesische Unter-nehmen htten 2015 in Europa 23 Mrd. USD (20,7 Mrd. ) investiert, heit es in einem Bericht der Kanz-

    lei Baker & McKenzie. 2014 lagen die chinesischen Investitionen in Europa noch bei 18 Mrd. USD (16,2 Mrd. ).

    Die hchsten Investitionen gab es demnach in Italien, gefolgt von Frankreich, Grobritannien, den Niederlanden und Deutschland; am wichtigsten war dabei der Automo-bilsektor; auch in der Immobilien-branche wurden berdurchschnitt-lich hohe Investitionen registriert, auch Anlagen- und Industrietech-nik stand im Fokus, ebenso der Energiesektor sowie Finanz- und Transportleistungen.

    Europa vor NordamerikaAllein 7,9 Mrd. USD (7,1 Mrd. ) lie sich die China National Chemical Corporation einen 26%igen Anteil am italienischen Reifenhersteller

    Pirelli kosten, die meisten ber-nahmen betrafen dabei Klein- und Mittelstndische Unternehmen.

    Chinesische Investoren setzten im Jahr 2015 mehr auf Europa als auf den nordamerikanischen Kon-tinent; dort betrugen die chinesi-schen Investitionen im vergange-

    nen Jahr laut Baker & McKenzie 17 Mrd. USD (15,3 Mrd. ). In den vergangenen 15 Jahren zusammen-gerechnet lagen die USA und Kana-da mit insgesamt 108 Mrd. USD (97,2 Mrd. ) aber vor Europa, wo 97 Mrd. USD (90,2 Mrd. ) investiert wurden. (red)

    Der rote Drache kommtChinas Investitionen in Europa stiegen 2015 auf ein neues Rekordniveau; besonders im Fokus stand der Automobilsektor.

    China ttigte im Vorjahr in Europa Investitionen von insgesamt 20,7 Mrd. Euro.

    A

    PA/A

    FP/S

    TR

    P

    anth

    erm

    edia

    .net

    /Ant

    os77

    7

    Im Februar musste VW einen Absatzrckgang von 4,7 Prozent hinnehmen im Jahresverlauf betrgt das Minus bislang 0,5 Prozent.

    laMborgHini

    Verkufe 2015 auf RekordniveauWOLFSBURG. Die zum Volks-wagen-Konzern gehrende Luxus-Automarke Lamborg-hini hat im vergangenen Jahr eine Rekordzahl von 3.245 Fahrzeugen verkauft. Damit sei 2015 ein Umsatz von 872 Mio. erzielt worden, ein Plus von 39% im Vergleich zum Vorjahr, teilte der italienische Auto-bauer mit.

    Mit den Einnahmen will das Unternehmen den Bau seines ersten sportlichen Gelndewa-gens (SUV) vorantreiben. Der Urus soll im Jahr 2018 auf den Markt kommen.

    Um den Urus zu produzieren, will Lamborghini am Standort Bologna 500 zustzliche Mitar-beiter einstellen und die Pro-duktionsmglichkeiten verdop-peln. Branchenkenner rechnen mit einem Startpreis von rund 138.000 fr den Urus er w-re damit das gnstigste Auto aus dem Hause Lamborghini. (APA)

    ferrari

    Schulden sollen abgebaut werdenMARANELLO. Ferrari verfolgt ehrgeizige Plne: Der italie-nische Sportwagenbauer will laut Ferrari-Prsident und Fiat Chrysler-CEO Sergio Marchi-onne seine Verschuldung bis zum Jahr 2019 abbauen.

    Marchionne hatte Ferrari Anfang Dezember an die Mai-lnder Brse gebracht. Der Wert der Ferrari-Aktie, die mit einem Preis von 43 gestartet war, hat sich wegen den Turbu-lenzen auf den Finanzmrkten zeitweise halbiert.

    Ferrari ist gesund, versi-cherte Marchionne. Bis Ende des ersten Halbjahres 2016 werde das Unternehmen eine Anleihe im Wert von 500 Mio. platzieren. Ferraris Verschul-dung lag Ende 2015 bei 1,9 Mrd. . (APA)

    Die China National Chemical Corporation beteiligte sich am Pneuhersteller Pirelli.

  • medianet.at Freitag, 25. Mrz 2016 Hersteller & Zulieferer 67

    MNCHEN. BMW prft den Auf-bau eines eigenen Mitfahrdienstes. Wir knnen uns vorstellen, unser Carsharing weiter auszubauen und in Richtung Ridesharing zu entwickeln, sagte der fr Mobi-littsdienstleistungen zustndige Vorstand Peter Schwarzenbauer krzlich gegenber Spiegel Online.

    Uber mglicher KonkurrentBMW betreibt bereits mit dem Autovermieter Sixt das Gemein-schaftsunternehmen DriveNow, bei dem sich angemeldete Nutzer auch fr kurze Stadtfahrten BMW- und Mini-Modelle ausleihen knnen.

    An DriveNow knnte nun ein Konzept fr Ridesharing also Mitfahrgelegenheiten anknp-fen; wie das bei den Mnchnern konkret aussehen knnte, sagte Schwarzenbauer zunchst nicht.