Aktuelle Informationen – Solvency II-Newsletter - pwc.de Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Aktuelle Informationen – Solvency II-Newsletter - pwc.de Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4...

  • KapitalanforderungenSolvabilitätsübersicht & Eigenmittel

    Governance & risikostrategischer Rahmen

    Governance & risikostrategischer Rahmen

    Aufsichtsrechtlicher Dialog & Genehmigungsverfahren

    Prozesse, Kontrollen, Daten & IT

    Aufsichtsrechtliches Meldewesen & Offenlegung

    Versicherungsgruppen

    Gesetzgebungsverfahren

    Aktuelle Informationen – Solvency II-Newsletter Ein schneller Überblick über die neuen Entwicklungen und Diskussionsstände

  • Solvency II-Newsletter August 2017 2

    1 POG = Product Oversight and Governance (Aufsicht und Governance über den Vertrieb von Versicherungsprodukten) 2 IBIP = Insurance based investment products (Versicherungsanlageprodukte) 3 G-SII = Global Systemically Important Insurer (Global systemrelevante Versicherer) 4 ICS = Insurance Capital Standard

    Bedeutende regulatorische Entwicklungen

    2017 2018 2019 2020 2021 2022

    Ausgestaltung & Überprüfungen

    Solvency II

    BaFin R 2/2017 (VA) Veröffentlichung MaGo In Kraft seit 1. Feb 2017

    Review der Standardformel durch die EU Kommission abgeschlossen bis Ende 2018

    LTG Maßnahmen Jährlicher EIOPA-Bericht zur Be wertung von LTG-Maß- nahmen an EU-Kommission bis 2021

    Entwicklungen

    EU/International

    EIOPA Technical Advice zur Anwendung der IDD Themen: POG1, Interessens- konflikte, Anreiz systeme, IBIP2

    1. Feb 2017

    Recovery & Resolution Veröffentlichung einer EIOPA Stellungnahme Juli 2017

    Kapitalanforderungen IAIS Neue Kap.-Anforderung für G-SII3 und IAIGs, ICS4 V1.0 im Juli veröffentlicht Anwendung Ende 2019

    IFRS 9, 15 & 17

    Rechnungslegung

    IFRS 17 (bisher IFRS 4) Finaler Standard mit Vor- schriften zur Bilanzierung von Versicherungsverträgen im Mai 2017 veröffentlicht Grdsl. Anwendung 1. Januar 2021

    IFRS 9 Zeitweise Aussetzung von IFRS 9: Längstens für GJ6, die vor dem 1.1.2021 beginnen. D. h. zwingende Erstanwendung von IFRS 9 für das GJ, das am 1.1.2021 beginnt, wenn nicht zuvor erfolgt. (Option bis 01/2021)

    5 OCI = Other Comprehensive Income (sonstiges Ergebnis) 6 GJ = Geschäftsjahr

    Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4

    Review der Standard formel EIOPA-Empfehlung an EU Kommission Set 1 – Oktober 2017 Set 2 – Februar 2018

    Durchführungs bestimmungen zur IDD Veröffentlichung und Anwendung der Durch führungs bestimmungen durch EU Kommission Ende 2017

    IDD Inkrafttreten und Anwendung der IDD sowie des im Juli 2017 veröffentlichten nationalen Gesetzes zur Umsetzung 23. Februar 2018

    Prüfungspflicht in Deutschland Veröffentlichung Prüfungs- berichteverordnung (PrüfV) In Kraft seit 1. Aug. 2017

    IFRS 9 Overlay-Ansatz: Option für bestimmte finanzielle Vermögens werte den Wertunterschied zwischen IFRS 9 und IAS 39 ermittelten Erträgen/Aufwendungen zu „neutralisieren“ (Umbuchung in das OCI5) Grdsl. Anwendung 1. Januar 2018

    IFRS 15 Standard mit Vor- schriften zu Erlösen aus Verträgen mit Kunden Anwendung 1. Januar 2018

    Aufsicht & Prüfer EIOPA Leitlinien zur Stärkung eines Dialoges 31. März 2017

    Solvabilitätsübersicht & Eigenmittel

    Aufsichtsrechtlicher Dialog & Genehmigungsverfahren

    Gesetzgebungsverfahren

    Governance & risikostrategischer Rahmen

    Versicherungsgruppen

    Service

    Prozesse, Kontrollen, Daten & IT

    Aufsichtsrechtliches Meldewesen & Offenlegung

    Kapitalanforderungen

  • Solvency II-Newsletter August 2017 3

    Bereits mit Veröffentlichung der Solvency II Delegierten Verordnung (DVO) im Jahr 2015 stand fest, bestimmte Vorgaben und Annahmen zu überprüfen; darunter auch die Solvency II Standardformel zur Berechnung der Solvenzkapitalanforderung (SCR). In diesem Zusammenhang initiierte die Europäische Kommission (EC) im Juli 2016 einen Aufruf, welcher durch EIOPA1 im Dezember 2016 durchgeführt wurde. Zielsetzung der Überprüfung der Solvency II Standardformel ist die Sicherstellung eines proportionalen, aber robusten, risikosensitiven und konsistenten Aufsichtsregimes. EIOPA strebt dabei eine Vereinfachung der Solvency II Standardformel an.

    EIOPA Standardformel Review: Status-Quo und Ausblick

    1 https://eiopa.europa.eu/Publications/Requests%20for%20advice/CfA_annex.pdf

    Die Konsultationsphase wurde unter Einbindung von Interessenvertretern inklusive eines Roundtable-Meetings Ende Mai 2017 vorbereitet. Die Änderungsvorschläge zum sogenannten ersten Set („Set 1“) wurden von EIOPA Anfang Juli 2017 veröffentlicht. Für die Inhalte des Set 1 hat EIOPA bis Ende August 2017 zu einer öffentlichen Konsultation aufgerufen mit dem Ziel, bis Ende Oktober 2017 den ersten Technical Advice zu veröffentlichen.

    Die Analyse und die daraus folgende öffentliche Konsultationsphase des sogenannten zweiten Set („Set 2“) sind zwischen November und Dezember 2017 geplant. Tabelle 1 (S. 6) zeigt einen Überblick der Themengebiete, auf die sich die Änderungsvorschläge von EIOPA beziehen. Die geplanten Aktivitäten im Zeitverlauf sind in Abb. 1 dargestellt.

    Abb. 1 Solvency II Standardformel Review – Timeline

    2016 2017 2018

    Dez. Jan. Feb. Mr.z April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb.

    Aufruf zur Informations- sammlung, welche nicht bereits während der öffentlichen Konsultation erhoben wurden

    Analyse der Informationen aus dem jährlichen Reporting. Entwurf des finalen EIOPA Technical Advice

    Bereitstellen des Technical Advice der Themen- gebiete des ersten Sets

    Start der öffentlichen Konsultation für die Themengebiete des zweiten Sets

    EIOPAs finaler Technical Advice wird an die EC übermittelt

    Start der öffentlichen Konsultation des ersten Sets an Frage- stellungen

    Aufruf um Feedback und Erfahrungswerte an Interessenvertreter zu den Themen Forderungen ohne Rating einer External Credit Assessment Institution und nicht-gelistete Aktien

    Solvabilitätsübersicht & Eigenmittel

    Aufsichtsrechtlicher Dialog & Genehmigungsverfahren

    Gesetzgebungsverfahren

    Governance & risikostrategischer Rahmen

    Versicherungsgruppen

    Service

    Prozesse, Kontrollen, Daten & IT

    Aufsichtsrechtliches Meldewesen & Offenlegung

    Kapitalanforderungen

  • Solvency II-Newsletter August 2017 4

    Erstes Set der Empfehlungen an die Europäische Kommission In dem ersten Set empfiehlt EIOPA folgende wesentliche Änderungen der Solvency II Standardformel.

    Vereinfachen der Berechnungen Stornorisiko Für die SCR-Berechnung des Untermoduls Stornorisiko soll die Berechnung vereinfacht werden, indem anstelle der bisherigen Berechnung auf Vertragsebene die Möglichkeit der Berechnung auf Ebene homogener Risikogruppen gegeben wird. (Rück-)Versicherer müssen darlegen können, dass die Nutzung von homogenen Risikogruppen nicht zum Offsetting zwischen Verträgen in Stornofällen führt.

    Sterblichkeitsrisiko Für die Berechnungen des Sterblichkeitsrisikos soll die Möglichkeit gegeben werden, das Capital at Risk (CaR) über den Betrachtungszeitraum hinweg variabel zu gestalten. Dies soll über eine Anpassung der Berechnungsformel erreicht werden.

    Reduzieren der Abhängigkeit von externen Kredit-Ratings Bewertungen von kommerziellen und nicht kommerziellen Drittanbietern (Rück-)Versicherer dürfen bei ihrer Risikobewertung auf externe Rating- agenturen (ECAI) nach Art. 4 (1) der Regulierung (EC) Nr. 1069/2009 zurückgreifen, wenn diese Agenturen in der EU registriert sind. Für spezielle, sehr komplexe Exposures sollen diese Ratings durch eigene Bewertungen ersetzt werden. Die dahingehende Vorgehensweise soll im zweiten Set analysiert werden.

    Angemessenheit und vereinfachte Berechnungen Zur Risikobewertung des kompletten Investitionsportfolios müssen (Rück)- Versicherer derzeit auf mehrere verschiedene ECAI zugreifen. Die damit verbundenen Kosten stehen teils im Missverhältnis zu den dahinter- stehenden Risiken. Unter bestimmten Voraussetzungen soll es (Rück-) Versicherer gestattet werden, die nicht durch bestehende Verträge mit einer ECAI abgedeckten Investitionen in der Berechnung des Spread- und

    Konzentrationsrisikos vereinfachend mit Credit Quality Step 3 zu bewerten.

    Behandlung von Garantien, Risikopositionen, die von dritten Parteien garantiert werden und Forderungen gegenüber regionalen Regierungen und lokalen Aufsichten (RGLA) Die von EIOPA durchgeführte Analyse zur Behandlung von Garantien und den in der Überschrift genannten Risikopositionen beruht auf einem Vergleich zwischen dem Versicherungs- und dem Bankensektor. Das Ergebnis dieser Analyse veranschaulicht Unterschiede zwischen den beiden Sektoren, welche aus Sicht EIOPAs nicht gerechtfertigt sind. Im Detail werden folgende Änderungen durch EIOPA vorgeschlagen:

    Behandlung von Garantien, emittiert von einer RGLA Oben genannte Garantien werden bisher in der Solvency II Standardformel unterschiedlich behandelt: in der Berechnung des Gegenparteiausfallrisikos wird kein Risiko berücksichtigt (da gleichgesetzt mit Exposures emittiert von Zentralregierungen und Zentralbanken eines EU-Mitgliedstaates); in der Berechnung des Marktrisikos wird das Risiko berücksichtigt (da bisher keine solche Gleichsetzung geschieht). EIOPA schlägt vor, von einer RGLA emittierte Garantien im Marktrisikomodul

Recommended

View more >